Souček half dabei, Sevilla und West Ham im EL-Viertelfinale zu eliminieren, Schick spielte nicht

Der tschechische Mittelfeldspieler Tomáš Souček unterstützt die Fußballer von West Ham mit dem Ziel, das Viertelfinale der Europa League zu erreichen. Das Londoner Team im Achtelfinale schlug den FC Sevilla zu Hause mit 2:0 nach Verlängerung und glich eine frühe 0:0-Niederlage aus. Leverkusen verlor gegen Bergamo mit 0:1 und verbesserte sich nach der 2:3-Niederlage gegen Italien nicht. Auch auf die Bayer-Bank kehrte kein anderer Vertreter, Stürmer Patrik Schick, nach einer Wadenverletzung zurück.

Auch Barcelona gehört zu den Top Acht des Wettbewerbs. Der katalanische Favorit schlug Galatasaray in Istanbul mit 2:1, das erste Spiel endete torlos.

Souček eröffnete das Tor in der 39. Minute mit einem Kopfball kurz nach Antonias Hereingabe. Der 27-jährige Mittelfeldspieler hat sein erstes Tor in der Europa League in dieser Saison und sein fünftes insgesamt erzielt. Souček hätte in der ersten Hälfte der Verlängerung noch einen Schuss nachlegen können, aber diesmal verfehlte er den Kopf. In der 112. Minute sorgte Jarmolenko, ein Ukrainer, für den Vorstoß der „Hammer“.

West Ham fehlte der verletzte Verteidiger Vladimír Coufal, ein weiterer tschechischer Mittelfeldspieler Alex Král blieb auf der Bank. Der sechsfache Europa-League-Rekordsieger aus Sevilla verlor eigentlich im neunten Duell mit dem englischen Konkurrenten im Wettbewerb.

Leverkusen konnte Diaby im Spiel gegen Atalant in Führung bringen, wurde aber mehrfach von Torhüter Musso erwischt. Der Sieg des italienischen Klubs wurde in der ersten Spielminute entschieden, Boga wechselte nach Einzelaktion.

Die heutige Vergeltung zeigt nicht, wie stark der tschechische Schlüsselstürmer Schick eine Woche vor seinem Duell mit Schweden im Playoff-Halbfinale um den Einzug in die WM war. Leverkusen bestreitet am Sonntag sein Bundesligaspiel gegen Wolfsburg.

Barcelona sammelte als erster in Istanbul. Pedri, der mit der Abwehr der Gastgeber spielte, erwiderte Marcos Kopfball ab der 28. Minute. Aubameyang traf nach 50 Minuten mit einem geraden Schuss aufs Tor nach einem langen Pass durch die Mitte, aber einer der Verteidiger der Gäste setzte in letzter Sekunde seinen Fuß ein und parierte ihn zur Ecke.

Auch die Rangers rückten erwartungsgemäß in die Runde der letzten Acht der Europa League vor. Die Glasgower verloren in Belgrad gegen Crvena Zvezda mit 1:2, dem schottischen Meister reichte eine 3:0-Führung aus dem Heimspiel.

Braga eliminierte Monaco nach einem 2:0-Heimsieg in der französischen Liga mit einem 1:1-Unentschieden. Anders als im ersten Duell saß der tschechische Schlussmann Lukáš Horníček nicht auf der portugiesischen Bank.

Leicester rückt in die Conference League vor

Trotz der 1:2-Niederlage in Rennes behielt Leicester einen Zwei-Tore-Vorsprung gegenüber den letzten 16 der Conference League und erreichte das Viertelfinale. Arnheim, ohne den verletzten Verteidiger Tomáš Hájek, trennte sich auf dem Platz von AS ím 1:1 und beendete den Wettbewerb nach einer 0:1-Heimniederlage von letzter Woche.

Der PSV Eindhoven schaltete den FC Kopenhagen mit 4:0 aus, Stürmer Eran Zahavi traf zweimal. Nach einem 2:1-Sieg in Basel gehörte Marseille auch im ersten Jahr des Wettbewerbs zu den Top Acht. Die Auslosung der Viertelfinals findet am Freitag ab 15:00 Uhr im Rahmen des Programms in Nyon statt.

Rennes schickte Bourigeaud in der achten Minute in Führung, doch kurz nach dem Mannschaftswechsel glich er nach einer Ecke von Fofan aus, die Leicester erstmals traf. In der 76. Minute erzielte Tait erneut den Kontakt, aber die Franzosen erzwangen keine Verlängerung. „Lišky“ zog nach fünf Jahren ins Viertelfinale des Europapokals ein, in der Saison 2016/17 gelang sogar die Qualifikation für die Champions League.

Arnheim sorgte nach einem Schuss von Wittek für eine Sensation und verlängerte die Nachspielzeit, doch zum festgesetzten Zeitpunkt gelang Romans Torschützenkönig Abraham der Ausgleich. Der 24-Jährige erzielte sein 21. Saisontor in einem Wettkampf und ist nach Tottenhams Harry Kane der zweiterfolgreichste englische Spieler in den fünf Elite-Ligen Europas.

