Sie haben das Recht, den Status des Präsidenten zu erfahren, der Burgbericht ist ein Hohn, sagte der Rechtsexperte




Zuzana Hronova

18. 10. 2021 19:46

Wir brauchen weder die Diagnose des Präsidenten noch die Medikamente zu kennen, die er einnimmt. Aber wir haben ein Recht darauf zu wissen, ob er versteht, was um ihn herum vorgeht und ob er in der Lage ist, seine Funktionen zu erfüllen, sagte David Ern vom Staats- und Rechtsinstitut der Akademie der Wissenschaften. Sein Partner Tomáš Doležal kritisierte später die Kommunikation des Palastes. „Die Informationen sind völlig unzureichend und eher eine Beleidigung der Öffentlichkeit“, sagte er. Was sagen sie sonst noch über den Status von Miloš Zeman?

Verpflichten Arztgeheimnisse unbedingte Vertraulichkeit?

Tomáš Doležal:

Die ärztliche Schweigepflicht ist für Ärzte relativ bedingungslos, Ausnahmen müssen gesetzlich zugelassen werden. Ärzte unterliegen nun vollständig dem Berufsgeheimnis. Die Frage ist aber, inwieweit andere Stellen informieren sollten. Wenn diese Informationen nahe Verwandte oder das Büro des Präsidenten erreichen, sieht die Situation anders aus. Der Informationsschutz unterliegt bereits einer gewissen Interessenabwägung und von ärztlicher Schweigepflicht und Strenge kann nicht gesprochen werden.


Sollten Sie einen Fehler oder Tippfehler im Artikel finden, teilen Sie uns dies bitte über das Kontaktformular mit. Danke schön!

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.