Stellungnahme: Deutschland in Afghanistan gescheitert | Welt | DW

„Raus aus Afghanistan!“ Dies fordert die deutsche Linkspartei seit 2001, als der deutsche Militäreinsatz im Rahmen der NATO-geführten ISAF-Operation initiiert wurde.

Ist das eine einfache und billige Forderung, weil diese Oppositionspartei nie die Verantwortung der Regierung und mit ihr die Verantwortung für den Kampfeinsatz der Bundeswehr übernehmen musste? Die Antwort ist ja und nein.

Ja, denn die Bekämpfung der Taliban und ihres Terrorismus, zumindest zu Beginn des Jahrtausends, ist mit einer berechtigten Hoffnung auf Fortschritt und Demokratie zum Wohle der afghanischen Bevölkerung verbunden.

Und nein, denn es wird schnell klar, dass dieser Kampf nicht zu gewinnen ist, da eine nach der anderen afghanische Regierungen das Grundproblem der Korruption wahrscheinlich nicht in den Griff bekommen, wahrscheinlich weil keiner von ihnen will.

Der Westen hat nie ernsthafte Anstrengungen unternommen, dies zu ändern, und hat, wie es oft bei Militäreinsätzen der Fall ist, die Kultur und Geschichte des Landes, das er beschwichtigen will, nicht ausreichend berücksichtigt.

Verschwendeter Platz zum Manövrieren

„Raus aus Afghanistan!“ Dieser scheinbar veraltete Slogan der leichtgewichtigen Partei der Linken in Deutschland war auch viele Jahre Teil der Beratungen der Bundesregierung. Die Frage ist wann? Natürlich wissen die Verantwortlichen, allen voran die richtungsweisende Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Antwort darauf aus Washington kommt.

Die Vereinigten Staaten haben bei dieser Kampagne, die sowohl im militärischen als auch im humanitären Sinne völlig gescheitert war, immer das Tempo vorgegeben. Und das tat er kürzlich, als er „aus Afghanistan rauskam!“ war plötzlich an der Tagesordnung.

Allerdings hatte die Bundesregierung einen gewissen Spielraum, eher im zivilen als im militärischen Bereich. Denn Deutschland und nur Deutschland ist für die derzeitige bürokratische und kleinliche Behandlung der lokal angeworbenen Mitarbeiter und deren Familien zuständig.

Marcel Fürstenau, DW-Korrespondent

Plan B fehlt

Es ist schrecklich und beschämend für diese deutsche Regierung, dass viele dieser Menschen nicht rechtzeitig aus Afghanistan herausgekommen sind. Einen schnellen Sieg der Taliban hatte Bundesaußenminister Heiko Maas im Juni noch ausgeschlossen. Als sich das gleiche Szenario bewahrheitete, machte er den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) dafür verantwortlich. Kritik an der Fehleinschätzung der Lage durch dieses Amt ist berechtigt. Dazu gehört jedoch noch mehr.

Jede zukunftsorientierte Politik muss auf jedes erdenkliche Szenario vorbereitet sein. Es hätte einen Plan B geben sollen, einen Plan für die schnelle Evakuierung der deutschen Botschaft in Kabul und der vielen Afghanen, auf deren oft lebensgefährliche Unterstützung die Bundeswehr gerade während ihres desaströsen und gescheiterten Einsatzes angewiesen war. .

Die notwendige politische Koordination zur Bewältigung der Lage in Afghanistan fehlte zum Zeitpunkt der militärischen Niederlage und in den Wochen zuvor: Das Außenministerium, das Verteidigungs- und Innenministerium und das Wirtschaftsministerium hatten keine gemeinsame Strategie.

Merkel muss eine Erklärung abgeben

Die Hauptverantwortung dafür trägt die Bundeskanzlerin, bei der sich alle Fäden bündeln. Hier werden in der wöchentlichen Kabinettssitzung wichtige Entscheidungen getroffen. Das ist die Stelle, an die der BND antwortet, die für die Informationsbeschaffung im Ausland zuständig ist und in der der Geheimdienstkoordinator präsent ist.

Kurz gesagt, Merkel muss jetzt eine Erklärung abgeben. Für ihn, wie für alle in Deutschland, blieb nur die Hoffnung, dass die zu spät begonnene Evakuierung der Deutschen und Afghanen gelingen würde.

Es ist immer noch möglich, viele Leben zu retten. Um dies zu erreichen, ist kein Preis zu hoch, weder finanziell noch politisch. Doch eines konnte die Bundesregierung nach dieser Katastrophe nicht erreichen: das Vertrauen zurückgewinnen, das sie sowohl in Deutschland als auch in Afghanistan verloren hatte.

(rr/mn)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.