Ukrainische Unterhändler geben ein mögliches Treffen zwischen Selenskyj und Putin an; Die Ukraine fordert die Befreiung der „gesamten Region Kiew“

In der Schweiz demonstrieren Tausende gegen den Krieg in der Ukraine

Tausende Menschen demonstrierten am Samstag in der Schweizer Hauptstadt Bern trotz eines ungewöhnlichen Schneesturms in dieser Saison, um ein Ende des verheerenden Krieges Russlands in der Ukraine zu fordern. Etwa 10.000 von ihnen stellten sich nach Angaben der Organisatoren auf und bildeten einen Wald aus Flaggen in ukrainischem Blau und Gelb und der Regenbogen-Friedensbewegung.

„Ich bin Russe, ich bin gegen Krieg. Putin ist ein Mörder“oder „Ich bin Russe, ich unterstütze die Ukraine“ist auf dem Plakat zu lesen. „Wir sind alle ukrainische Zivilisten“liest ein Banner, das von einer Frau in Richtung des Sitzes der Schweizer Regierung und des Parlaments gehalten wird.

„Wir brauchen alle, die mit uns solidarisch sind“erklärt Hanna Perekhoda, ukrainische Studentin an der Universität Lausanne und Mitglied des schweizerisch-ukrainischen Unterstützungskomitees. „Die Ukraine schützt Europa, schützt die Demokratie und die Welt vor der autoritären Diktatur von Wladimir Putinsagte er gegenüber AFP. Die russischen Oligarchen haben ihr Geld hier in der Schweiz, in Schweizer Banken, also ist die Schweiz ein Schlüsselort, um diesen Krieg zu beenden. »

Ziel der Kundgebung sei es, die Schweiz zu ermutigen, sich aktiv an den Bemühungen um einen Waffenstillstand und den vollständigen Abzug der russischen Truppen zu beteiligen, so die Organisatoren. Die Demonstranten fordern auch mehr Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge, neue Sanktionen gegen Russland und reduzierte Importe.

Die Schweiz ist nicht Teil der Europäischen Union und hat eine lange Tradition der Neutralität. Das Land hält sich jedoch weiterhin an die von der EU gegen russische Zahlen verhängten Sanktionen. Der Alpenstaat sagte letzten Monat, er habe seit Beginn der Invasion russische Vermögenswerte im Wert von 5,75 Milliarden Schweizer Franken (6,2 Milliarden US-Dollar) eingefroren. Aber Kiew hat die Schweiz, die von Russlands enormem Reichtum geschätzt wird, unter Druck gesetzt, weiter zu gehen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.