Sie fragten die Ukrainer – welche Antwort bekamen sie?

Vom 11. bis 31. Mai dieses Jahres. Die Gruppe Granica dla Granicy und das Zentrum Krytyki Polityczna in Cieszyn führten eine Umfrage über die Bedürfnisse der ukrainischen Frauen und der in Cieszyn und Umgebung lebenden Frauen durch. 147 Personen nahmen an der Umfrage teil.

– Wir haben die aktuellen Bedürfnisse von Menschen aus der Ukraine untersucht, die vor dem Krieg in Cieszyn und Umgebung Zuflucht gefunden haben. Fast 63 % der Befragten müssen Polnisch lernen. Mehr als 37 % – Unterstützung beim Kontakt mit Gesundheitseinrichtungen und fast ein Viertel – bei der Erledigung von Behördenangelegenheiten. 52 % der Befragten brauchen einen Job. – schrieb die Gruppe Granica dla Granicy.

Die Antworten wurden über einen anonymen Online-Fragebogen und einen Papierfragebogen gesammelt. Die Umfrage ist auf Ukrainisch. Einige Fragen sind obligatorisch, andere optional.

Die Befragten wurden unter anderem nach ihrem Alter gefragt. Die meisten Befragten – 90,5 % waren Erwachsene, die meisten waren Frauen – 95,2 %. Nach Angaben von Besuchern von außerhalb der Ostgrenzen wird Ukrainisch von 147 Personen gesprochen, von denen 131 auch Russisch sprechen. 40 Personen gaben an, Englisch zu beherrschen, 30 Polen und 3 Deutsche.

Die als aktueller Wohnort des Befragten angegebenen Orte (128 Antworten) sind: Cieszyn – 100 Personen, Wisła – 8 Personen, Ustroń – 6 Personen, Dzięgielów – 5 Personen, Koniaków – 4 Personen, Kończyce Wielkie – 2 Personen, Kończyce Małe – 1 Personen, Kaczyce – 1 Person, Pogwizdów – 1 Person

51 Personen gaben an, in Privathäusern und -wohnungen zu wohnen, 44 Personen würden bei jemandem (bei einem Gastgeber) wohnen und 46 Personen würden sich für eine Gemeinschaftsunterkunft entscheiden. Eine Person wurde zum Zentrum von Gewaltopfern.

Die Umfrage beantwortet auch die Frage, ob die Befragten beabsichtigen, länger in Cieszyn oder in der Umgebung zu bleiben? 47,6 % von ihnen beantworteten die Frage positiv, 15 % gaben an, hier nur auf der Durchreise zu sein und wussten es noch nicht – 37,4 %.

Unter den größten Bedarfen waren: Polnisch lernen – 63,3 %, Beschäftigung – 52,4 %, außerschulische Aktivitäten für Kinder – 38,1 %, Unterstützung bei der Erledigung von Gesundheitsdiensten (z. B. Arzttermine) – 37,4 %.

Sie können auch Ihre eigenen Bedürfnisse hinzufügen – die häufigsten Antworten sind: Hilfe bei der Jobsuche, bezahlbarer Wohnraum oder sportliche/pädagogische Aktivitäten für Kinder.

Die Ergebnisse der Umfrage können auf der Website von Granica dla Granicy eingesehen werden auf Facebook.

MD

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.