Schweden und Finnland werden bei der NATO mit offenen Armen empfangen

Jens Stoltenberg rechnet mit einem „schnellen“ Beitrittsprozess.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte an diesem Donnerstag, er „erwarte“, dass der Prozess des Beitritts Schwedens und Finnlands zum transatlantischen Bündnis „schnell voranschreitet“, falls sich die beiden Länder für einen Antrag entscheiden.

„Falls sie sich für eine Kandidatur entscheiden, werden Finnland und Schweden herzlich willkommen geheißen, und ich hoffe, dass der Prozess schnell voranschreiten wird“, sagte der Beamte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Präsidentin des Europäischen Parlaments (EP), Roberta Metsola, in Brüssel. , bevor er zum ersten Mal an der Konferenz der Präsidenten der Versammlung teilnimmt, die die Staats- und Regierungschefs aller europäischen Fraktionen zusammenbringt.

„Finnland und Schweden sind unsere engsten Partner, sie sind starke und reife Demokratien, Mitglieder der Europäischen Union und wir arbeiten seit vielen Jahren zusammen. Wir wissen, dass Ihre Streitkräfte die NATO-Anforderungen erfüllen, mit den NATO-Streitkräften interoperabel sind, wir trainieren zusammen, wir führen gemeinsame Übungen durch und wir haben bei vielen Missionen und Operationen zusammengearbeitet“, sagte er.

Stoltenberg fügte auch hinzu, dass er an diesem Donnerstag mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto sprechen werde und er hoffe, dass eine Einigung für eine Übergangszeit zwischen der Kandidatur Finnlands und Schwedens und der formellen Ratifizierung durch die Mitgliedstaaten gefunden werden könne.

„Sobald wir die Entscheidung getroffen haben, sie einzuladen, wird dies eine starke politische Botschaft aussenden, dass die Sicherheit Finnlands und Schwedens für alle NATO-Verbündeten wichtig ist. Und ich bin mir auch sicher, dass wir in der Lage sein werden, die notwendigen Vorkehrungen für eine Übergangszeit zwischen der Vorlage der Nominierungen und der formellen Ratifizierung durch die 30 Parlamente zu treffen“, sagte er und verwies auf die Bedenken von Helsinki und Stockholm angesichts möglicher aggressiver Maßnahmen von Russland, wenn sie beschließen, sich mit Russland zusammenzuschließen, und bevor eine Mitgliedschaft zustande kommt.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.