Stoltenberg: Im Falle einer Aggression an den Grenzen der Ukraine muss Russland mit den Konsequenzen rechnen

Russland könne mit erheblichen wirtschaftlichen und politischen Folgen rechnen, wenn es beschließe, aggressiv gegen die Ukraine vorzugehen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Vorabend eines zweitägigen Treffens der NATO-Verteidigungsminister in Riga.

Maske zum zweiten Mal in diesem Jahr führten sie eine ungewöhnliche Truppenkonzentration an der Grenze zur Ukraine durch. Wir verfolgen schwere Waffen, Artillerie, Drohnen und Zehntausende Soldaten. Jede weitere russische Aggression gegen die Ukraine wird hohe Kosten mit politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen für Russland nach sich ziehen“, sagte Stoltenberg. Stoltenberg forderte Russland erneut auf, transparent zu sein und die Spannungen in der Region abzubauen.

Der lettische Verteidigungsminister Artis Factory sagte am Montag bei einem Besuch einer NATO-Einheit, die im verschneiten lettischen Dschungel in Riga Verteidigung übt, dass die baltische Nation eine ständige Präsenz von US-Truppen und Patriot-Luftverteidigungsraketen braucht, um Russland abzuschrecken. „Wir brauchen zusätzliche internationale Hilfe. Wir wollen eine ständige (militärische) US-Präsenz in unserem Land. Und Marine- und Luftverteidigung bedeutet im Wesentlichen, zu Systemen wie Patriots überzugehen“, sagte der Minister gegenüber Reuters.

Er erinnerte daran, dass die NATO nach der Annexion der Krim durch Russland und der Unterstützung eines separatistischen Aufstands in der Ostukraine im Frühjahr 2014 ihre Ostflanke mit vier Bataillonen nach Polen und ins Baltikum im Sommer 2017 verstärkt habe Angriff auf das Baltikum. und Polen, die Europa destabilisieren, indem sie Truppen näher an Russlands Grenzen verlegen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, Nato-Staaten seien nicht in unmittelbarer Gefahr.

Im Mai hat Russland 100.000 Soldaten an seiner Grenze zur Ukraine versammelt, die meisten seit der Annexion der Krim. Nach Angaben des Westens konzentrierte Russland in diesem Monat seine Truppen auch in der Nähe der Ukraine.

Die baltischen Staaten fühlen sich als der verwundbarste Teil des Bündnisses. Militärexperten sagen, dass Russland schnell die Kontrolle über den 60 Kilometer langen Landkorridor übernehmen konnte, der Polen und Litauen über seinen belarussischen Verbündeten verbindet, und so Bodenverbindungen zur stark befestigten Enklave Kaliningrad gewinnen konnte. In Deutschland stationierte US-Truppen seien zu weit entfernt, um einen ähnlichen Angriff zu verhindern, fügte Reuters hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.