11. November Paderewski, Piłsudski und Polen

  • „Es hängt davon ab, wo ein Patriot lebt und von seiner persönlichen emotionalen Erfahrung, ob der jeweilige Unterdrücker, gegen den er kämpft, ein Russe, Österreicher oder Deutscher ist“ – schreibt Kellogg
  • „Piłsudski bekam seine Chance, als der Krieg kam. Er konnte mit erhobenem Visier gegen Russland kämpfen und andere Polen überreden, mit ihm zu kämpfen“ – wir lesen mehr
  • „Paderewski war eine zentrale Figur in den wichtigen Bemühungen, die die vier Millionen Polen in Amerika während des Krieges unternommen haben, um ihren polnischen Landsleuten auf jede erdenkliche Weise zu helfen“, schätzte er ein.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Heute haben die Alliierten Neupolen – das einfach das alte Polen ohne die meisten seiner alten östlichen Länder war – als unabhängigen und selbstverwalteten Staat anerkannt. Polen ist nicht mehr russisches, österreichisches oder deutsches Polen; es ist nur Polen – und es ist wahr. Nicht, dass alles über den Umfang und die Grenzen seines Territoriums definiert worden wäre. Es ist noch weit weg. […]

All diese langen und harten Tage, ab dem 11. November [1918]Als seine Soldaten, kaum bewaffnet, fast nackt und fast barfuß, auf den vier Winterschlachtfeldern kämpften, erlebte Polen seine eigenen inneren Schwierigkeiten. Er muss eine neue Regierung bilden, die hungernde Bevölkerung ernähren, eine halbe Million Arbeitslose unterstützen und vor Kriminalität zurückhalten, die bezahlte, importierte bolschewistische Propaganda bekämpfen, die sich hartnäckig unter diesen hungernden und arbeitslosen Menschen verbreitet, und sich ständig um Hilfe und Unterstützung in diese schwere Zeit. Von der Kontrolle Russlands, Österreichs und Deutschlands befreit, wird Polen von Amerika und seinen Verbündeten, die zuvor ihre Freiheit als wirklich freies Land oder Nation versprochen hatten und dringend Hilfe brauchten, immer noch nicht anerkannt. […]

Der Rest des Textes steht unter dem Video.

Du […] meine geschichte beginnt. […] Dies ist nur eine kurze Geschichte von heute oder sogar von der Gegenwart; die Geschichte der drei P. – Paderewski, Piłsudski und Polen – seit dem Waffenstillstand. Paderewski war ein großer zeitgenössischer polnischer Patriot, der die polnische Nationalbegeisterung inspirierte; Piłsudski ist ein großer zeitgenössischer polnischer Militärheld; und Polen ist seit dem Waffenstillstand Polen, das jetzt vor unseren Augen das Polen mit seiner ruhmreichen Geschichte vor der Trennung verbirgt und das während seiner Jahre der Sklaverei Gegenstand großer Aufmerksamkeit war.

Polen unter der Herrschaft Russlands, Österreichs und Deutschlands war eigentlich immer polnisch; Der polnische Nationalgeist war immer da. Und es gibt immer polnische Patrioten, die nach besten Kräften aktiv sind und einsame Hoffnungen und geheime Bemühungen gegen die Unterdrücker führen. Es hängt davon ab, wo ein Patriot lebt und von seiner persönlichen emotionalen Erfahrung, ob der jeweilige Unterdrücker, den er bekämpft, ein Russe, Österreicher oder Deutscher ist. […] Józef Piłsudski glaubte immer, Russland sei ein großer Unterdrücker; Zweifellos war er ein Unterdrücker im großen Stil, denn mehr Polen blieben unter seiner Kontrolle als unter deutscher oder österreichischer Kontrolle.

Zweite Ankunft von P

[…] Piłsudski bekam seine Chance, als der Krieg kam. Er könnte mit erhobenem Visier gegen Russland kämpfen und andere Polen gegen ihn kämpfen lassen. Er organisierte die Polnische Legion in der österreichischen Armee. […] Höchstwahrscheinlich sah er mit den Augen eines Patrioten und Enthusiasmus diese Legion als den Kern der zukünftigen polnischen Armee, die jedes Land, sogar Österreich, für die polnische Freiheit kämpfen müsste.

