Siebenundzwanzig entschlossen, weitere Sanktionen gegen Weißrussland zu verhängen

Gepostet am 11. November 2021, 17:28

Es scheint nun sicher, dass die 27 am Montag, 15. November, bei einem Außenministertreffen in Brüssel neue Sanktionen gegen Weißrussland vereinbaren werden. An der Grenze zwischen Weißrussland und Polen spitzt sich die Lage weiter zu, wohin das Regime von Alexander Lukaschenko Tausende von ihm entsendete Migranten zum Beispiel aus dem Nahen Osten mit dem alleinigen Ziel ermutigt, einen „Hybridangriff“ gegen die EU zu organisieren. Minsk versuchte damit, auf die ersten Sanktionen zu reagieren, die die Union im vergangenen Jahr verhängt hatte, nachdem Demonstrationen nach der als betrügerisch eingestuften „Wiederwahl“ des Diktators gewaltsam niedergeschlagen wurden.

„Es ist Zeit, Konsequenzen zu ziehen“ aus den Provokationen Weißrusslands, Donnerstag Heiko Maas, Bundesaußenminister, vor dem Bundestag. Von den am Montag angekündigten Sanktionen sollen Menschen aus dem Umfeld des belarussischen Präsidenten, aber auch Wirtschaftszweige wie Kali, ein wichtiger Bestandteil der Düngemittelherstellung, betroffen sein, von denen Weißrussland weltweit zweitgrößter Exporteur ist. Die Vergeltung könnte auch Fluggesellschaften betreffen, insbesondere Belavia, ein belarussisches Staatsunternehmen, sowie Reisebüros.

Während die Europäische Union ihre Absichten weithin zum Ausdruck gebracht hat, hat der belarussische Präsident damit gedroht, die Schleuse der Jamal-Europa-Gaspipeline, die durch Weißrussland führt und Erdgas nach Europa liefert, zu schließen oder wieder festzuziehen, das bereits mit einer schweren Energiekrise konfrontiert ist, und Strompreise. Inflation.

Bombardier unterstützt

Weder Gazprom noch der Kreml haben sich zu der Erklärung geäußert, aber Russland hat sich bisher dafür entschieden, seine Satelliten zu unterstützen. Zwei russische Atombomber führten am Donnerstag zum zweiten Mal in Folge Militärübungen über belarussischem Territorium durch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Wladimir Putin auf, „seinen Einfluss geltend zu machen“, um die „unmenschliche“ Instrumentalisierung von Migranten zu beenden. Nach einem weiteren Telefongespräch der beiden Staats- und Regierungschefs forderte der russische Präsident am Donnerstag lediglich die Europäische Union auf, „wieder Kontakt zu Weißrussland aufzunehmen“.

Sicherheitsrat

Clément Beaune, Frankreichs Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, forderte BFMTV am Donnerstag auf, Russland einzubeziehen, und sagte, er sei „zumindest ein Teil der Lösung, da Belarus immer stärker von Moskau abhängig wird“. Der UN-Sicherheitsrat tagt am Donnerstag hinter verschlossenen Türen in New York. Am Freitag trafen sich die Außen- und Verteidigungsminister Frankreichs und Russlands in Paris.

Strategischer Kompass

Der aktuelle Konflikt ist ein Beispiel für die neuen Gefahren, die Europa belasten, nachdem im vergangenen Mai junge Menschen, manchmal Minderjährige, von Marokko instrumentalisiert wurden, diesmal gegen Spanien, das den Führer der Polisario-Front beherbergt hatte. Migrationsstreiks sind genau das, was Josep Borrell, Leiter der europäischen Diplomatie, in seinem „strategischen Kompass“ zu beschreiben versuchte, der am Mittwoch auf dem Campus der Kommissare präsentiert wurde. Der Text, der den Grundstein für die europäische Verteidigungspolitik für die nächsten fünf bis zehn Jahre legt, soll bis zum nächsten 27. März verabschiedet werden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.