SENEGAL: Powered by Siemens, Africa Solar ImpactSite GreenTec landet in Ndiob

Dies ist eine weitere Elektrifizierungsvision, die Africa GreenTec in den Senegal bringt. Das hessische Start-up (in Deutschland) hat gerade ImpactSite in Ndiob, einer Region im mittleren Westen Senegals, gestartet. Im Gegensatz zu konventionellen Solarkraftwerken, die in Subsahara-Afrika im großen Stil installiert werden, bietet die Technologie von Africa GreenTec eine weitere wesentliche Dienstleistung, die im ländlichen Afrika benötigt wird.

Die im Dorf Ndiob installierte ImpactSite ist mit einer 50-kWp-Photovoltaik-Solaranlage ausgestattet, die auf einem mit Batterien ausgestatteten Gehäuse montiert ist. Dieser Akkumulator ermöglicht es, Strom zu speichern und nach Sonnenuntergang oder bei schlechtem Wetter umzuverteilen. Das gesamte System verteilt sauberen Strom über ein 5 km langes Niederspannungsnetz. Ndiob ImpactSite ist außerdem mit einem Aufbereitungs- und Entsalzungssystem ausgestattet, das 2.000 Liter Trinkwasser pro Stunde liefern kann.

Unterstützung durch Siemens Energy

Solarenergie versorgt auch das SatCom (Internet)-System sowie den Kühlraum, ein Segen für die Lebensmittelkonservierung in diesem Dorf, in dem die Menschen hauptsächlich von kleinbäuerlicher Landwirtschaft leben. Die neue Anlage soll 3.000 Menschen mit sauberem Strom und anderen wichtigen Dienstleistungen versorgen.

Lesen Sie auch – SENEGAL: Coperes schließt sich ARE zur Elektrifizierung durch erneuerbare Energien an

Ein echtes Impact-Projekt, dessen Einweihungszeremonie kürzlich in Anwesenheit einer Reihe von Würdenträgern stattfand, darunter insbesondere der Minister für territoriale Gemeinschaften, regionale Entwicklung und Planung, Oumar Gueye, der Direktor der Rural Electricity Agency (ASER) von Senegal, Baba Diallo oder der deutsche Botschafter in Senegal, Sonke Siemon. ImpactSite Ndiob wurde mit Unterstützung mehrerer afrikanischer GreenTec-Partner installiert, darunter „connect2evolve“.

Finanzierung durch Blockchain

„connect2evolve“ ist eine Mitarbeiterinitiative von Siemens Energy, unterstützt von Siemens Energy Ventures, dem unternehmerischen Herzen des deutschen Konzerns. Diese Initiative zielt darauf ab, Lösungen zu implementieren, die Menschen, die etwas bewirken wollen, und diejenigen, die Zugang zu sauberem, zuverlässigem und erschwinglichem Strom benötigen, zusammenbringen. Als Teil des Ndiob-Projekts setzt „connect2evolve“ auf Blockchain, um die Installation von PV-Mini-Grids zu finanzieren.

Konkret, über eine spezielle Plattform, „Spender erhalten Impact-Token, die die Menge an grünem Strom darstellen, die mit ihrer Finanzierung erzeugt wird. Der Token steht auch für eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes2 oder partielle CO-Einsparungen2wann der Dieselgenerator ausgetauscht werden kann“, so Siemens Energy. Das Projekt trägt auch dazu bei, die Wirkung von Africa GreenTec in den ländlichen Gebieten Westafrikas zu stärken. Das von Torsten und Aida Schreiber mitbegründete Unternehmen hat 20 Dörfer hauptsächlich in Mali und Niger elektrifiziert.

Jean-Marie Takouleu

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.