Sie legten einen Bericht über Kindesmissbrauch in der deutschen Kirche vor, an dem Papst Emeritus Benedikt XVI. beteiligt war

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. während einer Audienz auf dem Petersplatz, als er Oberster Papst war (Alessandra Benedetti/Corbis via Getty Images)

Nach heftigen Berichten über Kinderkriminalität in der französischen Kirche wird dieses Mal eine Untersuchung des Missbrauchs von Minderjährigen durch deutsche Ordensleute durchgeführt. Die Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) hat ein lang erwartetes Dokument vorgelegt, wie Kirchenbeamte Fälle von sexuellen Übergriffen im Erzbistum München und Freising verschleiern.

Die Bedeutung von Fakten hat auch einen besonderen Zusatz, in einem Bericht von etwa 1.000 Seiten, Die Antwort des emeritierten Papstes Benedikt XVI. Auf 82 Seiten beantwortet er Fragen von Anwälten, sagte sein persönlicher Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein, vergangenen Woche deutschen Zeitungen. Bild . „Er begrüßt die Anklageerhebung in München und die Veröffentlichung des Gutachtens“, erklärte Gänswein. Das Schicksal der Missbrauchsopfer sei für ihn „sehr berührend“.

Umfang der an diesem Donnerstag in Deutschland vorgestellten Kanzleiberichte (Sven Hoppe/Pool via REUTERS)
Umfang der an diesem Donnerstag in Deutschland vorgestellten Kanzleiberichte (Sven Hoppe/Pool via REUTERS)

Der Bericht schrieb dem emeritierten Papst Untätigkeit in mindestens vier bekannten Fällen zu, die unter seiner Hierarchie auftraten, aber – betonte, Joseph Ratzinger habe diese Vorwürfe „nachdrücklich“ bestritten. Die für den Bericht Verantwortlichen fanden jedoch die Reaktion der für die Erzdiözese verantwortlichen Ordensleute zum Zeitpunkt der Begehung der Übergriffe „etwas glaubwürdig“.

In den beiden untersuchten Fällen wurden die Verbrechen angeblich von zwei Geistlichen begangen, die geistlichen Beistand leisteten, und es wurde nichts gegen sie unternommen. Anwälte argumentierten, auf Seiten Ratzingers bestehe kein „erkennbares Interesse“, gegen sie vorzugehen.

Ebenso dürfte Ratzinger der Fall des als Peter H. identifizierten Pfarrers bekannt sein, der 1980 wegen des Vorwurfs der Pädophilie vom Bistum Essen ins Bistum München versetzt worden war und an seinem neuen Bestimmungsort er weiterhin Straftaten begangen.

Die Anwälte prüften erneut Ratzingers „etwas glaubwürdige“ Aussage, er sei bei der Sitzung, bei der die Versetzung beschlossen wurde, nicht anwesend gewesen.

Ulrich Wastl, einer von ihnen, versicherte, Ratzinger habe „Kenntnis von dem Vorfall“ und es sei „sehr wahrscheinlich“, dass er wisse, was in der Erzdiözese vorgefallen sei.

Untersuchung seit 74 Jahren

Im Rahmen der Expertise dieser Münchener Kanzlei zielt es darauf ab, Fälle sexueller Gewalt gegen Kinder zwischen 1945 und 2019 im Erzbistum München und Freising zu identifizieren. Die Autoren bemühen sich auch, die Verantwortung aufzuzeigen Priesterin, die diesen Angriff verbergen wirdwodurch sie sich jahrzehntelang fortpflanzen können.

Zu den fraglichen Spitzenbeamten der Kirche gehören der derzeitige Kardinal Reinhard Marx, Vertreter des Berichts, sein Vorgänger Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, der zukünftige Papst Benedikt XVI., der ihn zwischen 1977 und 1982 leitete.

