Sergio Fuster: „Wein muss sich an den Klimawandel anpassen, jedes Jahr wird früher geerntet“

Sergio Fuster (Gandia, 1974), Wirtschaftsingenieur und Marketingexperte, hat gerade ein Jahr in der Raventós Codorníu-Gruppe als CEO beendet. Es erreichte die Wiege des Cavas, Sant Sadurní d’Anoia, mit einem ehrgeizigen Wachstumsplan: Verdoppelung des aktuellen Umsatzes (ca. Zu diesem Zweck wurde er vom Investmentfonds Carlyle (jetzt Eigentümer von 68 % des Unternehmens) unter Vertrag genommen. Er suchte sie in Chicago. Die valencianische Exekutive leitete das berühmte 1551 gegründete Imperium, an dem die 18 Generationen der oben genannten katalanischen Familien beteiligt waren. Er bewirtschaftet 15 Weingüter und 3.000 Hektar Rebfläche. Zuvor arbeitete er unter anderem bei Kellogg’s Company, Procter & Gamble, United Biscuits und Danone. Neben seiner Erfahrung in Spanien und fast einem Jahrzehnt in den USA hat Fuster Unternehmen in Mexiko, Großbritannien und der Schweiz geleitet. Seine Liebe zu Computern und Videospielen führte ihn zum Studium der Telekommunikation an der Polytechnischen Universität von Valencia. Dort fand er seine erste Anstellung (technischer Direktor des ersten Gebäudes der Ciutat de les Arts i les Ciències). Nach 20 Jahren „Ausbürgerung“, Weltreisen und amerikanischer Staatsbürgerschaft in der Tasche kehrt er glücklich und zuversichtlich zurück, „genau wie in Spanien lebt man nirgendwo“. Codorníu erneuert sein Image auf globaler Ebene vor den Toren von 2022, dem Jahr, in dem es den 150.

Die Versorgungskrise beginnt sich abzuschwächen, obwohl jetzt das Omicrom-Virus auftaucht. Sehen Sie weitere Hindernisse für die wirtschaftliche Erholung?

Gute Zeiten und Erholung stehen bevor. Entscheidend ist, das Ausmaß dieses Prozesses zu kennen, der von den konsultierten Quellen und Institutionen abhängt. Ich bin optimistisch. Spanien ist eine der Volkswirtschaften, die am stärksten gelitten hat und wird auch eines der Länder sein, die sich gut erholen werden. Seit Juni letzten Jahres wächst der Cava-Sektor zweistellig. Der Trend kann beibehalten werden.

Werden Spanien und der Rest der Welt zu Weihnachten mit mehr Cava anstoßen?

Ja, da ich kein Wissenschaftler bin, kann ich die Evolution der Viren nicht kommentieren. Ich habe die Nachrichten mit Sorge gelesen, aber nicht in Panik. Wir müssen viel über diese Variante lernen. Wir werden sehen.

ERTE auf dem Weingut, ist das schon Geschichte?

Bei uns planen wir derzeit keine Bewegung in diesem Sinne am Horizont. Wir beschäftigen ca. 600 Mitarbeiter in allen Weingütern in Spanien, den USA (Kalifornien) und Argentinien (Mendoza).

Deutschlands Henkell hat Freixenet und den amerikanischen Konzern Carlyle von Codorníu übernommen. Wie sieht die Zukunft eines Familienunternehmens aus?

Es ist sehr schwierig, die Nachfolge von Familienunternehmen zu verallgemeinern. Ich komme zu einem Juwel relativer Ruhe oder Schlaf; bei einer Änderung des Anteilsbesitzes, die die Familie selbst zur Weiterentwicklung des Unternehmens anstrebt. Der Wechsel bei Aktionären und strategischen Partnern ist positiv, weil er es der Community ermöglicht, wieder auf Wachstumskurs zu gehen. Im Vorstand sitzen verschiedene Zweige der Familie Raventós.

Im großen Familienunternehmen ist mittlerweile viel über Marta Ortega, Tochter des Inhabers des Inditex-Imperiums, die 2022 den Konzern übernehmen wird, die Rede. Wie sehen Sie das?

Der scheidende Präsident (Pablo Isla) hat großartige Arbeit geleistet und das Unternehmen auf die ganze Welt projiziert. Der Austausch in der Fernbedienung ist eine Option unter vielen Möglichkeiten. Bei Cordorníu ist das anders, da sich die Eigentumsverhältnisse des Unternehmens an Inditex nicht geändert haben.

Was ist nun das Ziel der Gruppe, nachdem der „Kampf“ der Raventós-Saga vorbei ist?

