Sieg und Tragödie. Ausstellung im National Engineering Museum mit berühmten Sportwagen

Die Ausstellung wurde für anderthalb Jahre aufgebaut und die meisten der 24 anwesenden Autos wurden von Privatbesitzern ausgeliehen. „Deshalb findet die Ausstellung im Winter statt und endet am 1. Mai. Die Besitzer fahren immer noch diese Autos und wollen im Mai wieder hin“, schmunzelt Petr Kožíšek, Kurator der Autosammlung.

Der Wert der seltensten Autos, die auf dieser Ausstellung ausgestellt sind, beläuft sich auf mehrere zehn Millionen Kronen. Das gilt zum Beispiel für den Bugatti 51, das Achtzylinder-Rennen, an dem Jiří Kristián Lobkowicz teilnahm.

„Anfang der 1930er Jahre war er die größte Hoffnung der Tschechoslowakei unter den Konkurrenten. Diese Passung gelang ihm 1931 auf der Masaryk-Rennstrecke bei Brünn. Er wurde Vierter in der Hauptgruppe, was das beste Ergebnis ist, das unsere Fahrer jemals bei Grand-Prix-Rennen erzielt haben “, sagte der Kurator.

Bugatti tödlich 54

Im Jahr darauf wechselte Lobkowicz auf einen stärkeren Bugatti 54, was ihm zum Verhängnis wurde. Am 22. Mai 1932 verunglückte er auf der Avus-Rennbahn in Berlin tödlich.

„Der Bugatti 51 Lobkowicz wurde später von seinem besten Freund Zdeněk Pohl übernommen. Mit ihm fuhr er bis 1947 Rennen“, sagte unser Leibwächter. „Wer im Rennsport erfolgreich sein will, muss natürlich ein schnelles Auto kaufen, das der Konkurrenz standhält“, so der Kurator weiter. „Aber damals wurden die ganz schnellen nur in vier Ländern produziert: England, Frankreich, Italien und Deutschland. Und Werksautos wurden oft nicht verkauft“, ergänzt der Experte.

Die Ausnahme ist Ettore Bugatti, ein französischer Designer italienischer Abstammung. „Er verkaufte seinen Rennwagen und viele Tschechoslowaken sehnten sich nach schnellen Reisen, also kauften sie seinen Zug“, erfahren wir.

Wir sehen zum Beispiel den Bugatti 37 A, gefahren vom Prager Industriellen Miloš Bondy. „Zu den besten Kunden von Bugatti gehört das Ehepaar Eněk und Eliška Junka, die acht Rennwagen von ihm gekauft haben“, fügte Petr Kožíšek hinzu.

Es gibt keine Autos, die berühmte Rennfahrer fahren, aber es gibt Autos des gleichen Typs und Designs. Echte Auszeichnungen, die von unseren berühmtesten Konkurrenten gewonnen wurden, sind jedoch echt. Dies zu sehen, war das besondere Geschenk der Gräfin Giovanna Albarese beim Targa Florio-Rennen.

Auch Eliška Junková trat in diesem Zugtyp an.

Foto: Milan Malíček, Pravo

Aber auch diese Geschichte hat kein Happy End. 1928 nahm Eněk Junek am Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring teil und verunglückte dort tödlich. Seine Frau hat danach nie wieder angefangen.

Preise von führenden Bildhauern

Nicht nur die Autos selbst sind zu sehen, sondern auch die Trophäen der erfolgreichen tschechoslowakischen Rennfahrer. „Einige von ihnen wurden von der Öffentlichkeit nicht gesehen“, sagte der Kurator. Schriftsteller waren oft auch bedeutende Bildhauer.

Der Reisepreis für die Gewinnermannschaft des Internationalen Zuverlässigkeitswettbewerbs in der Tschechoslowakei von 1921 bis 1923 wurde von Ladislav Aloun gestiftet, der vor allem als Autor der Jan-Hus-Statue auf dem Altstädter Ring in Prag bekannt ist. Eine weitere Trophäe für denselben Wettbewerb wurde von Otakar vec geschaffen, einem großen Bildhauer, der leider am besten als Schöpfer des Stalin-Denkmals in Letná, Prag, bekannt ist.

Preise ab Ladislav aloun

Foto: Milan Malíček, Pravo

Doch nicht jeder will prestigeträchtige Rennen gewinnen, wie ein Teil der Ausstellung „Sportler des Alltags“ erinnert. „Es geht darum, dass Leute Sportwagen zum eigenen Vergnügen kaufen. Solche Autos sind unpraktisch, man nimmt nicht die Familie mit auf eine Reise oder die Schwiegermutter mit Koffern zum Bahnhof. Aber die Leute kaufen sie, um eine schnelle Fahrt zu genießen, “, erklärte der Kurator. .

Solche Autos wurden dann vom Vater an den Sohn weitergegeben, wie es beim ausgestellten Salmson Grand Sport der Fall war. Es wurde 1930 vom Prager Beamten Karel Vaníček gekauft. „Er hat ihn nie verkauft und am Weihnachtstag 1962 seinem Sohn Milan geschenkt. Er hat immer noch Freude an dem Auto und leiht es uns für Ausstellungen“, erfahren wir.

In Coda auf der ganzen Welt

Wenn Sie „Tschechoslowakischer Reisender“ sagen, denken Sie wahrscheinlich zuerst an Miroslav Zikmund und Jiří Hanzelka. „Auch in der Tschechoslowakei zwischen den Kriegen reisten Menschen mit ihren Autos um die Welt“, sagte die Kuratorin. Ihnen ist ein weiterer Teil der Ausstellung gewidmet.

„Betislav Jan Procházka war wie dieser Tourneekoda Rapid im Jahr 1936 in 97 Tagen“, fügte unsere Gruppe hinzu und zeigte auf das ausgestellte Buch. Procházka veröffentlicht über seine Reisen und wir können auf den Titelseiten der Orte lesen, die er in seiner Coda besucht hat: Russland, Iran, Indien, China, Japan und Honolulu.

Auf der Ausstellung können wir auch das Auto Koda Rapid sehen, identisch mit dem Auto, das das Ehepaar Stanislav und Marie Kulin zwischen 1936 und 1938 zweimal durch Afrika fuhr. „Es begann in Prag vor dem Autoclub-Gebäude. Damals hatte Stanislav Kulina einen gültigen Führerschein, nur wenige Wochen alt“, schmunzelt Kurator Petr Kožíšek.

Ausstellungsautor Petr Kožíšek

Foto: Milan Malíček, Pravo

„Diese Menschen sind oft unbekannt, weil sie nach dem Putsch im Februar 1948 ihre neue Heimat oft im Ausland gefunden haben und deshalb lieber vergessen würden“, fügte er hinzu. Ein Grund mehr, sich auf die Exponate zu konzentrieren und sich an ihr oft außergewöhnliches Schicksal zu erinnern.

Wo, wann und für wie viel
Sieg mit dem Geruch von Benzin
Nationales Technisches Museum, Kostelní 42, Prag 7
Geöffnet Di bis Mi 9–18, Do 11–18, Freitag bis Sonntag 9–18, auch an Feiertagen
Eintrittskarte 250 CZK, Ermäßigung 130 CZK, Familie 470 CZK, Kinder bis 6 Jahre frei

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.