Sie haben dem Regime geholfen und Weißrussland geschadet

Westliche Sanktionen gegen das Regime des belarussischen Diktators Alexander Lukaschenko hätten nicht funktioniert, kritisierte der belarussische Oppositionsführer Svyatlan Cichanouska. Ihm zufolge hatte das Regime genügend Zeit, um Sanktionen zu umgehen, indem es neue Unternehmen gründete und Regellücken ausnutzte, um den Handel mit dem wichtigsten Rohstoff – Kalium – einzuschränken.

„Lukashenko und seine kriminelle Bande nutzen Schwächen der EU-Mechanismen aus und umgehen Sanktionen“, schloss Cichanouska in einem Interview mit dem Server Euractiv.

Ein Beispiel dafür, wie Lukaschenko Beschränkungen umgeht, ist der Handel mit Kaliumcarbonat oder Kalium. Dieser oft als Düngemittel verwendete Stoff ist ein wichtiger Exportartikel in Weißrussland. Trotz internationaler Restriktionen finanziert das Geld aus seinen Verkäufen das Lukaschenko-Regime noch immer zu einem großen Teil.

Kali steht seit Juni dieses Jahres auf der EU-Sanktionsliste. Nach den vereinbarten Regeln wird Kalium mit einem Kaliumgehalt von weniger als 40 Prozent und mehr als 62 Prozent bei losem Kalium sanktioniert. Kalium in den übrigen Qualitäten kann somit uneingeschränkt über die Grenzen fließen. Laut Cichanouská reicht diese Regel nicht aus.

Wie Lukaschenko Sanktionen vermied

„Außerdem sind westliche Länder nicht gespalten, welche Unternehmen Sanktionen unterliegen. Die Europäische Union verhängt Sanktionen gegen Belaruskalij, während sich Amerika nur auf die Belarusian Potash Company (BPC), einen belarussischen Geschäftsbereich, konzentriert Die Wirksamkeit der Sanktionen ist sehr gering“, sagte ein Vertreter der belarussischen Opposition.

„Mit dieser Regelung geht das nicht. Der Wert der belarussischen Kaliexporte ist im vergangenen Jahr durch steigende Preise sogar gestiegen. Das Lukaschenko-Regime hat damit fünf Millionen Euro mehr verdient“, fügte er hinzu.






© Anbieter: Hlidacipes.org



Text hinausgehen zunächst auf dem Server Wirksam, in Zusammenarbeit mit HlídacíPes.org (Autor Alexandra Brzozowski, Übersetzung von Vojtěch Freitag).

Darüber hinaus hat laut Cichanouská niemand untersucht, ob die Sanktionen eingehalten wurden. „Die derzeitigen Maßnahmen halten Lukaschenko nur an der Macht und schaden den Weißrussen“, schloss er.

Auch ein Vertreter der belarussischen Opposition kritisierte den langwierigen Prozess zwischen den einzelnen Sanktionsrunden. Dank ihnen konnte Lukaschenko die Beschränkungen umgehen. „Die Lücke ist zu groß. Das Regime nutzt diese Zeit, um neue Unternehmen zu gründen, die noch nicht auf der Sanktionsliste stehen.“

Die sechste Sanktionsrunde wird nun von EU-Diplomaten diskutiert. Wann und in welchem ​​Umfang die nächsten Sanktionen greifen, ist unklar.

„Wir befürchten, dass es zu spät ist. In drei, vier oder fünf Monaten? Wir wissen es nicht. Gleichzeitig ist es sehr wichtig, denn dies ist das Leben der inhaftierten Weißrussen“, betont Cichanouská.

Vergiss die Gefangenen nicht

Die YouTube-Plattform war in der Vergangenheit heftiger Kritik ausgesetzt, weil sie Spots mit oppositionellen Aktivisten veröffentlichte. Darunter ist ein Video mit dem Journalisten Raman Pratasevich, der nach der Landung des Flugzeugs in Minsk von der belarussischen Polizei festgenommen wurde.

„Was das Lukaschenko-Regime jetzt macht, ist widerlich. Er hat Menschen inhaftiert und sie dann in Videos zu Geständnissen gezwungen. So etwas sollte die europäische Öffentlichkeit nicht erschrecken“, fordert Cichanouská.

Neben Videos mit Geständnissen bezahlt das weißrussische Regime auch eigene Propagandaspots auf YouTube. Ähnliche Fälle zeigen nach Angaben von Vertretern der belarussischen Opposition, dass soziale Medien häufig keine Regulierung veröffentlichter Inhalte zulassen und missbraucht werden können, um autoritäre Regime zu unterstützen.

Cichanouska forderte auch, die Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze nicht von den belarussischen politischen Gefangenen abzulenken: „Unsere Mission ist es, Menschen in belarussischen Gefängnissen zu helfen. Sie sind Geiseln, genau wie Flüchtlinge an der Grenze.“

Über Weißrussland ohne Weißrussland?

Im Vorfeld des Gipfeltreffens der Östlichen Partnerschaft hat die EU angekündigt, ihre Unterstützung für die Zivilgesellschaft in Belarus auf 30 Mio. EUR aufzustocken. Vertreter der belarussischen Opposition konnten jedoch aufgrund internationaler Regeln nicht am Gipfel teilnehmen.

„Die Frage der Teilnahme am Gipfel ist für die belarussische Öffentlichkeit sehr wichtig. Die Debatte über die Zukunft von Belarus kann ohne Belarus nicht stattfinden“, sagte Cichanouská. Seiner Meinung nach gebe es in der EU ausreichenden politischen Willen, das Lukaschenko-Regime voranzutreiben, aber die EU verfüge nicht über ausreichende wirksame Instrumente, um dies zu tun.

Cichanouská kritisierte in der Vergangenheit auch einige europäische Staats- und Regierungschefs. Vor einem Monat zum Beispiel tadelte er die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür, dass sie Lukaschenko wiederholt angerufen hatte.

Die neue deutsche Regierung sei jedoch ein starker Verbündeter der belarussischen Opposition und gehe aktiv mit der Situation um. Dieselben Hoffnungen hege er seiner Meinung nach in Polen, das direkt von Lukaschenkos Aktionen betroffen war.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.