THE VERIF – Kann der EU-Beitritt der Ukraine beschleunigt werden?

Die Ukraine hat ihren Wunsch, der Europäischen Union beizutreten, nicht verheimlicht. Emmanuel Macron bestätigt, dass eine solche Adhäsion Jahre oder sogar Jahrzehnte dauert. Was ist es wirklich?

Dies ist eine dringende Bitte der Ukraine: Teil der europäischen Familie zu werden. Ein Wunsch, der seit Beginn des Krieges von seinen russischen Nachbarn verstärkt wurde. Aber Anfang der Woche hat Emmanuel Macron die Hoffnungen auf eine schnelle Integration der Ukraine in die Europäische Union zunichte gemacht. Anlässlich des Europatages sprach das französische Staatsoberhaupt, das nach Straßburg gereist war, über den Wunsch der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten. Seiner Meinung nach könnte dieser Prozess Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern.

Die ukrainischen Behörden hoffen auf eine schnellstmögliche Integration in die EU. Das sagt der Präsident der Ukraine immer wieder. Volodymyr Selensky nutzte von Anfang an die maximale Geschwindigkeit der russischen Offensive. Vier Tage später unterzeichnete er einen Antrag auf Aufnahme in die Europäische Union. Dann füllte er sehr schnell die offiziellen Akten aus, um den Kandidatenstatus zu erhalten.

Die Europäische Kommission will ihre Stellungnahme im Juni abgeben. Sie studiert mit Hochdruck die von der Ukraine vorgelegte Kandidatur. Aber dies wird nur der Anfang eines langen Weges zur Integration der Ukraine in die Europäische Union sein.

• Ja, langer EU-Beitrittsprozess

Stimmt es, dass der Prozess der Integration in die Union … Jahre oder sogar Jahrzehnte dauert, wie Emmanuel Macron es ausdrückt?

Laut Christian Lequesne, Professor an der Sciences Po und Spezialist für Europa, wird es „sicherlich ein paar Jahre dauern. Ein paar Jahrzehnte? Wir wissen es nicht 3 Monate‘.

Schauen wir uns die Zeit an, die zwischen dem Antrag eines Landes auf Mitgliedschaft und dem tatsächlichen Beitritt zur Europäischen Union vergeht. Für Kroatien, das letzte Land, das der Union beigetreten ist, hat es 10 Jahre gedauert.

Zuvor dauerte der Prozess für Rumänien und Bulgarien 12 Jahre. Für Ungarn und Polen sind es 10 Jahre.

„Bis jetzt hat es immer mindestens 3 Jahre gedauert, bis einem Land mitgeteilt wird, dass wir Ihre Bewerbung erhalten haben, und wenn es zurückkehrt. Einige Länder sind seit mehr als 10 Jahren Kandidaten und sind immer noch nicht zurückgekehrt“, urteilt Sylvain Kahn, Geschichtsprofessor an der Sciences Po, sagte, Spezialist für die Europäische Union.

Dies ist der Fall bei Montenegro, dem Nachbarn Kroatiens. Er hat die Mitgliedschaft 2008 beantragt, vor 14 Jahren, aber das Land ist immer noch kein Mitglied der Europäischen Union.

Ein anderes Beispiel: Die Türkei hat ihre Kandidatur 1987 eingereicht. Vor 35 Jahren. Und das Land ist immer noch kein Mitglied der Europäischen Union.

• Die richtigen Kriterien für die Einreise in die EU

Wenn dieser Prozess lange dauert, liegt das daran, dass Sie strenge Kriterien erfüllen müssen. Das Leben des Bewerberlandes muss im Einklang mit den Werten und der politischen und wirtschaftlichen Lebensweise der Europäischen Union stehen. Sie setzt komplexe Verhandlungen zu vielen Themen voraus.

Institutionen müssen stabil sein. Der Staat muss Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte respektieren, Minderheiten respektieren und schützen. Wir brauchen auch eine funktionierende Marktwirtschaft, also eine ohne Korruption. Und dann müssen Sie die Zustimmung der Gemeinschaft einholen, das heißt, Ihre Gesetze „ökonomisch, sozial und ökologisch an neue Standards anpassen“, erklärt Christian Lequesne, Professor an der Sciences Po.