Das Duell des PSV Eindhoven gegen Kopenhagen endete im Auftaktduell mit einem 4:4-Elfmeterschießen, doch die Revanche in Dänemark wurde bereits komplett vom Favoriten gesteuert. Die zweite Mannschaft der niederländischen Liga wurde in der ersten Halbzeit von Weltmeister Deutschland von 2014, Götze, geleitet, der das erste Tor für Zahavi vorbereitete und das zweite selbst erzielte. Außerdem erzielte Zahavi zum zweiten Mal seinen zweiten im Strafraum und Madueke fügte einen vierten hinzu. Der PSV ist seit 11 Spielen in Folge ungeschlagen.

Die Niederlande sind das einzige Land mit zwei Vertretern im Viertelfinale. Nach einem 5:2-Sieg am Partizan-Hof in Belgrad konnte Feyenoord auch im Inland revanchieren und den Prager Konquistadoren Sparta mit 3:1 schlagen. Auch PAOK Thessaloniki gewann beide Duelle, heute gewannen sie in Gent mit 2:1.

Marseille gelang ein 2:1-Heimduell und hätte in Basel schnell in Führung gehen können, doch Harit verwandelte einen Elfmeter in der 35. Minute nicht. So kam in der 62. Minute ein Elfmeter in Form eines Tores „Fisch“ Ndoye. In der 74. Minute schickte der große französische Klub nder schließlich mit einem erfolgreichen Volleyschuss ins Viertelfinale und fügte Rongier den Siegtreffer hinzu.

Alkmaar schlug mit einer 1:2-Niederlage Bodö/Glimt nach der ersten Kraftprobe zurück und beendete den norwegischen Meister nach 30 Pflichtspielen in einer ungeschlagenen Serie und erzwang die Verlängerung. Doch am Ende jubelten die Gäste, zum angesetzten Zeitpunkt der ersten Verlängerung fiel der Schuss von Sampsted auf sie.

Finale der European Football League:

Roter Stern Belgrad – Glasgow Rangers 2:1 (1:0)

Tore: 10. Ivani, 90. +3 Ben Nabouhane per Strafstoß. – 56. Kent. Erstes Spiel: 0:3, Rangers weiter.

Galatasaray Istanbul – FC Barcelona 1:2 (1:1)

Tore: 28. Marcao – 37. Pedri, 50. Aubameyang. Erstes Spiel: 0:0, Barcelona geht vor.

Leverkusen – Bergamo 0:1 (0:0)

Tore: 90. + 1 Boga. Erstes Spiel: 2:3, Bergamo geht vor.

Monaco – Braga 1:1 (0:1)

Tore: 90. Disasi – 20. Ruiz. Erstes Spiel: 0:2, Braga geht vor.

Lyon – Porto 1:1 (1:1)

Tore: 13. Dembele – 27. Pepe. Erstes Spiel: 1:0, Lyon geht vor.

West Ham United – FC Sevilla 2:0 nach Verlängerung (1:0, 1:0)

Tore: 39. Souček, 112. Jarmolenko. Erstes Spiel: 0:1, West Ham weiter.

Eintracht Frankfurt – Betis Sevilla 1:1 nach Verlängerung (0:1, 0:0)

Tore: 120. + 1 Hinteregger – 90. Iglesias. Erstes Spiel: 2:1, Frankfurt geht vor.

Achtelfinale der European Conference League:

FC Basel – Marseille 1:2 (0:0)

Tore: 63. Ndoye – 74. Nder, 90. + 3 Rongier. Erstes Spiel: 1:2, Marseille weiter.

Rennes – Leicester 2:1 (1:0)

Tore: 8. Bourigeaud, 76. Tait – 51. Fofana. Erstes Spiel: 0:2, Leicester geht vor.

FC Kodaň – PSV Eindhoven 0:4 (0:2)

Tore: 10. und 79. Zahavi, 38. Götze, 90.+1 Madueke. Erstes Spiel: 4:4, PSV Eindhoven weiter.

Alkmaar – Bodö/Glimt 2:1 (2:1) nach 90 Minuten

Tore: Pavlidis 18. und 30. – Pellegrino 26. Erstes Spiel: 1:2, Verlängerung.

Gent – PAOK Thessalonicher 1:2 (1:1)

Tore: 40. Depoitre – 20. Crespo, 77. Augusto. Erstes Spiel: 0:1, PAOK Vorsprung.

AS Rom – Arnheim 1:1 (0:0)

Tore: 90. + 1 Abraham – 62. Wittek. Erstes Spiel: 1:0, AS Roma weiter.

Feyenoord Rotterdam – Partizan Belgrad 3:1 (1:0)

Tore: 45. Dessers, 59. Nelson, 90. Linssen – 61. Gomes. Erstes Spiel: 5:2, Feyenoord geht vor.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.