Als der Krieg zu Ende war, war es nur natürlich, dass der Führer der Hauptarmee der polnischen Armee und gleichzeitig derjenige, der immer die polnischen Bemühungen gegen die großen Unterdrücker angeführt hatte, als erster das neue Polen anführte. So wurde Piłsudski Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der polnischen Armee. Piłsudski war jedoch Sozialist; extremer Sozialist. Und um sich herum versammelte er ein sozialistisches Kabinett, einige sogar das extremste. […]

Die Alliierten konnten die Regierung Piłsudskis nicht anerkennen. Tatsächlich tun das nicht alle Polen. Posen und Galizien hielten Abstand; Piłsudskis Regierung war eigentlich nur eine sozialistische Regierung des zuvor unter russischer Herrschaft stehenden Teils Polens. […]

Ein wichtiges Ereignis für das neue Polen war die Ankunft von Paderewski, P. […] Paderewski war eine zentrale Figur in den wichtigen Bemühungen der vier Millionen Polen in Amerika während des Krieges, ihren polnischen Landsleuten auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Die Spende großer Geldsummen für Hilfszwecke und die Organisation der in Amerika rekrutierten polnischen Legionen, die sie Seite an Seite mit der französischen Armee in den Kampf schickten, war größtenteils das Ergebnis von Paderewskis Inspiration und unermüdlichem Einsatz. Paderewski kam auf einem britischen Kreuzer in Danzig an. Mit ihm war Oberst Wade, Chef der britischen politischen Mission, die beiden verbliebenen Mitglieder reisten über die Schweiz nach Polen.

Wie Pozna Paderewski . begrüßte

Der kürzeste Weg von Danzig führt nicht über Posen, aber Paderewski und Oberst Wade haben Grund genug, den Rundweg nach Warschau zu nehmen. […] In Posen leben mehr Polen als Deutsche, wie in den meisten Städten und Landkreisen der Woiwodschaft Posen. Sie begrüßten Paderewski, einen polnischen Patrioten aus Amerika, jubelten ihm nicht nur wahnsinnig zu und folgten in großer Menschenmenge seinem Zug vom Bahnhof zum Hotel, sondern erhoben sich auch als befreite Nation und regierten ihr altes Land.

Paderewski traf am 26. Dezember in Posen ein, und innerhalb einer Woche war der größte Teil der Provinz Posen unter polnischer Kontrolle. Es geschah nicht als Ergebnis eines Armeeangriffs aus Warschau, sondern als Ergebnis eines einfachen polnischen Aufstands, der sich um die deutsche Teilung ausbreitete. […]

Als Paderewski von Posen nach Warschau kam, wurde er von Hunderttausenden Menschen begrüßt, die von den offenen Feldern und Spaziergängen um den Bahnhof nicht untergebracht werden konnten. […] Paderewski begann eine Reihe von Gesprächen mit den sozialistischen Staatschefs, deren Hauptthema die dringende Notwendigkeit einer Reorganisation der Regierung war, um nicht nur eine bessere innenpolitische Situation zu schaffen, sondern auch das Vertrauen der Außenwelt zu gewinnen, in insbesondere die Alliierten und Amerika, damit Polen offiziell anerkannt werden konnte. Pferd. […]

Rede über Politik

Eine andere Sache, die die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregte […], gibt es die Anwesenheit der amerikanischen Nahrungsmittelkommission. Mehrere Mitglieder der Mission tragen Uniformen von Offizieren der US-Armee. Das ist an sich schon interessant. Die Mission hält tägliche Treffen mit Ministern und Regierungsbeamten ab, insbesondere mit denjenigen, die in Polen im Beschaffungswesen tätig sind. Zeitungen berichten ausführlich über diese Überlegungen, und die Minister selbst berichten sie ausführlicher und mit Autorität an das Staatsoberhaupt.

