Ukraine. Top-Diplomaten aus Washington und dem Kreml treffen sich, während Russland Militärübungen in „sehr gefährlicher Situation“ intensiviert | Weltnachrichten

Washington und hochrangige Kreml-Diplomaten werden sich am Freitag in der Schweiz zu Gesprächen treffen und ihre Bemühungen verstärken, da die Spannungen angesichts der Befürchtungen einer möglichen russischen Invasion in der Ukraine zunehmen.

Moskau schickt Truppen aus dem Fernen Osten des Landes zu Übungen nach Weißrussland, ein Einsatz, der die Zahl der nahe der ukrainischen Grenze stationierten Militärtruppen erhöhen wird.

Deutschland signalisierte am Dienstag, dass es die Gaspipeline Nord Stream 2 aus Russland schließen könnte, wenn Moskau in die Ukraine einmarschiert, und westliche Länder sich hinter Kiew versammeln.

Spannungen zwischen der Ukraine und Russland: In einem fremden Dorf an der Frontlinie des separatistischen Konflikts

Bild:
US-Außenminister Antony Blinken wird diese Woche mit seinem russischen Amtskollegen zusammentreffen

Premierminister Boris Johnson sagte seinem Kabinett am Dienstag, dass es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „nicht erlaubt sein sollte, die Regeln“ der internationalen Beziehungen neu zu schreiben, da die Spannungen weiter zunehmen.

England hat der Ukraine Panzerabwehrwaffen zugesagt als Reaktion auf den russischen Militäraufbau an der Grenze, mit etwa 100 britischen Truppen, die an Trainingsoperationen beteiligt waren.

Angesprochen auf die Pipeline nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte Bundeskanzler Olaf Scholz: „Es ist klar, dass der Preis dafür hoch sein wird und dass im Falle einer militärischen Intervention in der Ukraine alles besprochen werden muss.

Unterdessen wird US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen, bevor er nach Berlin reist, um mit Deutschland, Großbritannien und Frankreich „gemeinsame Bemühungen zur Verhinderung einer weiteren russischen Aggression gegen die Ukraine“ zu erörtern.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für besser zugänglichen Videoplayer

Russland und der Westen: Was ist passiert?

Anschließend trifft er sich am Freitag in Genf mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, die Situation sei „sehr gefährlich“ und fügte hinzu: „Wir befinden uns jetzt in einer Phase, in der Russland jederzeit startete einen Angriff auf die Ukraine.«

Russland bestreitet Angriffspläne, sagt aber, dass es unbestimmte militärische Maßnahmen ergreifen kann, wenn seine Forderungen – einschließlich des Versprechens des NATO-Bündnisses, die Ukraine niemals anzuerkennen – erfüllt werden.

Die Ukraine ist sich zu 99,9 % sicher, dass Russland hinter einem massiven Cyberangriff auf Regierungswebsites steckt

Der ehemalige ukrainische Präsident Petro Poroschenko spricht bei seiner Ankunft am Flughafen Zhulyany in Kyi zu seinen Anhängern
Bild:
Der ehemalige ukrainische Präsident Petro Poroschenko kehrt in sein Land zurück, um sich einer Anklage wegen Hochverrats zu stellen

Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin sagte, die in Belarus stattfindende Kriegsspielübung werde Übungen zur „Abschreckung und Abwehr ausländischer Aggressionen“ beinhalten. Er gab weder an, wie viele Soldaten und Waffen für die Übung eingesetzt wurden, noch gab er die Anzahl der Soldaten an, die teilnehmen würden.

Der frühere ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte, „die ganze Welt ist zutiefst beunruhigt über die Möglichkeit einer russischen Aggression“, und fügte hinzu, das Land solle dem Beispiel der Konservativen und der Labour-Partei in Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs folgen und „diese Einigkeit zeigen Ukraine“.

Er sagte, er beschuldige den derzeitigen Präsidenten, die Nation nicht „mobilisiert“ und geeint zu haben.

Folgen Sie den täglichen Podcasts auf Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify, Spreaker

Poroschenko kehrte am Montag ins Land zurück, um sich wegen des von Präsident Selenskyj erhobenen Vorwurfs des Hochverrats vor Gericht zu stellen.

Poroschenko wird vorgeworfen, am Verkauf großer Mengen Kohle beteiligt gewesen zu sein, die 2014-15 dazu beigetragen haben, von Russland unterstützte Separatisten in der Ostukraine zu finanzieren.

Er bekannte sich nicht schuldig und behauptete, sein Nachfolger habe versucht, ihn zu diskreditieren, um von den anhaltenden Problemen des Landes abzulenken.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.