Martin Pusch, Mitarbeiter der Firma Westpfahl Spilker Wastl (AFP)
Martin Pusch, Mitarbeiter der Firma Westpfahl Spilker Wastl (AFP)

Obwohl dieses Mandat kurz war, fand zu dieser Zeit die Versetzung des Priesters statt Peter Höllermann von Essen nach München. So ein interner Erlass des Kirchengerichts München von 2016, der Zeitungen zugänglich ist Sueddeutsche Zeitung erwähnte das dieser Geistliche missbrauchte Kinder in seinem Heimatbistum, wurde dann zu therapeutischen Zwecken ins Erzbistum München versetzt, wo er erneut Körperverletzung verübte und auch strafrechtlich verurteilt wurde.

Der Pfarrer wurde den Unterlagen zufolge erneut in eine andere bayerische Stadt versetzt, wo er zwanzig Jahre als Pfarrer tätig war, und dann eine weitere Straftat begehen. 2010 wurde er unter dem Papst Benedikt XVI. endgültig in den Ruhestand versetzt. Im selben Jahr kamen die ersten Vorwürfe der Kinderkriminalität in der katholischen Kirche in Deutschland ans Licht.

Marion Westpfahl, Co-Geschäftsführerin der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (AFP)
Marion Westpfahl, Co-Geschäftsführerin der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (AFP)

Mit diesem Material stellte die Staatsanwaltschaft München einen Antrag auf Tätigwerden. Im August letzten Jahres lieferten ihm Anwälte Material zu 41 Fällen, in denen Experten von Missbrauch durch Kirchenbeamte ausgingen. Dies erklärte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage der deutschen Presse.

Der 94-jährige emeritierte Papst, der seit seinem Rücktritt 2013 im selbst auferlegten Exil im Vatikan lebt, schickte Anwälten detaillierte Dokumente zu der Angelegenheit, deren Inhalt viel Bestätigung haben dürfte. Laien- und Theologenreformen „Wir sind die Kirche“hat erklärt, dass er hofft, dass „die Anerkennung von Ratzinger, dass er persönlich und durch seine Position an der Not vieler junger Menschen mitschuldig ist (…) ein notwendiges Zeichen der Demut sowie ein Beispiel für viele Bischöfe und Führer sein wird“.

Der Bericht sollte ursprünglich im Sommer 2021 veröffentlicht werden, obwohl Anwälte wegen der Entdeckung neuer Daten, die überprüft werden mussten, um eine Verzögerung baten.

Der Bericht wird an diesem Donnerstag im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München vorgestellt, wo alle Informationen veröffentlicht werden. Für diesen Teil Die Erzdiözese München und Freising haben zu einer Pressekonferenz kommende Woche geladen, um die Stelle „nach der ersten Prüfung“ anzutreten.

Die Ermittlungen in München sind ein Meilenstein bei der Aufklärung der Missbrauchshandlungen, von denen die katholische Kirche weltweit betroffen ist, insbesondere nachdem in Frankreich Dokumente enthüllt wurden, in denen 216.000 Fälle gegen Minderjährige aufgeführt sind.

Im Der deutsche Katholizismus ist immer noch die erste Religion, die praktiziert wird, obwohl ihre Anhängerschaft geschrumpft ist: Sie gingen auf 22,2 Millionen im Jahr 2020 zurück, was einem Rückgang von 400.000 gegenüber 2019 und 2,5 Millionen gegenüber 2010 entspricht. Vor vier Jahren wurde in einem Bericht ausführlich berichtet, dass seit 1946 etwa 3.677 Kinder von mehr als 1.000 deutschen Geistlichen sexuell missbraucht wurden.Einzelheiten zu französischen Zeitungen Le figaro. Laut denselben Medien „Die meisten wurden noch nie bestraft.“

WEITER LESEN

Ein ehemaliger amerikanischer Pastor, der in Osttimor der sexuellen Belästigung für schuldig befunden wurde
„San Bartolo“-Regisseur: „Der Missbrauch von Sodalicio war schon immer ein offenes Geheimnis, aber jetzt ist es unmöglich, die Augen zu verschließen“

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.