Strougal muss möglicherweise nicht bis zum ewigen Gericht warten. Er kann leben, um irdisch zu sein

Verspätet, langsam, aber sehr wichtig. Das Verfassungsgericht gibt den Überlebenden des Eisernen Vorhangs neue Hoffnung, zumindest hoffen sie auf Gerechtigkeit.

32 Jahre ist es her, dass Václav Havel zum Jahresende Gustav Husák abgelöst hat. Auch nachdem das Land so lange eine gerechtere Zukunft versprochen hat, haben viele Menschen sie immer noch nicht gesehen. Und es sieht so aus, als ob er es kaum erwarten kann. Die jüngsten Erkenntnisse des Senats des Verfassungsgerichtshofs lassen sie jedoch weiter glauben und hoffen.

Er brachte die Anklage der alten kommunistischen Führer zurück Lubomir trougal und Vratislav Vajnar. Beide trugen angeblich zu ihrer bisherigen Funktion des Todes und der Verletzung von Menschen bei, die versuchten, die damals stark befestigte Westgrenze zu überqueren. Zum Beispiel der junge DDR-Bürger Hartmut Tautz, der 1986 von Armeehunden zerrissen wurde, ohne dass jemand für seinen grausamen Tod bestraft wurde.

Trougal und Vajnar waren im Laufe der Jahre wirklich Gentlemen; der erste ist 97, der zweite 91. Experten haben für sie Berichte erstellt, denen zufolge sie sich in Umständen befinden, die sie nicht mehr daran hindern, den Sinn der Strafverfolgung zu verstehen. Aber das ist jetzt das Zeugnis Verfassungsgericht bearbeitet von. Sie wurden von Experten unterschrieben, die der Befangenheit verdächtigt wurden, weil sie vor 1989 in der Wehrmacht gedient hatten und der „kommunistischen Partei angeführten Werktätigen“ die Treue schworen. Einer von ihnen wurde sogar Mitglied der Luftverteidigung des Landes und verrichtete ähnliche Aufgaben in der Luft als Grenzposten am Boden.

Meister, der gerne schießt, und andere Geschichten

Andere Fälle im Zusammenhang mit totalitären Regimen verdeutlichen, dass solche Experten vorsätzliche Erkenntnisse befürchten müssen.

So wurde beispielsweise der Fall des kommunistischen Pfadfinders Stanislav Tomes wegen des Terroranschlags in Straßburg verfolgt, bei dem die Frau des örtlichen Präfekten starb. Die Verbrechen ereigneten sich Anfang 1957, doch nach dem Fall des Kommunismus wurden mit Hilfe französischer Gerichte Beweise gesammelt, und Tome steht seit 2006 wegen seiner Beteiligung an der Attentatsorganisation vor Gericht. Mit Hilfe von Sachverständigengutachten gelang es ihm jedoch, einen Prozess zu vermeiden, und 2012 wurde seine Anklage eingestellt. Das Dokument wurde von einem ehemaligen Mitarbeiter des kommunistischen Innenministeriums erstellt und kam zu dem Schluss, dass der Rechtsstreit Tomes Gesundheit gefährden könnte. Gleichzeitig kann er eine Waffe abfeuern (er hat einen gültigen Waffenpass) und der Arzt erneuert seinen Führerschein jedes Jahr ohne das geringste Problem.

Andere genau beobachtete Fälle landen angeblich durch einen Kopierer. Zum Beispiel die Anklage des Genossen Ludvík Hlavačka – ehemaliger Leiter des StB in Uherské Hradiště, erster Kommandant des Grenzschutzes und stellvertretender Innenminister. Oder der Fall des berüchtigten sadistischen Ermittlers Alois Grebeníček.

Meter und Rahmen

Die Entscheidung des jetzigen Verfassungsgerichts kommt natürlich sehr spät (in Deutschland beispielsweise wurde Egon Krenz, der für die Berliner Mauermorde verantwortlich war, seit 1997 verurteilt und ist nun auf der Flucht). Trotzdem hat es seine Bedeutung. Die Verfassungshüter appellierten an Charta der Grundrechte und Grundfreiheitendie das Recht auf Leben garantiert. Sie kommen zu dem Schluss, dass damit das Recht auf unparteiische Ermittlungen in Fällen verbunden ist, in denen Leben bedroht oder sogar zerstört wird.

Dies soll daran erinnern, dass hinter jedem Verbrechen neben dem Täter auch das Opfer gesehen werden muss – die Person, die einen geliebten Menschen verloren hat, verletzt oder zu Schaden gekommen ist. Wenn der Täter gefunden wird und der Justiz entgeht, sind diejenigen, die am meisten verletzt werden, die Geschädigten. Und sie sind erneut betroffen.

Aber es gibt noch mehr Gründe, warum wir als Unternehmen am Ende all diese Skelette aus dem Schrank holen müssen. Darunter sind Versuche, das immer noch verzerrte Ergebnis der tschechischen Justiz aufzuklären, die bisher nur die rangniedrigsten Soldaten wegen Verbrechen am Eisernen Vorhang verurteilt hat – Soldaten, die geschossen haben. An diejenigen, die ihnen Waffen und Befehle gaben, sie aber immer noch nicht erreichten. Unter den vier Personen, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall verurteilt wurden, befindet sich kein leitender Beamter oder verantwortlicher politischer Offizier. Die Fortsetzung der Fälle Lubomír trougal und Vratislav Vajnar (die jedoch im Finale endeten) ist daher ein gutes Signal dafür, dass hier am Ende der Doppelmeter nicht die Regel sein könnte.

Nachdem alle Täter des Eisernen Vorhangs tot sind, werden uns die Korrupten, die Überlebenden und ihre Nachkommen noch einige Zeit begleiten. Es ist eine Frage der sozialen Ehre, nicht mit bitteren Gefühlen leben zu müssen. Die Zeit heilt vieles, zahlt aber keine Schulden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.