Schwarzes Loch: „Tor zur Hölle“, das die Menschen in Frage stellt

Ein „Höllentor“, das den Menschen nach seiner Herkunft und Bestimmung befragt

So beschreibt der Astrophysiker Heino Falcke Schwarze Löcher, einzelne astronomische Objekte, denen er hilft, „Schatten“ im Geschichtsbild einzufangen.

„Im Prinzip sind dies die einfachsten Objekte im Universum, einfacher als Zellen, weil sie nur durch zwei Zahlen definiert sind, ihre Masse und Rotationsgeschwindigkeit“, sagte Professor Falcke gegenüber AFP. , die „Glow in the Dark“ herausgibt.

Für deutsche Wissenschaftler, die auch als Gläubige galten, stellten schwarze Löcher mit dem Urknall jedoch auch ein Beispiel für die „Endgrenze“ des menschlichen Wissens dar, ohne Gewissheit, dass die Wissenschaft eines Tages den Schlüssel finden würde.

„Die Physik hat eine erstaunliche Fähigkeit zu erklären, wie die Welt funktioniert, aber warum sie funktioniert und wie sie zu funktionieren beginnt, sind Fragen, die die Physik nicht beantworten kann“, sagte er.

Seine gemeinsam mit Jörg Römer, Wissenschaftsjournalist des deutschen Magazins Der Spiegel, verfasste Arbeit zahlt sich somit auf höchst zugängliche Weise von der Geschichte des Schwarzen Lochs bis zur Metaphysik aus.

Theoretisch gedacht, aber unsichtbar, entstehen Schwarze Löcher aus dem Kollaps eines Sternkerns von selbst.

Unter bestimmten Bedingungen „krümmt sich der Stern kontinuierlich, bis seine Masse in einem einzigen Punkt mit unermesslicher Dichte konzentriert ist“, beschreibt die Arbeit des Astrophysikers.

An diesem Punkt angelangt, „kann ihm nichts in ihm entgehen – Materie, Licht, Information, Kraft“. Und wehe einem Himmelskörper, der zu nahe kommt. Er wurde schließlich auseinandergerissen und dann von der Gravitationskraft des Schwarzen Lochs absorbiert, ohne Hoffnung auf Rückkehr.

Am Rande befindet sich ein Bereich, der als „Ereignishorizont“ bezeichnet wird. Das absorbierende Material erhitzt die Überreste zu Spiralen aus glühendem Plasma.

Heino Falcke ist Mitbegründer des internationalen ultralangen Basis-Interferometrie-Teleskopprojekts EHT, des Event Horizon Telescope, das die ersten Bilder der leuchtenden Scheibe liefert, die den „Schatten“ eines Schwarzen Lochs umgibt.

Am 10. April 2019 um 15:07 Uhr wurde in Brüssel und gleichzeitig in fünf anderen Städten der Welt das Bild des Monsters mit einer Masse von 6,5 Milliarden Sonnenmassen, das sich im Herzen versteckt, den Augen der Welt präsentiert. Galaxie Messier 87.

Der Höhepunkt für den derzeitigen Professor für Radioastronomie an der Radboud-Universität in den Niederlanden ist eine Suche, die Mitte der 1990er Jahre begann. Sein Interesse am Weltraum wurde geweckt, als er 1971, als er gerade fünf Jahre alt war, Astronauten der Apollo-15-Mission auf dem Mond spazieren sah.

Es wird geschätzt, dass es in unserer Milchstraße Hunderte Millionen Schwarze Löcher gibt. Ein Wassertropfen wird mit Hunderten von Milliarden Sternen verglichen, die er enthält.

Aber die aktuelle theoretische Physik kann nicht erklären, was in diesem „Sternengrab“ vor sich geht.

Ein Objekt als „Höllentor“ zu qualifizieren bedeutet, ein „äußeres“ Bild zu verwenden, denn „die Idee eines Endes, überschritten und unumkehrbar, ist sehr menschlich, sehr alt“, kommentiert Heino Falcke.

Sein Werk endet mit einer Erinnerung an die Grenzen der Wissenschaft, einer Disziplin, die von Natur aus ein gewisses Maß an Ungewissheit enthält und damit dem Menschen einen Teil der Freiheit in seinem Schicksal lässt: „Wir sind keine Sklaven der Naturgesetze“, sagte er.

Wichtig war dem Wissenschaftler auch, angesichts von Fortschrittsversprechen eine gewisse „Demut“ zu wahren: „Wir sind berauscht von der technologischen Fata Morgana“, sagte er und sah die Notwendigkeit, sich vor seinen „Gurus“ wie Unternehmern in Acht zu nehmen Elon Moschus.

Auch Heino Falcke, der in seiner Freizeit evangelischer Prediger war, fand es unvernünftig, die Existenz oder Abwesenheit Gottes wissenschaftlich beweisen zu wollen.

Von Natur aus und von Beruf ein Skeptiker, war es schon immer Neugier, die ihn hoffen ließ, vielleicht bald den Schleier über dem supermassiven Schwarzen Loch zu lüften, das im Herzen unserer Galaxie regiert: Sagittarius A*, dessen Schatten bisher verborgen war Aussicht.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.