Ukraine-Russland-Konflikt, direkt

Daher greifen Käufer auf in Europa gespeichertes Gas zurück, wo die Lagerbestände unter ihren Fünfjahresdurchschnitt gefallen sind.

Das Projekt Nord Stream 2 soll die Gasmenge verdoppeln, die von Russland direkt über die Ostsee nach Deutschland fließt und dabei das traditionelle Transitland Ukraine umgeht.

Auf diese Weise haben sich die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und die Ukraine dagegen ausgesprochen, da es die Energieabhängigkeit Europas von Russland erhöht.

Dies teilte der sozialistische Führer dem Führer der PP und der Opposition, Pablo Casado, in ihrem Gespräch an diesem Mittwoch mit. Beliebte würden den sozialistischen Führer bitten, beim Kongress der Abgeordneten zu erscheinen, um die Position Spaniens „für mehr Transparenz in dieser Krise“ darzulegen.

Putin verteidigt sein Land als „zuverlässigen Energieversorger“ für Italiener und setzt gleichzeitig auf erneuerbare Energien. Natürlich immer mit Gas als wichtigem Exportprodukt des eurasischen Giganten.

Auf diese Weise hilft die Community Executive dem Land, „seinen Finanzierungsbedarf aufgrund des Konflikts zu decken“, den es mit Russland unterhält und der sich in den letzten Wochen durch die Präsenz von 100.000 russischen Soldaten an seinen Grenzen verschärft hat.

Australien hat seinerseits empfohlen, dass Angehörige von Diplomaten das Land verlassen, eine ähnliche Position wie Kanada und Deutschland. Die Europäische Union hat eine Evakuierung ihres diplomatischen Personals vorerst ausgeschlossen.

„Botschaften der Länder der Europäischen Union und viele andere verlassen ihre Mitarbeiter in der Ukraine. Und die Tatsache, dass einige Länder beschlossen haben, einige ihrer Diplomaten zu entlassen, bedeutet keineswegs eine bevorstehende Eskalation“, sagte Selenskyj.

Auf diese Weise erklärte das Außenministerium, Blinken habe ihm gesagt, „dass Deeskalation und Diplomatie verantwortungsvolle Wege sind, um voranzukommen“.

Unterdessen wiederholte der Kreml, dass China seine Unterstützung für einen Sicherheitsgarantievorschlag zur Verhinderung der NATO-Erweiterung zum Ausdruck gebracht habe, den Russland im Dezember an die Vereinigten Staaten übergeben habe.

So erklärte er, dass die Errichtung von Militärstützpunkten in anderen Ländern „von den souveränen Entscheidungen dieser Länder abhängt“.

Darüber hinaus wies Medwedew darauf hin, dass Kuba und Venezuela „versuchen, ihre Isolation zu überwinden und bis zu einem gewissen Grad wieder normale Beziehungen zu den Vereinigten Staaten aufzunehmen“.

Australiens Angebot kommt, nachdem die Vereinigten Staaten diese Woche Gespräche mit ihren europäischen Verbündeten aufgenommen haben, um Alternativen zu russischem Gas in anderen Teilen der Welt, wie Nordafrika oder dem Nahen Osten, zu „identifizieren“.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass 41 % des in der EU verbrauchten Erdgases aus Russland stammt.

„Ich denke, das Treffen hat das Normandie-Format wiederbelebt“, sagte Andriy Yermak, Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, und stellte fest, dass alle geltenden Vereinbarungen „überprüft“ wurden.

Die wichtigste Errungenschaft des Treffens war laut Yermak die „Unterstützung aller Teilnehmer für die dauerhafte Einhaltung des Waffenstillstands“ im Donbass.

So stellt er fest, dass der Einsatz von drei spanischen Schiffen zum Manövrieren mit der NATO ein Beispiel dafür sei, dass Spanien ein „zuverlässiger Partner“ sei und sich für die Sicherheit der östlichen Länder einsetze, weil seine Sicherheit die Sicherheit der östlichen Länder sei. die gesamte Europäische Union.

Daher forderte er die Exekutive auf, sich zu Diplomatie und Dialog zu verpflichten, um Spannungen abzubauen. „In einer Welt, in der wir Frieden wollen, muss das Völkerrecht respektiert werden“, betonte er.

Insbesondere hat Sánchez darauf hingewiesen, dass Russland mit „enormen und sehr schwerwiegenden Konsequenzen für seine Wirtschaft in Bezug auf Sanktionen“ konfrontiert sein wird, an denen die EU arbeitet.

Russland fordert außerdem die Stationierung von mehr als 100.000 russischen Soldaten an verschiedenen Punkten seiner Grenze zur Ukraine und die Durchführung von Militärübungen, die den Verdacht der internationalen Gemeinschaft wecken.

Russland hat heute eine schriftliche Antwort der USA auf die Sicherheitsgarantien erhalten, die erforderlich sind, um die NATO-Expansion, insbesondere in die Ukraine und nach Georgien, und die Stationierung von Offensivwaffen in der Nähe seiner Grenzen zu stoppen.

Auf diese Weise zeigt Blinken, dass „wir bereit sind, voranzukommen, wo Kommunikation möglich ist“.

Der Präsident hat diese Einschätzung vorgenommen, nachdem die Vereinigten Staaten auf die von Moskau geforderten Garantien reagiert hatten.

Guten Morgen und willkommen zur Live-Überwachung der Krise zwischen Russland und der Ukraine. Auf diese Weise stellen wir Ihnen die Positionen der beteiligten Länder sowie unter anderem die Positionen der Vereinigten Staaten, der NATO oder Spaniens zur Verfügung.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.