„The European Review of Books“ untersucht Europa in seiner Neudefinition

Rezension überprüfen. Dort ein transeuropäisches Journal zu führen, über Grenzen zu lachen und Sprachen zu überschreiten, ist ein alter Traum. Ein neues Kollektiv versucht, die Herausforderung aus den Niederlanden mit anzunehmen Europäische Buchbesprechung. Ihre Gründer, George Blaustein, Sander Pleij und Wiegertje Postma, waren entweder Journalisten oder Forscher.

Dieses Magazin, das dank einer Crowdfunding-Kampagne und der Unterstützung der Universität Maastricht entstanden ist, möchte Ernsthaftigkeit mit Spaß verbinden. Das Objekt selbst versucht, den Leser mit ungeschnittenen alten Seiten zu verwirren und enthüllt manchmal Gedichte, Notizen und verschiedene Überraschungen. Dieses Magazin, das sich selbst nennt „Europa“ versucht, die wahre Bedeutung dieses Eigentums aufzudecken, so dass es nicht auf Nutzungskonventionen beschränkt ist. Es ist die Hektik Europas, neu definiert, die hier als Horizontpunkt dient, ohne den Blick nach Brüssel zu richten.

Porträt

Der Inhalt der Rezension hat uns nicht enttäuscht. Die Beiträge sind zahlreich und in den vielen vorgeschlagenen Artikeln finden wir Porträts von zwei Intellektuellen, die sich besonders für die politischen Debatten eingesetzt haben, die Europa beleben. Der erste ist der ukrainische Historiker Yaroslav Hrytsak. Als Tausendsassa mit Leidenschaft für Popmusik, der er Podcasts widmet, ist er Professor an der Nationalen Universität Lemberg und an der Katholischen Universität der Ukraine. Er widmete sich auch dem Journalismus als Kolumnist für die Wochenzeitung NV. Vor allem aber war es der ukrainische Weltchronist, der die Schriftstellerin und Übersetzerin Oksana Forostyna anzog. In dem Porträt, das er Yaroslav Hrytsak widmet, kehrt er zu seiner Hauptthese zurück: Trotz eines schweren Schicksals, das zwischen Besatzung und Gewalt geteilt ist, wurde die Ukraine nicht am Rande der Geschichte errichtet. . Ein Beweis für seine Modernität, vielleicht sogar die Welt, die an der Reihe ist. Für Historiker drohen heute im Westen endemische Probleme seines Landes: politische Instabilität, wachsende Ungleichheit, Bevölkerungsalterung und die Bedrohung durch Russland.

Lesen Sie auch die Bewertungen: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Neue europäische Spaltung in der Zeitschrift „Politique Etrangere“ analysiert

Das zweite Porträt, das Europäische Buchbesprechung Intellektueller Schwerpunkt widmet sich Robert Habeck, deutscher Vizekanzler, „literarischer Staatsmann“, sagt Walter Grünzweig, Literaturprofessor und Autor dieses Artikels. Denn in der Tat war die zweite Figur des deutschen Staates ein produktiver Schriftsteller, der mehr als zwanzig Bücher, Romane, Tests, Übersetzungen veröffentlichte (insbesondere der irische Dichter William Butler Yeats).

Sie haben noch 13,89 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.