Ukraine unter dem Einfluss eines großen Cyberangriffs

Gepostet am 14. Januar 2022, 12:35 UhrAktualisiert am 14. Januar 2022 um 5:25 Uhr

Wir verleihen nur an die Reichen. Alle Augen waren an diesem Freitagmorgen auf Russland gerichtet, das in den letzten Jahren wiederholt Computerangriffen im Westen beschuldigt wurde, während eine ukrainische Regierungswebsite das Ziel eines Cyberangriffs war, den Kiew als „weit verbreitet“ bezeichnete. Die ukrainischen Behörden haben niemanden im Namen dieses unbekannten und nicht behaupteten Hacks beschuldigt, der die Websites von Ministerien unzugänglich gemacht hat, einschließlich des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, nationale Bildung und Notsituationen.

Aber der Angriff erfolgte zu einem sensiblen Zeitpunkt, nach vier Tagen fruchtloser Verhandlungen zwischen westlichen Ländern und Moskau über die Sicherheitslage in Europa, mit der Androhung einer russischen Militärinvasion in der Ukraine. Russland hat fast 100.000 Soldaten unweit der Ostgrenze der Ukraine stationiert, unterstützt von zahlreichen Raketen, Flugzeugen, Hubschraubern, gepanzerten Fahrzeugen und Schiffen. Der Kreml, der Pläne für einen Einmarsch in das Land bestreitet, sagte am späten Donnerstag, er sei „nicht interessiert“ an einer kurzfristigen Wiederaufnahme neuer Verhandlungen.

Großer Angriff

Ein großer Computerangriff auf die strategische Infrastruktur der Ukraine, um das Land zu stören, ist eines der Szenarien, die Experten als Vorboten eines klassischen Militärschlags anführen. Es kann auch ein einfaches Mittel zur Einschüchterung sein. Moskau betrachtet die Kandidatur der Ukraine für die Atlantische Allianz, die 2008 von der Atlantischen Allianz vorangetrieben wurde, als Bedrohung ihrer Sicherheit. Der Kreml kündigte Anfang Dezember an, er fordere die Unterzeichnung zweier Verträge mit Washington und der NATO, die garantieren, dass letztere in Zukunft keine neuen Rekruten mehr willkommen heißen und keine amerikanischen Truppen mehr außerhalb der Grenzen des Bündnisses von 1997 stationiert werden.

Die Drohnachricht wurde vom Täter des Cyberangriffs auf der Homepage des Außenministeriums gepostet. „Ukrainer, habt Angst und bereitet euch auf das Schlimmste vor. Alle Ihre persönlichen Daten wurden ins Internet hochgeladen. Ukrainische Geheimdienste behaupten, dass „keine Lecks personenbezogener Daten aufgezeichnet wurden“. Das ukrainische Zentrum für strategische Kommunikation und Informationssicherheit schätzte, dass der Angriff von russischem Territorium ausging, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Schriftliche Antwort

Ein Sprecher der ukrainischen Diplomatie sagte: „Unsere Experten arbeiten daran, das Funktionieren des Computersystems wiederherzustellen, und die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Europäische Union hat diesen Freitagmorgen mit der Stimme ihres diplomatischen Chefsprechers Josep Borrell angekündigt, dass sie „alle ihre Ressourcen mobilisiert, um der Ukraine zu helfen“.

Die NATO kündigte nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung „in den kommenden Tagen“ mit der Ukraine an, ihre Zusammenarbeit gegen Cyberangriffe zu stärken, insbesondere der Ukraine Zugang zu Sharing-Plattformen zu verschaffen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kündigte kurz darauf an, dass „alle Kommunikationskanäle mit der Europäischen Union ausgesetzt wurden“, und bedauerte offenbar diese Situation, in der er jahrelang Verantwortung mit Europa verknüpft hatte. Er kündigte auch an, dass er bis Ende nächster Woche eine „schriftliche Antwort“ der NATO und der Vereinigten Staaten auf die Forderungen Russlands erwarte.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock wird am Montag nach Kiew reisen, wo sie den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen wird, dann am folgenden Tag nach Moskau, wo sie ihren Partner Sergej Lawrow treffen wird, bevor sie mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian weiterreist Demarkationslinie in der Ostukraine.

Ein hochrangiger US-Beamter seinerseits beschuldigte Russland, Agenten in der Ukraine „vorbereitet“ zu haben, um „von Anfang an einen Vorwand für eine Invasion zu schaffen, auch durch Sabotageakte und Desinformationsoperationen“, so AFP.

Rückfälligkeit

Die Ukraine war Ziel mehrerer mit Russland verbundener Cyberangriffe, darunter 2017 auf einige kritische Infrastrukturen und 2015 auf ihr Stromnetz, was zu mehrstündigen Stromausfällen im Westen des Landes führte.

Russland hat 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und unterstützt militärisch Separatisten in den östlichen Regionen Donezk und Lugansk, wo es seine eigenen Truppen stationiert hat, so ein kürzlich zufällig veröffentlichtes russisches Gerichtsurteil.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.