Skilanglauf, Ruka Weltcup. Azzurri für gute Position in der Verfolgung – OA Sport

Die Must-Show und die Show bisher war die Eröffnung des Weltcups im Schnee von Ruka in Finnland, wo, An zwei Renntagen sind die Schlagzeilen, dass Norwegens erster Saisonsieg noch ausbleibt. Nachdem Klaebo im Sprint Zweiter wurde, war gestern ein Überraschungstag für Therese Johaug der zweite Platz bei den Damen 10 km hinter der Schwedin Frida Karlsson zu staunen, aber das olympische Jahr, weißt du, einige seltsame Ergebnisse, insbesondere in den frühen Stadien, zeigen es.

Das norwegische Geschwader wird versuchen, das auszugleichen auf der Suche nach der doppelten freien Technik, die heute charakteristisch wäre. Im Bereich Frauen Therese Johang bleibt ein großer Favorit. Die 13, die ihn vom schwedischen Karlsson trennt, sollte kein Problem sein für jemanden wie ihn, ein Spezialist für Verfolgungswettkämpfe im Eisschnelllauf. Der Kampf um den Sieg sollte sich auf diese beiden Athleten beschränken, Johaug, weil es in diesem Format schwer zu schlagen ist und Karlsson wegen der stratosphärischen Bedingungen, die bereits im Sprint sichtbar sind.

Deutsche sollten nicht auf höchstem Niveau wettbewerbsfähig sein Hennig, die in der freien Technik viel weniger stark ist als in der klassischen, während sie es im Gegenteil kann versuchte es erneut bei den ersten Ebba Andersson, gestern Vierter, aber solide in seiner Skating-Geschwindigkeit und zu Beginn 21 hinter seinem Partner. Ein weiterer Athlet, der gestern in den Top Ten landete, wird um einen Platz am Fuße des Podiums kämpfen. Parmakoski, Brennan, Niskanen, Sorina, Stupak e und Rediviva Heidi Weng. Die beiden letzteren könnten versuchen, sich auf ein Comeback vorzubereiten, das die Endwertung durcheinander bringen könnte.

Bei den Herren geben die gestrigen Rennwertungen ein sehr genaues Bild davon, was die Fans bis März erwartet. Der Finne Niskanen gewann und dann in den Top Ten waren es fünf Russen und vier Norweger. Da Niskanen kein großer Stepskating-Spezialist ist, kann hinter ihm alles passieren und warum nicht, könnte der erste Kampf zwischen den beiden großen Anwärtern auf die WM ausbrechen, Bolshunov, gestern Dritter und Klaebo, gestern neunter, 27″ hinter seinen Rivalen. Der Norweger ist nicht in idealer Verfassung, aber wenn er den richtigen Zug findet, der die Lücke überbrücken kann, könnte er versuchen, die Rangliste durcheinander zu bringen.

Italien kann etwas zusammenstellen, das sowohl Männer als auch Frauen anspricht. Francesco De Fabiani hat gestern die klassische 15-km-Technik als 17. abgeschlossen und in den letzten Saisons die größte Zufriedenheit gesammelt genau in diesem Wettbewerbsformat. Pellegrino, wer von Platz 20 gestartet ist, kann fummeln, um einige Positionen zurückzugewinnen, während im Damenbereich Caterina Ganz, die bereits in Topform ist, kann versuchen, sich den Top 20 anzunähern.

Lapresses Foto

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.