Wir haben zwei Basen. Die erste ist die Internationalisierung. Als wir dieses „Geschäftsabenteuer“ starteten, erzielten wir 70 % unseres Umsatzes in Spanien. Jetzt sind wir 60 % im Inland und 40 % im Ausland. Das langfristige Ziel, zwischen fünf und zehn Jahren, ist, dass 80 % unseres Umsatzes aus dem Ausland kommen, ohne dass Umsätze in Spanien verloren gehen. Wir sind in 200 Ländern präsent. Die USA, Großbritannien, Japan, China und Belgien sind die Hauptmärkte. Und die zweite Achse setzt auf „Premium“. Wir haben Cavas im mittleren bis mittleren Bereich, um die Menschen aus anderen Ländern nicht beneiden, und oft spiegeln die Preise nicht das wider, was sie widerspiegeln können. Es ist geplant, weitere Unternehmen durch den Kauf von Weingütern innerhalb und außerhalb Spaniens in die Gruppe zu integrieren, um unser Angebot zu ergänzen. Wir stehen am Anfang der Investitionsreise von Carlyle in Codorníu.

Wie sieht die Zukunft des Bioweins aus?

In fünfhundert Jahren Geschichte hat sich unser Unternehmen immer durch Qualität ausgezeichnet. Und es muss gepflegt werden. Mit 3.000 Hektar eigenen Weinbergen sind wir die Gruppe mit den meisten Weinbergen in Europa. Codorníu ist bestrebt, den Prozess vom Weinberg bis zur Flasche abzuschließen. Wir haben auch Bio-Weine ausgewählt. Tatsächlich haben wir weltweit 35 % Bio-Cava. Das landwirtschaftliche Geschäft ist kompliziert. Es ist schwierig, Erträge zu beurteilen. Und mit ökologischen Praktiken stellen wir den Wert des Landes wieder her.

Feuer, Schnee, Dürre… Klimawandel. Es gibt viele Gefahren für die langfristige Weinproduktion, oder?

Die Weinproduktion muss sich an den Klimawandel anpassen, da die Trauben jedes Jahr früher geerntet werden. Sie müssen die Auswirkungen von mehr Wärme in der Produktion berücksichtigen und wissen, wie Sie diese reduzieren können. Zum Beispiel höher pflanzen und mit Werkzeugen, die helfen, den Weinberg in sonnigen Stunden zu bedecken. Sonnenkollektoren können nicht nur Strom erzeugen, sondern auch Schatten spenden. Es wird Anpassungen geben, die den Weinsektor zu Innovation und Anpassung zwingen werden.

Wie sehen Sie die Marke „spanisch“?

Spanien ist in der Welt in Mode. Olivenöl oder Cava hat eine lange Geschichte. Das Preis-Leistungs-Verhältnis, das wir bei spanischen Produkten haben, ist weltweit wettbewerbsfähig. Aus der Sicht der Kommerzialisierung und nicht des Marketings leisten wir jedoch immer einen wettbewerbsfähigen Job im Vergleich zu anderen Kulturen wie Frankreich oder Italien. Manchmal werden wir kurzsichtig, weil das Potenzial der „spanischen“ Marke riesig ist.

Hat der Cava-Konsum in Spanien seinen Höhepunkt?

Riesige Horeca- und Vertriebskanäle teilen unseren Umsatz zu gleichen Teilen auf. Wir machen keine White Labels in Spanien, aber in anderen Teilen der Welt. Wir geben diese Standards in Spanien nicht auf. Als Unternehmer gebe ich nichts auf, wenn es einen strategischen Wert hat. Die Vertriebskette ist mein Partner und sie fragen nach Eigenmarken.

Das aktuelle „Ziel“ für den Cavakonsum liegt zwischen 35 und älter. Werden sie Cava trinken, neue Generation?

Ja, als erstes muss man die Sprache der jüngeren Generation sprechen. Deshalb entwickeln wir unsere Kommunikations-, Werbe- oder Programmpläne mit Blick auf die jüngsten „Ziele“. Nachrichten funktionieren mit entsprechenden visuellen Kommunikationscodes. Das wird unser Marketing auch weiterhin beweisen. Dies ist ein Produkt, das jeder mag.

Sollten die Anpflanzungsrechte für neue Cava-Weinberge auf vom Ministerium genehmigte Gebiete beschränkt werden: Katalonien, Valencia, Extremadura und Aragon?

Der Gewerkschaftsaufsichtsrat von DO Cava macht die Macht. Um die Wertstrategie sicherzustellen, ist es notwendig, die produzierte Menge und Qualität zu kontrollieren. Als sinnvolles Geschäftskonzept.

Wird Codorníu an die Börse gehen?

Es gibt keinen konkreten Plan. Die Optionen sind noch weit entfernt, da Carlyles Reise erst am Anfang steht. Obwohl am Ende alle Optionen offen sind.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.