Ukraine. Die Regierung arbeitet an Sondermaßnahmen für Flüchtlinge aus der Ukraine

Was wird in diesem Dokument stehen? Dies sind in erster Linie Regelungen zur Form der Hilfeleistung für Kriegsflüchtlinge, aber auch Regelungen zur Legalisierung des Aufenthalts von Ausländern in Polen. Sie werden ihnen eine Reihe von Rechten einräumen, die allen Polen ähnlich sind und das Recht auf Arbeit, Sozialhilfe und Bildung für ihre Kinder, das Recht auf Krankenversicherung und über 500 Leistungen garantieren.

Die Bestimmungen des Gesetzes gelten nicht nur für Bürger der Ukraine, sondern auch für Personen mit einer anderen als der ukrainischen Staatsangehörigkeit alle diejenigen, die aufgrund von Feindseligkeiten in der Ukraine auf polnisches Territorium gekommen sind, und nur diejenigen, die hier in der Zeit vom 24. Februar 2022 angekommen sind.

Diese Personen müssen keinen Flüchtlingsstatus beantragen und beantragen. Wir werden ihre legale Aufenthaltsdauer und den Zugang zu Einrichtungen sicherstellen, als ob ihnen dieser Flüchtlingsstatus zuerkannt worden wäre. Änderungen treten per Gesetz in Kraft, die einzige Bestätigung der Flüchtlingseigenschaft ist Stempel im Reisepass mit dem Datum der Ankunft auf dem Territorium der Republik Polen oder andere von der Person mitgeführte Reisedokumente erklärt Jarosław Szajner, Leiter der Ausländerbehörde auf der Website Law.pl.

Siehe auch: Die PIT-Befreiung gilt nicht für Flüchtlinge aus der Ukraine. Fordert Gesetzesänderungen

Kostenlose medizinische Hilfe

Gemäß einem besonderen Gesetzentwurf haben Flüchtlinge das Recht, vom Nationalen Gesundheitsfonds finanzierte Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen.Nothilfe am POZ, Nothilfe am HED, Krankenhäuser, Rettungsdienst, Nachtseelsorge und Urlaubshilfe). Die Vergütung für Leistungen, die der Ukraine gewährt werden, ist die gleiche wie für polnische Staatsbürger. Die Regierung wird zusätzliche Mittel für die Behandlung von Flüchtlingen bereitstellen. Die Ausgabe von Rezeptersatz ist vorübergehend nicht in einem Spezialgesetz geregelt.

Benachrichtigung statt Erlaubnis

Die Frage des Zugangs der Ukraine zum Arbeitsmarkt wird Bestandteil von Sondermaßnahmen sein, die aus gesundheitlicher Sicht nicht weniger wichtig sind. Es soll für alle Flüchtlinge kostenlos sein, die die gesetzlichen Aufenthaltsvoraussetzungen erfüllen. Allerdings muss der Arbeitgeber die Beschäftigung von Flüchtlingen dem zuständigen Arbeitsamt melden, was gewissermaßen die Arbeitserlaubnis ersetzt und gleichzeitig eine Überwachung der Situation auf dem lokalen Arbeitsmarkt ermöglicht.

Siehe auch: Die Regierung wird die Arbeit der Ukrainer so weit wie möglich vereinfachen. Ich möchte dies neben anderen Einzelhandelsbranchen

Familienleistungen und Pflege

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Geflüchtete Anspruch auf Familienbeihilfe, 500plus-Zulage, Kinderbetreuungsgeld, Leistungen aus dem Unterhaltsfonds, Familienpflegekapital und gute Starthilfe haben können, zu den gleichen Bedingungen, wie sie derzeit für Ausländer gelten. Diese Personen haben Anspruch auf sie, nachdem sie die entsprechenden Anforderungen und Kriterien erfüllt haben, die in den Gesetzen und Vorschriften festgelegt sind.

Siehe auch: Unterstützung für die Ukraine. Sie sollten in polnischen Ämtern priorisiert werden

Unterstützung für die Kommunalverwaltung

Der Entwurf des Sondergesetzes für Flüchtlinge wird Bestimmungen enthalten, die sicherstellen, dass die lokalen Regierungen die Kosten für die Aufnahme und Behandlung von Ausländern tragen. Es geht um medizinische Versorgung, Unterkunft, Verpflegung und Bildung der Kinder. Diese Kosten werden vom Staat getragen. Lokale Regierungsorganisationen schlagen außerdem vor, Privatpersonen die Möglichkeit zu geben, Erstattungen zu beantragen, um beispielsweise Wohnungen für Flüchtlinge bereitzustellen. Laut portalsamorzadowy.pl rät die Regierung jedoch, bei der Einladung von Flüchtlingen in ihre Häuser gesunden Menschenverstand und Vorsicht walten zu lassen. Und er empfahl ihnen eine offizielle Unterkunft.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.