Skisprung. Maciej Maciusiak: So kann es nicht weitergehen

  • Der polnische Springer hatte den schlechtesten Saisonstart seit sechs Jahren. Umso überraschender, dass vor der Saison alles gut aussieht
  • „Ich war schockiert, traurig und wütend. Ich weiß nicht einmal, welche Worte ich verwenden soll. Traurig, weil die Spieler viel Herzblut in die Vorbereitung auf jede Saison stecken, und hier geht es von Anfang an bergauf. Es gibt keine Anzeichen dafür was auch immer. das“ – sagte Maciej Maciusiak, einer der Assistenten von Michał Doleżal, in einem Interview mit Onet Sport
  • Jetzt braucht Polen ein ruhiges Training. Einzelsprung macht Hoffnung, aber immer noch zu viele technische Fehler
  • Mehr solcher Texte findet ihr auf der Homepage von Onet

Warst du überrascht, wie der Saisonstart für unsere Spieler war? Ist das im Trainingslager anders?

– Ich war schockiert, traurig und wütend. Ich weiß nicht einmal, welche Wörter ich verwenden soll. Es ist traurig, dass die Spieler sich mit viel Herzblut auf jede Saison vorbereiten, und es ging von Anfang an bergauf. Darauf gibt es keinen Hinweis. Der Sprung sieht nicht nur technisch nicht gut aus – hier muss nicht geschummelt werden – es gibt auch Verwechslungen mit Klimeks Coronavirus. Andererseits kann es gut sein, dass dieser Sprung nicht gut aussieht. Es wäre schlimmer, wenn alles in Ordnung wäre, aber es flog nicht. Wir haben Ideen, wie wir diese Situation verbessern können. Deshalb brauchst du ein ruhiges Training.

Ihr habt alle analysiert, was passiert ist, oder war nur die Gruppe da?

– Es gibt keine Hotline, aber ich spreche fast täglich mit Michal Doleżal. Wir analysieren unsere Ideen. Ich habe auch Kontakt zu Adam Małysz aufgenommen. Wir wissen, was zu tun ist. Ebenso die Spieler. Und es geht weiter, wenn auch sehr langsam. Beispiele sind der kubanische Wolny oder der Piotrek yła. Einen Hoffnungsschimmer gab auch der Sprung von Olek Zniszczol. Wenn wir die besten Sprünge der beiden Wochenenden zusammenfassen würden, würden wir wahrscheinlich etwas Gutes zusammenstellen, wenn auch nicht so sehr. Sie brauchen mehr Stabilität und Vertrauen sowie mehr Spielraum. Es macht nur Spaß zu sagen, aber schlimmer bei der Produktion.

Math sagt, dass es nach den ersten vier Wettkämpfen genauso schlecht war wie in der letzten Saison, die Arbeit von Trainer Ukasz Kruczek. Dann kam Trainer Maciej Maciusiak mit der B-Mannschaft zur Rettung. Brauchen Sie jetzt noch mehr Rettungsaktionen oder wachen Sie einfach auf? Es gab Zeiten, in denen Norwegen oder Deutschland schlecht in die Saison gestartet sind – wenn auch vielleicht nicht viel, und dann haben sie den Nationenpreis gewonnen.

– Wir können uns im Moment nicht auf Zahlen konzentrieren. Du musst dich anschauen und springen. Sie müssen es nur ändern. Wir sind jetzt in einem Stadium, in dem wir mit dem Wiederaufbau beginnen müssen. Und dafür braucht man einen guten Sprung, der vorerst das Heilmittel ist. Im Moment sieht es schlecht aus. Andererseits haben nicht nur wir Probleme. Norweger suchen nicht das Beste. Auf der anderen Seite sind Deutschland, Österreich und Slowenien sehr stark. Der Anfang ist interessant.

Eine große Gruppe von Teilnehmern, die nicht an der Weltmeisterschaft teilgenommen haben, praktiziert Falun. Obwohl es von dort positive Nachrichten gibt?

– Es war ein gutes Trainingslager. Wir sind hauptsächlich dorthin gefahren, um mit den Hügeln in Kontakt zu treten, denn in Polen ist jetzt alles geschlossen. Sie müssen auf den Schnee warten. In den ersten beiden Tagen war Olek Zniszczoł sehr gut im Springen. Daher ging er nach Ruka, um Clement Murańka zu ersetzen. Tomek Pilch sieht von Training zu Training immer besser aus. Vielleicht ein bisschen zu viel, aber die Sprünge wiederholen sich. Dies ist einer der besseren Sprünge von Tomek in den letzten Monaten. Es nimmt definitiv Fahrt auf. Auch Paweł Wąsek springt auf Oleks Niveau. Allerdings ist er noch nicht sehr stabil. Er hat auch einen schwächeren Sprung. Maciek Kot sieht gut aus, ist aber noch ein bisschen daneben. Nach dem Auszählen aller Punkte liegt Janek Habdas auf dem fünften Platz.

Wie wird die Woche vor der WM in Wisa aussehen? Wirst du auf dieser Schanze etwas springen, was bereit sein sollte?

– Am Dienstag müssen die Junioren darauf springen. Ihre Praxis ist morgens und abends geplant. Mittwochs haben die Mitarbeiter Zeit für freies Training. Wir werden jedoch sehen, ob es funktioniert. Das wollen wir auf jeden Fall, denn es gibt Raum für Verbesserungen. Die Spieler, Trainer und Fans sind müde. Im Moment geht es etwas bergauf. Wir werden jedoch alles tun, um unserem Publikum unser Bestes zu zeigen. Zeit zu gehen.

In Wisa ist ein Mannschaftswettbewerb geplant, und dieser – auch wenn es noch schlimmer wird – treibt die Polen immer wieder an.

– Lass es dieses Jahr sein. Hoffentlich haben wir diesmal Glück. Eine Sache ist sicher. So kann es nicht weitergehen.

Interview mit Tomasz Kalemba, Onet Sport

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.