Scholz lässt Fragen zum Olympia-Boykott offen

BERLIN (dpa) – Deutschlands kommender Bundeskanzler hat am Dienstag zugesagt, seine neue Regierung für eine starke Europäische Union zu werben und transatlantische Allianzen zu stärken, ließ aber Fragen offen, ob er sich an dem von den USA geplanten diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele beteiligen wird. .

Olaf Scholz, ein Mitte-Links-Sozialdemokrat, wird voraussichtlich am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel als Chef der Dreierkoalition ablösen. Er setzte ein Zeichen für Kontinuität in der Außenpolitik und sagte, er werde die Tradition fortsetzen, dass die erste Auslandsreise der deutschen Kanzlerin die Verbündete Frankreichs sei. Ein Datum nannte er nicht.

Scholz ist Vizekanzler und Finanzminister in Merkels Regierung und traf sich mit mehreren Staats- und Regierungschefs, darunter dem Amerikaner Joe Biden, als er den scheidenden Staatschef im Oktober zum Gipfel der Gruppe der 20 begleitete. Nur eine Woche nach seiner Vereidigung findet sein erster europäischer Gipfel statt: Die Führer des Blocks aus 27 Nationen wollen sich vom 16. bis 17. Dezember in Brüssel treffen.

Die neue Regierung wolle „die Bemühungen Deutschlands der letzten Jahre um eine starke und souveräne Europäische Union fortsetzen“, sagte Scholz vor Reportern in Berlin. „Gleichzeitig werden wir unsere transatlantische Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der NATO hervorheben.“

Er sei Biden „sehr dankbar“ für sein Konzept einer „demokratischen Gemeinschaft“. Er vermied jedoch wiederholte Fragen, ob seine Regierung in Bezug auf die Menschenrechte entschieden gegen China Stellung beziehen und sich dem von den USA geplanten diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im Februar anschließen werde.

Scholz betonte die enge Verbindung zu den USA, sagte aber, Berlin habe noch nicht entschieden, wie es mit „konkreten Situationen“ wie der Olympia-Frage umgehe.

Er sagte, dass Deutschland das „Normandie-Format“ der Gespräche mit Frankreich, Russland und der Ukraine aufrechterhalte, um die Spannungen in der Ostukraine abzubauen, obwohl die Fortschritte in letzter Zeit begrenzt waren. Er fügte hinzu, er sei „zutiefst besorgt“ über die Bewegung russischer Truppen in der Nähe der Grenze zur Ukraine und „es sollte sehr, sehr klar sein, dass es eine inakzeptable Situation wäre, wenn es in der Ukraine eine Bedrohung gäbe“.

Scholz machte die Bemerkungen, nachdem die Partner der kommenden Regierung ihre Vereinbarung zu einer sogenannten progressiven Koalition unterzeichnet hatten.

Der im vergangenen Monat geschlossene Deal zwischen den Scholzer Sozialdemokraten, den Grünen und den prokapitalistischen Freien Demokraten wurde von allen drei Parteigängern stark unterstützt. Damit bleibt der Weg für Scholzs Bundestagswahl am Mittwoch flach, in der die Koalition, die noch nie als Bundesregierung erprobt wurde, eine große Mehrheit hat.

Die Kampagne zur Eindämmung des Klimawandels hat für die neue Regierung, insbesondere die Grünen, Priorität. Weitere Prioritäten sind die Modernisierung der größten Volkswirtschaft Europas und die Einführung liberaler Sozialreformen. Vor allem aber besteht die unmittelbare Aufgabe darin, die Übertragungsrate des Coronavirus zu reduzieren, die fast auf Rekordniveau liegt.

Merkel, die seit 16 Jahren Kanzlerin ist, kandidiert nicht für eine fünfte Amtszeit. Sein Mitte-Rechts-Block ging nach seiner Wahlniederlage in die Opposition.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.