Ukraine-Krise, deutscher Marinechef tritt nach Worten bei Putin zurück

Achim Kay Schönbach hat seinen Posten „mit sofortiger Wirkung“ niedergelegt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Während einer Denkfabrik in Indien sagte er, dass „Putin Respekt verdient“ und dass Russland „gegen China“ sei. Inzwischen sind amerikanische Waffen in Kiew eingetroffen

Worte über Wladimir Putin und die Ukraine-Krise haben den Chef der deutschen Marine gekostet. Tatsächlich trat Vizeadmiral Achim Kay Schönbach nach kontroversen Äußerungen über die Spannungen zwischen Kiew und Moskau von seinem Posten zurück. Das teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Abend des 22. Januar mit. Schönbach, der unter anderem die Idee beschrieb, Russland wolle in die Ukraine einmarschieren, werde seinen Posten „mit sofortiger Wirkung“ verlassen, sagte der Sprecher gegenüber AFP.

Worte über die Ukraine-Krise gehen in sozialen Netzwerken viral

auch lesen



Ukraine, neuer US-Russland-Gipfel zum Abbau der Spannungen

Die Aussage des ehemaligen Chefs der Deutschen Marine kursierte sofort im Netz und sorgte in Deutschland für Aufruhr. Das Video wurde in Indien, in Neu-Delhi, während eines von einer Denkfabrik veranstalteten Meinungsaustauschs gedreht und landete später auf Twitter. Schönbach wurde daraufhin vom Generalinspekteur der deutschen Wehrmacht Eberhard Zorn vorgeladen und nach der Sitzung traf die Rücktrittserklärung ein.

Schönbach: „Krim verloren, nie wieder“

auch lesen



Hackerangriff in der Ukraine, Kiew wirft Moskau vor

„Will Putin wirklich einen Teil der Ukraine einbeziehen? – Sagte Schönbach auf Englisch – Das ist Bullshit. Der Kreml will wahrscheinlich Druck machen, weil Putin weiß, dass er es kann. Also kann er Europa spalten. Was tut er? wirklich will und respektiert. Es ist einfach, ihm den Respekt zu geben, den er will und wahrscheinlich auch verdient. Der Vizeadmiral hat unter anderem erklärt, dass „wir Russland gegen China brauchen“. Als Chef der deutschen Marine betonte er später: „Ich bin ein radikaler Katholik. Ich glaube an Gott und das Christentum“, erklärte er, „Russland ist ein christliches Land“, China nicht. Auch Schönbach zieht eine Bilanz vergangener russischer Invasionen: „Die Krim ist verloren gegangen. Sie wird nie wieder zurückkehren. Das ist eine Tatsache“, schloss er über die von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannte Annexion der Halbinsel.

Deutsche Regierungsdistanz

auch lesen



Ukraine, Biden zu Selenskyj: „USA werden reagieren, wenn Putin zuschlägt“

Die Regierung mag ihre Analyse der Lage in der Ukraine nicht, die sich in einer Zeit, in der sich auch Deutschland mit höchst komplizierten internationalen Verhandlungen mit Moskau auseinandersetzt, um einen gefürchteten Militärschlag gegen die Ukraine zu vermeiden, nur distanzieren kann. „Seine Äußerungen – beim Lesen der Notizen – sowohl inhaltlich als auch in der Wortwahl stehen in keiner Weise im Einklang mit der Position des Verteidigungsministeriums.“ Schönbach trat kurz darauf zurück.

Amerikanische Waffen treffen in der Ukraine ein

auch lesen



USA-Russland, Biden: Diplomatie, aber harte Reaktion, wenn Putin in die Ukraine einmarschiert

Während die Diplomatie an der internationalen Front weiterarbeitet, sind in der Zwischenzeit amerikanische Waffen in Kiew eingetroffen. Dies ist die erste von Washington kürzlich beschlossene Hilfsstufe, 90 Tonnen Material (einschließlich Munition), die von der 747 mit Stars and Stripes geliefert werden. Deutschland hingegen hat angekündigt, ein Feldlazarett zu entsenden, und damit erneut die Bitte der Ukraine um Waffenlieferungen zurückgewiesen. Die Nachricht der letzten Stunden ist jedoch, dass London mit den USA gefallen ist, zunehmend entschlossen, in gegenwärtigen und zukünftigen Krisen eine autonome Rolle zu übernehmen. Großbritannien hingegen hat Maßnahmen gegenüber seinen europäischen Partnern „zerschlagen“ und als erstes Militärhilfe in die Ukraine geschickt (Panzerabwehrsystem), wobei RAF-Frachter dem deutschen Himmel ausweichen, um Kiew zu starten. . Am Montag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel zu regelmäßigen Ratssitzungen in Übersee (auch Syrien, Libyen, Mali und Sudan sind am Tisch), die jedoch höchstwahrscheinlich von der Ukraine-Affäre dominiert werden. US-Außenminister Antony Blinken wird aus der Ferne zugeschaltet. Die Zeit drängt: Die USA haben Russland versprochen, nächste Woche eine „schriftliche Antwort“ zu liefern. Dann war Wladimir Putin an der Reihe.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.