Scholz fordert Putin auf, Truppen aus der Ukraine abzuziehen – News

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, die Truppen aus der Ukraine abzuziehen. „Das ukrainische Volk leidet“, sagte er bei einer Pressekonferenz in Berlin mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

Er sagte auch, er sei in Gesprächen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping, um eine Lösung für den Ukraine-Krieg zu finden. „Es ist ganz klar, dass eine militärische Lösung dieses Konflikts keinen Sinn macht und wir suchen eine diplomatische Lösung.“


Zur Energieabhängigkeit Deutschlands von Russland erklärte die Bundeskanzlerin, dass das Land seine Gasversorgung diversifizieren wolle.

Justin Trudeau kündigte Hilfe in Höhe von 50 Millionen US-Dollar an, um militärische Ausrüstung in die Ukraine zu schicken, sowie 3 Millionen US-Dollar, um Desinformationen einzudämmen. „Wir stellen sicher, dass in dieser schwierigen Zeit alles Nötige in die Ukraine geliefert wird.“ Für ihn stellte Putin „eine Bedrohung für die Demokratie auf der ganzen Welt“ dar.


Inmitten des Krieges sagte Trudeau, dass Kanada und Deutschland zusammenarbeiten, um das ukrainische Volk und seine Regierung zu unterstützen, und dass die NATO weiterhin sehr schwere Sanktionen gegen die russischen Oligarchen verhängt.

Er wies darauf hin, dass darauf geachtet werden sollte, den Krieg nicht eskalieren zu lassen. „Wir werden weiterhin nach Bedarf Ausrüstung und Waffen schicken, wobei wir darauf achten, den Konflikt nicht eskalieren zu lassen, wir wollen, dass dies endet. Wir helfen der Ukraine auf jede erdenkliche Weise, aber wir müssen darauf achten, es so gut wie möglich zu tun. .“


Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.