Tschechen verschlingen Einkäufe laut Flugblättern. Kartoffeln, aber auch Webcams gibt es Rabatt

Neu: Webcams für Schulkinder

Expertenerfahrungen bestätigen, dass die Discount-Flyer von Handelsketten das ganze Jahr über eine der beliebtesten Lektüre in tschechischen Haushalten sind. Vor Weihnachten und St. Nicholas, im August gibt es normalerweise Süßigkeiten und Schulmaterial. Aber manchmal ändern sich die angebotenen Variationen.


EU will die Worte „Mindesthaltbarkeit“ auf Lebensmitteln streichen

„In diesem Jahr haben wir bei Flyer-Events mehr Hilfe für den Online-Unterricht zu Hause gesehen, wie Kopfhörer und Webcams“, sagte Petr Sikora, Direktor von Czech Distribution.

Allerdings werden Grundnahrungsmittel, nämlich vor allem Fleisch, Milch, Butter, Eier, Joghurt, Kartoffeln und Äpfel das ganze Jahr über bei Sonderangeboten rabattiert. „Oft sind Rabatte auf Bier auch typisch tschechisches Essen“, sagt Sikora. Im Vergleich zu den Vorjahren sind beispielsweise Schweinebraten oder Äpfel und Kartoffeln günstiger (siehe Tabelle).


Im vergangenen Jahr verzeichneten die Tschechen einen Rekord-Reisverbrauch, den höchsten seit 1920, als die Statistiken diesen Indikator verfolgten.

Tschechen in einer Pandemie verraten Kartoffeln. Sie kauften eine Rekordmenge an Reis und Obst

Rabatte reichen in Einheiten, aber auch in Dutzenden von Prozent. Kunden sparen manchmal ein paar Cent bei einem einzigen Artikel, aber sogar Dutzende von Kronen. „Nach unserer Analyse aus diesem Herbst liegen die Rabatte pro Kilogramm beispielsweise bei Speiseäpfeln oder Kartoffeln in der Größenordnung von 30 bis 50 Prozent, und Eidam-Käse kann 20 bis 45 Prozent günstiger eingekauft werden“, sagte Sikora.

Laut dem Präsidenten des Handels- und Tourismusverbandes, Tomáš Prouza, sind inzwischen rund 48 Prozent der Lebensmittel rabattiert. „Dieser Anteil ist im letzten Jahr etwas gestiegen, da sich die wirtschaftliche Lage vieler Tschechen verschlechtert hat“, sagte er gegenüber Deník Prouza. ZU

im benachbarten Deutschland beispielsweise ist dieser Anteil mit weniger als einem Drittel des Produkts deutlich geringer. „Dort wird ein viel größerer Anteil der Lebensmittel unter den Eigenmarken einzelner Geschäfte verkauft“, erklärt Prouza.


Schwein.

Tschechisches Paradox: Wir exportieren billiges Schweinefleisch, unsere Beine kommen zurück

Der Ausbau von Handelsmarken wird in Zukunft ein Trend sein. Ihr Anteil macht mittlerweile etwa ein Viertel der Lieferkette aus und wächst sukzessive jedes Jahr um einige Prozentpunkte. „Längerfristig bewegen wir uns auf etwa die Hälfte zu“, sagte Prouza.

Ziel dieser Bemühungen sei es, sicherzustellen, dass Private-Label-Lebensmittel von tschechischen Lebensmittelherstellern produziert werden und nicht aus dem Ausland importiert werden müssen. Gleichzeitig mit deren Ausbau soll der Anteil der Lebensmittel am Rabatt reduziert werden.

„Wir ziehen es vor, ohne große Schwankungen in Richtung niedrigerer Preisniveaus zu gehen“, fügte Prouza hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.