Steigende Töne zwischen Zelensky und Macron

Zwischen Paris und Kiew wird der Ton lauter, auch wenn das Ziel gleich bleibt, den Krieg zu beenden: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kritisierte Emmanuel Macron dafür, dass er Wladimir Putin einen „Ausstieg“ verschaffen wolle, und schwieg zu seinen Plänen für einen „politischen Europäer“. Gesellschaft“.

• Lesen Sie auch: LIVE | 79. Kriegstag in der Ukraine

• Lesen Sie auch: Haben die Kanadier ihr Interesse am Ukraine-Konflikt verloren?

• Lesen Sie auch: Der 21-jährige russische Soldat ist der erste, der wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine angeklagt wird

„Wir dürfen keinen Ausweg für Russland suchen, und Macron hat es vergeblich getan“, bedauerte er in einem Interview mit dem italienischen Sender RAI 1, das am Freitag auf seinem Telegram-Kanal ausgestrahlt wurde.

„Ich weiß, dass er Ergebnisse bei der Vermittlung zwischen Russland und der Ukraine erzielen wollte, aber er hat nichts bekommen“, sagte er und bezog sich auf die vielen Gespräche, die der französische Präsident mit seinem russischen Amtskollegen und sich selbst vor Beginn der russischen Invasion hatte. in der Ukraine, sondern auch seitdem.

Der französische Präsident betonte seinerseits am Montag in Straßburg die Notwendigkeit, „niemals der Versuchung oder Demütigung oder dem Geist der Rache nachzugeben“.

Ein Hinweis auf die deutsche Demütigung am Ende des Ersten Weltkriegs, die nach Angaben der französischen Präsidentschaft direkt zum Nationalsozialismus und zur Katastrophe des Zweiten Weltkriegs führte.

Aber die Erklärung wurde auch als verschleierte Warnung an die Vereinigten Staaten gewertet, die der Ukraine massiv militärisch helfen und deren Verteidigungsminister Lloyd Austin nach der Rückkehr von einer Reise aus Kiew „Russland für immer schwächen sehen will“.

„Putin ist ein Diktator. Er muss vor niemandem +das Gesicht wahren+“, antwortete Michael McFaul, ehemaliger Botschafter der Vereinigten Staaten in Russland, am Freitag.

Für Präsident Selenskyj „muss Macron jetzt keine diplomatischen Zugeständnisse (gegenüber Russland) machen“.

lysée wehrt sich gegen jeden einzelnen Reiter. Das Staatsoberhaupt habe „ohne Zustimmung von Präsident Selenskyj nie etwas mit Wladimir Putin besprochen“, betonte die französische Präsidentschaft.

„Es ist Sache der Ukraine selbst, die Bedingungen der Verhandlungen mit Russland festzulegen“, bekräftigte auch Emmanuel Macron in seiner Rede zur Zukunft Europas in Straßburg.

Seit er sich 2019 an Wladimir Putin gewandt hat – er plädierte später für eine Annäherung zwischen der EU und Russland – ist Emmanuel Macron gegenüber Moskau in den Augen der Osteuropäer misstrauisch gegenüber zu viel Selbstgefälligkeit und hat immer einen „anspruchsvollen Dialog“ verteidigt.

Emmanuel Macron, der immer noch Europa angreift, schlug am Montag die Schaffung einer „europäischen politischen Gemeinschaft“ vor, um der Ukraine den Beitritt zum europäischen Projekt zu ermöglichen, ohne auf die vollständige und vollständige Mitgliedschaft in der EU zu warten, was „Jahrzehnte“ dauern würde.

Diese „politische Gemeinschaft“, die Länder willkommen heißen soll, die sich an Europas „Wertebasis“ halten, könnte schrittweisen Zugang zum Binnenmarkt oder sogar schließlich zur EU-Beistandsklausel (Art. 42.7) bieten, erklärt der ehemalige italienische Ministerpräsident Enrico Letta ., der an der Idee gearbeitet hat.

Die Ukraine würde somit am Tisch des Europarates sitzen, wie andere Länder, die die Europäische Union anstreben – darunter Georgien und Moldawien, Schauplätze eingefrorener Konflikte mit Moskau -, bemerkte er und betonte, dass dies „sehr schnell und informell arrangiert werden könnte, da G20“.

Wolodymyr Selenskyj und sein Diplomatiechef Dmytro Kuleba haben seitdem keinen Hehl aus ihrer Präferenz für eine direkte EU-Mitgliedschaft gemacht, die seit März Kandidat der Ukraine ist.

„Es ist wie ein Tisch, an dem sich die ganze Familie versammelt, und wir laden Sie ein, aber wir setzen Sie nicht auf einen Stuhl. Ich finde das unfair“, sagte der ukrainische Präsident am Mittwoch während einer Videokonferenz mit französischen Studenten.

„Es ist uns sehr wichtig, diesen Platz (in der EU) für die Ukraine zu reservieren“, fügte sein Diplomatiechef am nächsten Tag in Berlin hinzu.

Die Idee ist alles andere als neu, sondern wurde offen von dem Vorschlag inspiriert, der 1989 von einem anderen französischen Präsidenten, François Mitterrand, vorgeschlagen wurde, der unmittelbar nach dem Fall der Berliner Mauer seinen Wunsch zum Ausdruck brachte, alle Länder des europäischen Kontinents zu vereinen. in einer Konföderation.

„Die Europäer in Mittel- und Osteuropa haben ihre schlimmsten Erinnerungen bewahrt, weil Mitterrand in ihren Augen versucht hatte, sie daran zu hindern, der Union und der NATO beizutreten“, erinnerte François Heisbourg gegenüber der Stiftung für strategische Forschung (FRS).

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.