Střekov bewacht die Elbe und Handelswege nach Deutschland – T24 – Tschechisches Fernsehen

Hier den Podcast anhören:

Eines der wichtigsten Wahrzeichen von Stí nad Labem und dem gesamten Elbtal erhebt sich auf einem dunklen Felsen hoch über dem Fluss bis zu hundert Meter hoch. Die erste Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1319, als die Burg von Johann von Luxemburg als Wache errichtet wurde.

Střekov sorgte nicht nur für sichere Schifffahrts- und Handelswege nach Deutschland, sondern diente auch als Zollbeamter. Der König überließ das Gebäude der Verwaltung der örtlichen Aristokraten, die Besitzer wechselten oft und führten gemeinsam bewaffnete Auseinandersetzungen. Sie kümmerten sich jedoch um den Ausbau, die Reparatur des Forts und den Bau neuer Gebäude. Erst Ende des 16. Jahrhunderts kam die Burg in die Verwaltung der Familie Lobkowicz.

Es wurde im Laufe seiner Geschichte mehrmals zerstört und erlitt im Dreißigjährigen Krieg schwere Schäden, als das Kastell abwechselnd von sächsischen, schwedischen und kaiserlichen Truppen besetzt und im Siebenjährigen Krieg von preußischen und österreichischen Truppen belagert wurde.

Die romantischen Ruinen waren Inspiration und Anziehungspunkt für viele Touristen und Künstler; er zieht Karel Hynek Mácha, Karel May oder Johann Wolfgang Goethe an, die hierher kommen, um die schöne Aussicht auf den Fluss und die nordböhmische Landschaft zu genießen.

Auf unserer Podcast-Plattform findet ihr jeden Samstag neue Folgen SoundCloud, Spotify, iTunes und auf der T24-Website.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.