„Eine der Bedingungen für den Beitritt zur Europäischen Union ist die Annahme dieses ‚Acquis Communautaire‘, also alles, was bereits vorhanden ist. Überarbeitung aller Gesetze, damit sie mit dem übereinstimmen, was in der EU bereits getan wird. […] für mitteleuropäische Länder mussten seit Anfang der 2000er Jahre etwa 300.000 Seiten geändert werden“, ergänzt der Europaexperte.

Die Erfüllung dieser Kriterien braucht Zeit für die Kandidatenländer. Und noch mehr für Länder, die sich im Krieg befinden. „Im Allgemeinen integrieren wir friedliche Staaten, die Zeit hatten, sich anzupassen, Reformen durchzuführen … Ein Land in einer Kriegswirtschaft ist in einem Zustand, der es ihm nicht erlaubt, all diese Anstrengungen zu unternehmen“, schätzt Sylvain Kahn, Associate Professor für Geschichte an der Wissenschaften Po.

• Ein beschleunigtes Verfahren für die Ukraine? Der erste

Ist es daher möglich, angesichts der besonderen Situation der Ukraine ein beschleunigtes Verfahren zur Integration in die EU durchzuführen, wie es vom Präsidenten der Ukraine gewünscht wird?

Alle von uns befragten Experten antworteten mit „nein“.

„Im Moment gibt es kein beschleunigtes Verfahren. Wenn wir den Positionen von 27 Glauben schenken, ist es höchst unwahrscheinlich, dass wir einen für die Ukraine finden“, sagte Sylvain Kahn.

Emmanuel Macron hat diese Woche den Vorschlag gemacht. Während er auf den Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union wartete, schlug der Präsident vor, dass die Ukraine Teil der europäischen politischen Gemeinschaft werden sollte. Dies wird eine Art „Wartezimmer“ vor dem Beitritt zur Europäischen Union sein, der erste politische Eintritt in die europäische Familie.

Dies ist „eine höfliche Art zu sagen, mit Empathie für die Ukraine: Ihre Wirtschaft ist immer noch sehr korrupt, mit vielen Oligarchen, einem Lebensstandard, der 30 % des durchschnittlichen Lebensstandards in der EU entspricht … Kurz gesagt, vor Ihnen kann kein Mitglied der Union Europa sein, es gibt noch viel zu tun. (…) Deshalb denkt Emmanuel Macron an alternative Vorschläge“, glaubt EU-Experte Sylvain Kahn.

• Plätze „reserviert“ für die Ukraine? Kein rechtlicher Wert

Aber dieser Vorschlag, eine Art Vorraum in die EU zu integrieren, stellte die Ukraine nicht vollständig zufrieden… Präsident Selenskyj forderte mehr.

„Wir können nicht ewig in dieser Ungewissheit bleiben. Es ist wie ein Tisch, an dem die ganze Familie eingeladen ist, aber man hat keinen Platz bekommen“, sagte der ukrainische Präsident diese Woche in farbenfroher Sprache.

Dabei forderte der ukrainische Außenminister die Aufnahme der Ukraine in die Union.

„Wir hören sehr oft, dass die Ukraine zu einer europäischen Familie gehört, und jetzt ist es uns sehr wichtig, diesen Platz für die Ukraine zu reservieren, auch wenn die Verhandlungen lange dauern müssen“, sagte er im deutschen Fernsehen.

Die Reservierung eines Platzes für die Ukraine innerhalb der Union hat keinen rechtlichen oder rechtlichen Wert. Das ist ein politisches Statement. Aber es ist wichtig für die Ukraine. Dies wird eine starke Botschaft an Russland sein.

„Wenn Russland versteht, dass Europa keine zweideutige und mysteriöse Politik in Bezug auf die Aussichten der Ukraine, Mitglied der Europäischen Union zu werden, verfolgt, wird es Versuchen widerstehen, die Ukraine (an Russland) zurückzugeben. Denn einer der Gründe, warum der Krieg begann, war Putin. Überzeugung, dass Europa die Ukraine nicht braucht“, meint der ukrainische Außenminister.

Céline Pitelet mit Sofiane Aklouf

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.