Tolles Spiel der Präsident des Polnischen Fußballverbandes. Der letzte Zug ist unvorhersehbar

  • Cezary Kulesza befindet sich derzeit in der Türkei, wo er Jan Urban treffen wird. Der Trainer bestritt jedoch, dass beide ein Versprechen hatten
  • Roman Kosecki sprach gut über Urban als potenziellen Polen-Trainer. – Immerhin hat der polnische Trainer mit unserem Personal den größten Erfolg erzielt – sagte er
  • Es gibt drei Namen, die um die Rolle des Managers streiten, und Kulesza spielt ein Spiel auf mehreren Ebenen
  • Allerdings sind die Regeln dieses Spiels auch für Interessierte schwer nachvollziehbar, zumal der nächste Schachzug des Präsidenten des Polnischen Fußballverbands neue Fragen aufwirft.
  • Weitere solche Geschichten finden Sie auf der Beranda-Homepage von Onet.pl

Ab Samstag fand die Aktion vor allem in der Türkei statt – dorthin flog der Präsident des polnischen Fußballverbands, Cezary Kulesza. Der offizielle Grund: Er trifft die Jury, die sich in Belek auf die Ligarunde im Frühjahr vorbereitet. Es ist nur so, dass dieses Treffen noch nicht stattgefunden hat – der Präsident hat es zweimal arrangiert und zweimal verschoben.

Das wirkte nicht seltsam, sondern betonte vielmehr, dass der Gewerkschaftspräsident im Moment wichtigere Dinge zu erledigen habe, als mit den Schiedsrichtern zu sprechen, er müsse einen neuen Trainer für die Nationalmannschaft finden. Er hofft immer noch, Andriy Shevchenko auf diese Position zu bringen, aber er muss sich schützen, wenn die Ukraine ihre Angelegenheiten mit Genua nicht regelt (er wurde aus dem Team geworfen, hat aber einen gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2024).

Abschied von Urban?

Auf dem Flug in die Türkei wollte Kulesza mit Jan Urban über die Managerposition sprechen. Er hatte Górniks Trainer zuvor kontaktiert, er hatte ihm einen Vertrag zum Jahresende vorgeschlagen, aber der 60-Jährige war an einem solchen Vertrag nicht interessiert. Nach seinem Ausscheiden aus Zabrze will er seinen Job bis zum Ende der EM-2024-Qualifikation (mit automatischer Verlängerung zum Turnier, falls Biało-Czerwoni dort aufsteigt) sichern. Die ersten Gespräche sind ins Stocken geraten und werden in Belek wieder aufgenommen. Doch bis Montagabend sprach Kulesza nicht mit Urban.

– Ich habe Präsident Kulesza nicht in der Türkei getroffen, und wir hatten keine Verabredung. Wir arbeiten ruhig, wir bereiten uns auf den Frühling vor – sagte Urban, der Spekulationen akzeptiert hat, dass das Montagsspiel von Mitgliedern des Trainings- und medizinischen Personals, von Leuten, die mit der Mannschaft arbeiten, und den Vereinsmedien sein Abschied von der Mannschaft ist.

„Ich habe davon gehört, aber daran ist nichts dran“, sagte er. Zu Berichten über seine Arbeit bei der Vertretung wollte er sich nicht äußern, auf die Frage, ob er Interesse hätte, antworte er nicht.

Diesem Thema entging auch Roman Kosecki, der 69-malige Vertreter Polens, der mit Urban in der Nationalmannschaft und mit Osasuna in Pamplona spielte. – Er ist ein sehr guter Kandidat. Er kann mit Spielern sprechen, sogar mit Assen wie Lukas Podolski – sagte er.

Die gute Zusammenarbeit bei Górnik mit dem unbestrittenen Star, der Deutschland 130 Mal vertreten hat, zeigt, dass Urban in der Lage ist, nicht nur junge Spieler (die in der Vergangenheit beschuldigt wurden), sondern auch Spieler mit großen Leistungen zu erreichen.

Ein wichtiges Argument im Rahmen der Arbeit mit der Nationalmannschaft, wo er sich nicht nur taktisch und in Workshops auseinandersetzen muss, sondern auch Wege finden muss, die großen Egos der besten Spieler richtig zu managen. In Zabrze hat er es geschafft, Podolski, der schwach nach Polen kam, hatte einen guten letzten Monat des letztjährigen Spiels, er ist der Anführer, auf den sie in Zabrze gewartet haben.

– Bei Górnik hat er auch junge Spieler in die Mannschaft eingeführt, er hatte keine Angst, dem 16-jährigen Dariusz Stalmach eine Chance zu geben, er hat diesen Jungen zum richtigen Zeitpunkt ausgewählt – bemerkt Kosecki.

Er schätzt seinen Umgang mit Menschen und den Kontakt zum Team. – Ich habe ein Jahr lang bei Osasuna mit ihm gespielt, ich habe gesehen, wie gut er als Motivator war, wie sehr ihn die Mannschaft respektierte. Nichts hat sich geändert, er war sehr offen für Gespräche – erinnert sich der ehemalige Vertreter Polens, überzeugt, dass das von Paulo Sousa verlassene Team von einem Polen geführt werden sollte.

– Ich ziehe Janek Urban immer Fremden vor. Wir sind darauf fixiert, dass jemand, der aus dem Westen kommt, fünfmal besser dran ist. Ich glaube, dass wir einen sehr guten Trainer haben, also müssen wir auf Polen setzen. Ich weiß nicht, woher unsere polnische Unterbewertung kam. Den größten Erfolg mit unserem Team erzielten schließlich die polnischen Trainer: Kazimierz Górski, Antoni Piechniczek, Janusz Wójcik und zuletzt Adam Nawałka, der ins Viertelfinale der Euro 2016 vorrückte – sagte Kosecki. Der Nachname, den er nannte, zählt immer noch im Spiel um den Wahlsitz.

Nawałka ist noch im Spiel

Nawałka wurde von Anfang an erwähnt, sie sollte lange Zeit Kuleszas erste Wahl sein, aber im Laufe der Zeit begann ihr Rang zu sinken. Der ehemalige Nationaltrainer hat sich mit Kulesza am 13. und 14. Januar geeinigt, sein Vertrag wurde jedoch noch nicht unterschrieben. Nawałka wartete letzte Woche darauf, dass ihm gesagt wurde, wann er in Warschau erscheinen würde, um das Thema zu klären, aber er erhielt keinen Anruf vom Präsidenten des polnischen Fußballverbands.

Er könnte irritiert und unsicher werden, aber unsere Informationen deuten darauf hin, dass er immer noch im Spiel ist. Er bleibt zuversichtlich, dass sein Name bei der Pressekonferenz am 31. Januar im PGE Narodowy-Stadion genannt wird, obwohl Kulesza zweifellos ein Multi-Level-Spiel spielt, in dem Shevchenko immer noch der Favorit ist.

Allerdings sind die Regeln dieses Spiels auch für die Betroffenen schwer nachvollziehbar, zumal der nächste Schachzug des Präsidenten des polnischen Fußballverbands neue Fragen aufwirft, etwa warum er Urban nicht in der Türkei getroffen hat. Und am 31. Januar hatte er immer weniger.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.