Susanne Kaufmann, Wellness vorab

Im Herzen von Eure-et-Loir, etwas mehr als eine Stunde von Paris entfernt, auf dem Gelände der Domaine de Primad, eröffnete die Österreicherin Susanne Kaufmann, Schöpferin der gleichnamigen Kosmetikmarke, im September ihr erstes französisches Spa. Ein Ort, der sich ihm aufdrängte.

Dieses Anwesen aus dem 18. Jahrhunderte Jahrhundert, das lange Zeit das Landhaus von Catherine Deneuve war, wurde vor kurzem von der Gruppe Les Domaines de Fontenille gekauft, die an geschichtsträchtigen Orten versteckte Luxushotels errichtete. Während der ersten Haftzeit kontaktierte Frédéric Biousse, einer der beiden Gründer, Susanne Kaufmann, um ihr von dem Spa-Projekt zu erzählen.

Susanne Kaufmanns Spa in der Domaine de Primad.

Das Gebäude, ein 450 m² großer Holzneubau, der einem renovierten Lagerhaus gleicht, befindet sich rund um die herrlichen Gartenalleen. „Es war sofort klar, dass unser Universum perfekt passt, erinnert sich Susanne Kaufmann. Frédéric Biousse und Guillaume Foucher haben großen Respekt vor der Tradition, sie versuchen nicht alles zu verändern, alles neu zu machen, im Gegenteil. Bei Primard pflegen sie möglichst viele Gebäude und Anwesen und verleihen ihnen die nötige Modernität und den nötigen Komfort. Wir teilen den Wunsch, lokal zu sein und die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, zu respektieren. „ Die Zuflüsse sind so gut gelaufen, dass Susanne Kaufmann im Februar in ein weiteres Adressbad der Gruppe, das Anwesen Les Bords de Mer in Marseille, dann im Laufe des Jahres 2022 in die Anwesen Menorca und Lauris investieren wird. .

Im Spa im Domaine de Primad, wo Komfort an erster Stelle steht.

Wer die Hautpflegemarke Susanne Kaufmann nicht kennt, könnte meinen, sie sei einfach geschaffen worden, um den heutigen Ansprüchen gerecht zu werden: saubere, natürliche Produkte, lokal produziert, mit Anspruch auf Effizienz und Nachhaltigkeit, mit Open-Air-Spas an Orten, die atemlose Großstädter anziehen. Puff. Alles begann jedoch vor achtzehn Jahren, lange bevor Kosmetikkonsumenten sich Sorgen um den Planeten machten …

Endemische Pflanzen

Mit 23 Jahren hat Susanne Kaufmann nach ihrem Abschluss an der internationalen Hotelfachschule Glion in Montreux das seit 1850 von ihrer Familie geführte Hotel Post in Bezau, einem kleinen Ferienort in den österreichischen Alpen, übernommen. Im Jahr 2003 beschloss er, das Spa zu renovieren, wo er eine Reihe von Kosmetika aus einheimischen Pflanzen aus der Region entwickelte.

„Ich habe noch nie etwas geschaffen, ohne an Respekt für Mensch und Natur zu denken, ich weiß nicht, wie ich anders denken soll. »Susanne Kaufmann

Sie haben 59,66 % dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für den Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.