Deutsche Diplomatie für Afghanistan muss „smart“ sein, mahnt Minister

Verteidigungschefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, ein Gespräch mit den Taliban sei nicht dasselbe wie eine Anerkennung ihres Regimes. Oberste Priorität hat die Überwachung der Fundamentalisten, um zu verhindern, dass Afghanistan zu einem Terrorpol wird. Deutschland müsse mit den Taliban mit „hochqualifizierter und intelligenter Diplomatie“ interagieren, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Freitag (10.10.) im DW-Interview. /09). Gespräche mit islamisch-fundamentalistischen Gruppen hätten „nichts mit einer diplomatischen Anerkennung“ seines Regimes in Afghanistan zu tun, sagte er; jedoch muss die Evakuierung der Bevölkerung in dem vom Krieg zerrütteten Land wieder aufgenommen werden. Das gaben deutsche Konservative nur wenige Stunden nach der Bestätigung ab, dass es DW-Korrespondenten und ihren Familien gelungen war, Afghanistan nach Pakistan zu verlassen. Am Donnerstag bestiegen außerdem rund 200 Ausländer einen kommerziellen Flug nach Doha, Katar. Es war der erste vollständige Abflug von der Hauptstadt Kabul seit der Übernahme des lokalen Flughafens durch die Taliban. Afghanistan könnte wieder zu einer terroristischen Kornkammer werden Deutschland und andere westliche Länder haben eine formelle Anerkennung der Taliban-Regierung ausgeschlossen, bis sie sich zu Menschenrechten, insbesondere Frauenrechten, und zur Terrorismusbekämpfung bekennt. Auf der anderen Seite warnen die Vereinten Nationen, dass die Aussetzung der Entwicklungshilfe nach hinten losgehen könnte, da Afghanistans Wirtschaft kurz vor dem Zusammenbruch steht. „Gerade der islamische Terrorismus ist eine echte Geißel für die Menschheit“, betonte Kramp-Karrenbauer am Vorabend des 20. Jahrestages der Anschläge auf die USA vom 11. September. Er sprach sich dafür aus, Afghanistan unter dem Taliban-Regime zu überwachen und die Entstehung neuer Brutstätten des internationalen Terrorismus „politisch“ zu begrenzen. Der Terrorexperte Peter Neumann erinnerte daran, dass die Taliban aus Gruppierungen wie dem mit Al-Qaida eng verbundenen Haqqani-Netzwerk bestehen und „dass der Führer des Haqqani-Netzwerks jetzt Afghanistans Innenminister ist, das schlimmste Zeichen der Problem für die internationale Gemeinschaft“. Noch sei nicht absehbar, welche Fraktion die Oberhand gewinnen wird, so der deutsche Experte: „Ich hoffe sehr, dass es die Pragmatiker sind, aber wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass Afghanistan wieder ein sicherer Hafen für alle wird Qaida oder der ‚Islamische Staat‘.‘ (EI).“ Autor: Nik Martin

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.