Paris begrüßt „gutes Signal“ vor Wiederaufnahme der Verhandlungen in Berlin – RT auf Französisch

In Paris fand ein neues Treffen zur Beilegung des Ukraine-Konflikts statt. Auch wenn die Gespräche „schwierig“ seien, werte Frankreich sie als „gutes Signal“ für die anstehenden Verhandlungen in Berlin.

Am 26. Januar findet in Paris ein Treffen des neuen Normandie-Formats zur Beilegung des Ukraine-Konflikts statt. Die Initiative zielt darauf ab, den aktuellen Konflikt des Landes zu lösen, eine Krise zwischen den selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk mit der Zentralmacht Kiew, die aus dem Putsch von 2014 resultierte, Verhandlungen mit Vertretern der Ukraine, Russlands, Frankreichs und Deutschlands werden in zwei Wochen in Berlin weiter.

Russlands Chefunterhändler Dmitry Kozak gibt nach Gesprächen auf einer Pressekonferenz in der russischen Botschaft in Paris ein Update. Von AFP zitiert, räumte er ausdrücklich ein, dass die Diskussionen „nicht einfach“ gewesen seien. Er betonte jedoch erneut, wie wichtig es sei, eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden. „Trotz der unterschiedlichen Lesarten muss der Waffenstillstand bestehen bleiben, der Waffenstillstand muss aufrechterhalten werden [entre armée l’ukrainienne et les groupes séparatistes]“, erklärte er. Und um hinzuzufügen: „Wir hoffen, dass unsere Kollegen unsere Argumentation verstehen und dass wir in zwei Wochen Ergebnisse haben werden.“

Russische Verhandlungsführer bestanden jedoch darauf, dass die Situation in der abtrünnigen Ukraine und die Spannungen an der Grenze, an der Russland Truppen stationiert, „zwei verschiedene Dinge“ seien.

Unterdessen erklärte der Verhandlungsführer der Ukraine, Andriy Yermak, dass sein Land „diesen Dialog aufrechterhalten“ wolle, und unterstützte damit das gemeinsame Kommuniqué, das am Ende des Treffens herausgegeben wurde, in dem die Verhandlungsführer behaupteten, „sich dafür einzusetzen, den Strom abweichender Meinungen in der zukünftigen Arbeit zu schwächen .“ AFP erklärte Andriy Yermak, dass „wichtig ist, dass die heutige Pressemitteilung das erste wichtige Dokument ist, auf das wir uns seit Dezember 2019 einigen konnten“.

„Gutes Signal“ für Paris

Die französische Ratspräsidentschaft sieht ihrerseits trotz des „schwierigen“ Pariser Treffens von beiden Seiten „gute Signale“ aus Frankreich und Deutschland. „Im realen Kontext […] Wir haben das Signal für eine Wiedereingliederung erhalten, nach dem wir gesucht haben“, sagte Elysée.

Die Ukraine wirft Russland vor, Konfliktpartei zu sein, indem es Rebellen im Osten unterstützt, was Moskau vehement bestreitet. Russlands Position besteht darin, daran zu erinnern, wie wichtig es ist, dass die verschiedenen Parteien den Minsker Vertrag respektieren, der zur Beendigung des Krieges geschlossen wurde. In seiner Ansprache an die Duma am 26. Januar wiederholte der russische Außenminister Sergej Lawrow daher seine Forderung nach einem „direkten Dialog“ zwischen der Ukraine „mit den Konfliktparteien, die [les Républiques autoproclamées] aus Donezk und Lougansk ».

Die neuen Gespräche in Paris stehen auch am Ende einer Reihe von Treffen zwischen Vertretern Russlands und westlichen Gremien – insbesondere der NATO – in einem hoch angespannten internationalen Kontext. Mehrere westliche Länder, angeführt von den Vereinigten Staaten, haben kürzlich ihre militärische Unterstützung für Kiew verstärkt und behaupteten, Moskau habe die Absicht, in die Ukraine einzudringen. Russland hat dieses Szenario wiederholt bestritten, da es eine „Bedrohung“ durch Militäreinsätze der NATO an seinen Grenzen darstellt.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.