Stromkabel. Wetten auf Automobilzulieferer in Marokko – L’argus PRO





Einen Monat nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine verliefen die Produktion und der Transport kritischer Teile in der arbeitsintensiven Autoindustrie langsam. Infolgedessen wurden mehrere europäische Montagewerke lahmgelegt. Während sich die Ukraine unter dem russischen Bombardement beugt, erwägt die Branche daher, ihren Industrieapparat zu reorganisieren. Und, Interessantes Marokko. Wie zum Beispiel einige internationale Ausrüstungshersteller, die sofort in marokkanischen Boden investieren müssen, um dort neue Fabriken zu errichten.

Autoteilehersteller investiert 160 Millionen Euro in Marokko

Tatsächlich gemAFPMarokkanische Regierung unterzeichnet acht Investitionsvereinbarungen mit 5 großen Unternehmen am 24. März 2022 in Rabat, die sich auf insgesamt 1,7 Milliarden Dirham oder 160 Millionen Euro belaufen und die Schaffung von 12.000 direkten Arbeitsplätzen in Marokko ermöglichen wird. Diese Partnerschaft befasst sich hauptsächlich mit Stromkabeln und neuen Technologien.

Es sollte berücksichtigt werden, dass sich das Königreich dank Steueranreizen und Zollpolitik in den letzten zehn Jahren stark auf die Automobilindustrie verlassen hat, die sich mit der Gründung der riesigen Renault-Nissan-Werke im Jahr 2012 zum führenden Exportsektor des Landes entwickelt hat und 2019 und der Stellantis-Gruppe (PSA-FCA).

Ausführlich 11e Weltausrüster, der japanische Konzern Yazaki, wird einen neuen Industriestandort für die Produktion von Elektrokabeln in Meknès errichten und seine Einheiten in Kenitra und Tanger mit einer Gesamtinvestition von 751 Millionen Dirham oder etwa 70 Millionen Euro erweitern. Mit einem Schlüssel, versprochen 6.300 Arbeitsplätze geschaffen. Das Unternehmen ist in der Automobilindustrie in der Westukraine tätig und hat BMW und Jaguar Land Rover als Hauptkunden.

Ebenfalls in Tanger wird das deutsche Unternehmen Stahlschmidt eine Fabrik für Kabel und Verriegelungssysteme und die amerikanische TE Connectivity eine Fabrik zum Formen und Konfektionieren von Steckverbindern errichten. Die Stadt wird auch Gastgeber der Aktivitäten der amerikanischen Gruppe Lear, 9e ein globaler Ausrüstungslieferant, da er dort neben einem weiteren Werk in Meknes zur Herstellung von Kabeln eine Fabrik für Klemmen und Steckverbinder errichten wird. Die geplante Gesamtinvestition soll 346 Millionen Dirham oder 32 Millionen Euro für 2.162 Arbeitsplätze erreichen.

Es sei darauf hingewiesen, dass Sumitomo eine Vereinbarung zur Erweiterung seiner Produktionseinheit für elektrische Kabelbäume in Casablanca unterzeichnet hat. 2.000 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

ZUM LESEN. Krieg in der Ukraine. 2,6 Millionen Autos werden bis 2022 nicht produziert.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.