The Witcher-Fans fordern die Absage des Netflix-Showrunners

Fans von The Witcher fordern, nachdem sie die zweite Staffel der Serie auf Netflix gesehen haben, die Entlassung von Showrunnerin Lauren S. Hissrich. Zu diesem Thema gibt es eine Petition.

Die nächste Staffel der The Witcher-Serie debütierte nach einer Pause von 2 Jahren auf Netflix. Seit Freitag ist genug Zeit vergangen, um acht Folgen à 50-60 Minuten zu lesen. Die Buchfans von Andrzej Sapkowski waren nicht zufrieden.

Fans sind wütend auf die The Witcher-Serie

Die erste Staffel hatte für viele Kontroversen gesorgt, die zweite verschärfte die Diskussion zwischen Gegnern und Anhängern der Serie nur. Erstere beklagt vor allem starke Abweichungen von der Handlung des Buches. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber die Arbeit von Netflix unterscheidet sich stark von der von Sapkowski und es ist nicht nur eine kosmetische Änderung.

Es ging sogar so weit, dass Fans von The Witcher eine Petition erstellten, in der sie die Entlassung der Showrunnerin der Show – Lauren S. Hissrich – forderten. Dieser entstand nach der Premiere der ersten Staffel, gewinnt aber jetzt wieder an Popularität.

Wir, Bewunderer und Fans des Witcher-Universums, fordern, dass das Netflix-Management Lauren Schmidt Hissrich von der Showrunner-Position für die Witcher-Serie entfernt.

– lesen wir in der Einleitung zur Petition.

Später erfahren wir, dass Lauren S. Hissrich laut der Autorin der Petition die Welt von The Witcher auf die leichte Schulter nimmt und ihre Grundprinzipien sowie die Meinungen der Fans ignoriert. Das sagen Fans auch showrunner hat sowohl für Netflix selbst als auch für das Witcher-Universum ein Werk von sehr geringer Qualität oder sogar Empörung geschaffen.

Die von ihm und seinem Team geschriebenen Drehbücher sind auf Kinderniveau. Es ist voller logischer Löcher, völlig dumm, zerrissen und ohne Bezug und auch (aus unbekannten Gründen) wichtige Handlungspunkte aus der Originalquelle komplett neu geschrieben. Das wäre für ein weniger bekanntes Franchise mit niedrigem Budget akzeptabel, aber nicht für das weltberühmte The Witcher. Anstelle der schönen Klassiker aus dem ersten Buch über Geralt bekommen wir fiktive Stücke aus den Geschichten anderer Charaktere (Yennifer, Tris usw.), die mehr Bildschirmzeit beanspruchen als die Hauptfigur der Serie – Geralt von Rivia. Es gibt so viele davon, dass die Serie nicht The Witcher heißen sollte, sondern Jennifer.

– wir werden später in der Petition darüber lesen.

Ist das schlecht?

Wird es etwas bringen? Gar nichts. Der Autor dieser Petition sollte zunächst erkennen, dass Anpassung nicht bedeutet, Buch 1 zu 1 zu verschieben. Auch im Fall von The Witcher halte ich dies nicht für möglich.

Denken Sie daran, dass jeder von uns etwas andere Vorstellungen von der Welt der Bücher hat, die wir lesen. Das geschriebene Wort bietet viel Interpretationsfreiheit, die bei der Serie nicht gegeben ist. Hier bekommen wir alles auf ein Tablett, daher ist klar, dass nicht jeder zufrieden sein wird.

Soweit es mir möglich ist, verstehe ich die Vorwürfe, die Geschichte zu ändern. Das ist klar. Die Frage ist – ist es falsch? Wäre es nicht besser, diese Serie als separates Werk zu behandeln, das die Welt auf ihre eigene Weise zeigt? Es ist immer etwas Neues und Frisches. Denn was wäre eine Überraschung für Buchfans, wenn alle mit der geschriebenen Seite voll einverstanden wären?

Ich habe nicht erwähnt, dass die Petition, obwohl sie erst in den letzten Tagen unterzeichnet wurde, bisher nicht sehr erfolgreich war. Bisher wurde es von weniger als 2.500 Personen unterschrieben, wurde jedoch vor zwei Jahren anlässlich der Premiere der ersten Staffel gedreht. Netflix muss vor Angst gezittert haben…

Sehen: Spider-Man: No Way Home ist in die Kinogeschichte eingegangen
Sehen: Glaubst du, du bist der Schlimmste? Siehe „Hintertür – Notausgang“

Bildquelle: Shutterstock

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.