Ein Punkt wird bei allen Verhandlungen betont, er ist sehr stimmungsvoll. Es wurde klar darauf hingewiesen, dass weder aus Amerika noch von den Alliierten Lebensmittel in großen Mengen verschifft werden dürfen, wenn ein ernsthaftes Risiko besteht, wenn sie nicht ordnungsgemäß kontrolliert werden. […]. All dies bedeutet, dass Nahrungsmittelhilfe – die absolut notwendig ist, um Polen am Leben und frei von der Armut zu erhalten, die Revolution und Bolschewismus bedeutete – nur dann verlässlich ist, wenn eine Regierung gebildet wird, die wirklich repräsentativ ist und von der Bevölkerung weithin akzeptiert wird, die Amerika und seine Verbündeten wollen tun. kann sich darauf verlassen, dass die Ordnung und die sichere Überwachung der importierten Lebensmittel gewährleistet ist. […]

Die ganze Woche […] Paderewski sprach mit Piłsudski. Der zweite P. sagt dem ersten P, dass zum Wohle des dritten P., des neuen Polen, die Regierung neu organisiert werden muss. Gleichzeitig lehnte Paderewski alle illegalen und brutalen Versuche, die bestehende sozialistische Regierung zu stürzen, offen ab und äußerte seine Mißbilligung. In einer der beredtesten und wirkungsvollsten Reden, die ich je gehört habe, forderte er das polnische Volk auf, eng zusammenzuarbeiten, für das Gemeinwohl zu arbeiten und selbst keine Gewalt anzuwenden, um eine wirklich repräsentative Regierung zu erhalten. Die Rede wurde in Warschau anlässlich seiner Ehrenbürgerschaft und vor einem Publikum gehalten, das sich der Regierung Piłsudski stark widersetzte. Zuerst mochte es das Publikum nicht, aber bevor es zu Ende war, mussten sie ihre Meinung ändern. Hier ist purer Patriotismus für den Geist des Nationalismus angesagt. Es steht über der Politik, und deshalb ist es Politik vom Feinsten. […]

Sonniger Tag für das neue Polen

Kurzum, zwei P.-Männer einigten sich zum Wohle des dritten P und der Koalitionsregierung in ihrer jetzigen Form, die heute von Amerika und den Alliierten anerkannt wird. Dies ist nicht nur eine Koalitionsregierung in politischen Angelegenheiten, sondern auch Vertreter der drei Teile Polens: Posen, Galizien und der ehemaligen Teilung Russlands. Und jeder dieser Minister wird aufgrund seiner spezifischen Kompetenzen in seinem Ressort ausgewählt. […]

Dies ist das Ergebnis der diplomatischen und landesfreundlichen Fähigkeiten des größten Pianisten der Welt – wobei wir vergessen müssen, dass er ein Pianist war, und ihn als Staatsmann, Redner und Patrioten in Erinnerung behalten – und den gesunden Menschenverstand, die Klugheit und den Patriotismus von a ehemaliger Nihilist, der jetzt ein Sozialist ist.

Das neue polnische Problem ist noch nicht vorbei; er war heute mit vielen Menschen konfrontiert, und viele werden morgen kommen. Piłsudski als Staatsoberhaupt und Paderewski als Ministerpräsident können zwar nicht immer Hand in Hand agieren, aber sie bilden ein harmonisches Duo, wenn der Druck am größten ist, und haben das neue Polen bislang gut auf Kurs gebracht. Vor wenigen Wochen ist das erste amerikanische Food-Ship in Danzig angekommen und der erste amerikanische Food-Train ist nach Warschau abgefahren. Kleidung, Schuhe und Munition für polnische Soldaten kamen aus alliierten Lagerhäusern. Noch besser jedoch unternahmen die Alliierten große Anstrengungen, um die Notwendigkeit weiterer Kämpfe zu verhindern, in denen die Söhne Polens sterben würden. Für das neue Polen ist ein sonniger Tag angebrochen. Zwei großartige Polen haben damals ihren Job gut gemacht. Mögen sich alle Hoffnungen des neuen Polen erfüllen. Die Wartezeit auf ihre Erfüllung war lang und mühsam.

Übersetzt von Dorota Gołębiewska


Foto: Stiftung Karta Center

Dieser Text stammt aus einer zweibändigen Anthologie des KARTA Center „Lobbyisten. Westliche Unterstützer der polnischen Unabhängigkeit“.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.