Ukraine: „Finanzierung und Zusammenarbeit stoppen“, russischer Wissenschaftsboykott nimmt zu

Mailand, 2. März (Adnkronos Salute) () – Die Forschungswelt verurteilt die russische Invasion in der Ukraine. Und eine Welle der Wut, die von verschiedenen Organisationen des Sektors ausgeht, überwältigt die wissenschaftliche Gemeinschaft des Landes. Von vielen Seiten gab es Ankündigungen, die Finanzierung und Zusammenarbeit mit russischen Institutionen und Forschern einzustellen. Einige der wissenschaftlichen Realitäten westlicher Länder haben sich schnell dazu bewegt, die Beziehungen zu Russland abzubrechen und auch Ressourcen abzuschneiden. Von Mauritius bis Lettland haben nationale wissenschaftliche Akademien und Forschungsgruppen Erklärungen abgegeben, in denen sie den Krieg scharf kritisieren und ihr ukrainisches Gegenstück unterstützen. Eine Bewegung, die wächst, während die ersten Wochen seit Beginn des Konflikts vergangen sind. Das Nachzeichnen seiner Konturen ist ein Online-Dienst, der in „Nature“ veröffentlicht wird und daher eine der Referenzen wissenschaftlicher Zeitschriften ist. In dem angegriffenen Land ermutigen Wissenschaftler die Länder, Russland aus ihren Wissenschaftsprogrammen auszuschließen, und rufen russische wissenschaftliche Institutionen und führende Persönlichkeiten dazu auf, Stellung zu beziehen und die Invasion zu verurteilen. „Es sollte einen totalen Boykott der russischen akademischen Gemeinschaft geben. Es gibt keine Zusammenarbeit“, sagte Maksym Strkha, Physiker an der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität in Kiew, die im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt liegt, 30 km von der Front entfernt. Ein Boykott, der auf seine Einladung hin auch den Ausschluss von Artikeln russischer Experten aus westlichen Zeitschriften und von mit Russland verbundenen Forschern aus internationalen Teams umfasst. „Die russische akademische Gemeinschaft muss auch den Preis für die Unterstützung von“ Präsident Wladimir „Putin“ zahlen. Der Chor der Verurteilung sollte jedoch beachtet werden, schließt auch die Stimmen von Tausenden von Wissenschaftlern in Russland ein, die sagen, sie seien schockiert über das Vorgehen ihrer Regierung. In einem von Forschern des Landes zusammengestellten und von mehr als 5.000 Menschen unterzeichneten Brief verurteilten die Wissenschaftler die Feindseligkeiten scharf und behaupteten, die russische Führung habe wegen ihrer „geopolitischen Ambitionen“ einen ungerechtfertigten Krieg geführt. Der Brief umfasst etwa 85 Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften, einer Regierungsbehörde, die den größten Teil der nationalen Forschung überwacht. Der Akademiker Eugene Koonin, ein Biologe am National Center for Biotechnology Information in Bethesda, Maryland (USA), kündigte seine Mitgliedschaft unter Berufung auf die Trägheit der Akademieleitung (die auf eine Anfrage von Nature nicht reagierte). Zu den bisher stärksten Maßnahmen gehörte die Entscheidung einer Gruppe großer deutscher Forschungsförderer, darunter die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Russland einzufrieren. „Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen in Deutschland stellt in ihrer Erklärung vom 25. Februar fest, dass die staatliche Forschungsförderung Russland nicht mehr zugute kommt, keine gemeinsamen wissenschaftlichen Veranstaltungen stattfinden und keine neuen Kooperationen initiiert werden.“ „Ein ehemaliger Student von mir lebt in Deutschland, und wir arbeiten immer noch zusammen. Ihm wurde von seinen Vorgesetzten gesagt, dass von jeglichem Kontakt mit russischen Wissenschaftlern strikt abgeraten wird“, sagte Michail Gelfand, Mitorganisator des russischen Wissenschaftlerbriefs und Professor für Biologie . am Skoltech Center for Life Sciences in Moskau. „Nach dem, was ich gesehen habe, passiert es an vielen Orten.“ Die Atmosphäre unter den Kollegen in Russland sei „schrecklich“, sagte er. „Niemand dachte, dass es zu einer Invasion kommen würde. Niemand dachte, dass Russland Kiew angreifen würde.“ Gelfand sagte, er hoffe, es gebe einen Weg, um sicherzustellen, dass allgemeine Sanktionen einzelnen Wissenschaftlern nicht schaden, von denen viele öffentlich gegen Krieg sind. Unterdessen nehmen die „Stornierungen“ zu. In den Vereinigten Staaten hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge seine Beziehung zur Skolkovo Foundation beendet, einer in Moskau ansässigen gemeinnützigen Organisation, die sich mit Innovation beschäftigt. 2011 gründeten die beiden Unternehmen als Partner das Skolkovo Institute of Science and Technology, kurz Skoltech, in Moskau. Die Entscheidung, die Verbindungen abzubrechen, wurde „mit tiefem Bedauern aufgrund unseres großen Respekts für das russische Volk und unserer tiefen Wertschätzung für die Beiträge so vieler wunderbarer russischer Kollegen, mit denen wir zusammengearbeitet haben, getroffen“, heißt es in der am 25. Februar veröffentlichten MIT-Erklärung. . Am 27. Februar war es der britische Wissenschaftsminister George Freeman, der über Twitter bekannt gab, dass er eine schnelle Überprüfung der staatlichen Finanzierung von Forschung und Innovation für russische Begünstigte eingeleitet habe. Unterdessen machen ukrainische Wissenschaftler mobil und fordern ein stärkeres und umfassenderes Vorgehen gegen Russland. Mehr als 130 haben offene Briefe an die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten unterzeichnet, in denen sie einen sofortigen Stopp aller internationalen Finanzierung und Zusammenarbeit mit russischen Institutionen fordern. Schreiben des ukrainischen Rates junger Wissenschaftler, in dem Russland aufgefordert wird, sich nicht an EU-Programmen wie Horizon Europe zu beteiligen; und keine Erasmus-Austausche oder Kooperationen mehr wie mit CERN in Genf. Ein Sprecher der Europäischen Kommission sagte, er habe den Brief erhalten und es sei „nichts außer Frage. Die EU ist bei der Ukraine und ihren Menschen“. Ein weiteres wichtiges Paket: Der von der International Mathematical Union geplante internationale Kongress, der die renommierte Fields-Medaille verleiht, im Juli in St. Petersburg wird online verlegt; und die Redaktion von mindestens einer Zeitschrift, dem „Journal of Molecular Structure“, hat beschlossen, die Schriften von Wissenschaftlern, die in russischen Institutionen arbeiten, nicht mehr zu berücksichtigen.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.