Sie haben zwei Verdächtige des Mordes an einer Deutschlehrerin in Guatemala festgenommen

Zwei Guatemalteken wurden diesen Freitag wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Ermordung eines Deutschlehrers im vergangenen November festgenommen, berichteten die Behörden.

Die als Carla Escobar (28) und Fredy López (34) identifizierten Häftlinge wurden als Verdächtige des Mordes an der deutschen Professorin Elke Wolter identifiziert, sagte Juan Luis Pantaleón, Sprecher des Ministeriums für öffentliche Angelegenheiten (Staatsanwaltschaft), gegenüber Reportern.

Die beiden seien bei einem Einsatz in der Gemeinde Ayutla im Südwesten des Landes und an der Grenze zu Mexiko festgenommen worden, fügte Polizeisprecher Edwin Monroy hinzu.

„Als Folge der Operation wurden zwei Personen wegen ihrer angeblichen Verantwortung für den Mord verhaftet“, erklärte Wolter, ein 60-jähriger Lehrer der Deutschen Schule Guatemalas, der am 4. November letzten Jahres stattfand, erklärte Pantaleón.

Auch die Frau, die mit ihrem Mann im Auto saß, ist laut lokalen Presseberichten Deutsche.

Jorge Aguilar, ein Polizeisprecher, sagte der Nachrichtenagentur AFP nach dem Angriff, dass der deutsche Staatsangehörige während des „mutmaßlichen Angriffs“ erschossen wurde, wie die „Ehefrau des Opfers“ den Behörden mitteilte.

Guatemala gilt mit etwa 4.000 Straftaten pro Jahr als eines der gewalttätigsten Länder Lateinamerikas, von denen fast die Hälfte mit den Banden Barrio 18 und Mara Salvatrucha in Verbindung stehen, die Erpressungen und Auftragsmorde sowie Drogenhandel betreiben.

hma/gr

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.