Scholz fordert Putin auf, Kämpfe zu beenden und humanitären Korridor zu öffnen | Welt

Bundeskanzler Olaf Scholz hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, die Kämpfe in der Ukraine sofort zu beenden und humanitäre Korridore zu öffnen, während Moskau für dieses Wochenende eine dritte Verhandlungsrunde mit der ukrainischen Seite ankündigte.

Scholz und Putin führten heute ein Telefongespräch, bei dem der russische Präsident die deutsche Bundeskanzlerin über diese neue Verhandlungsrunde informierte, berichteten Quellen aus dem Auswärtigen Amt. Sie gaben an, dass sie sich auch bereit erklärten, „bald“ ein weiteres Gespräch zu beginnen.

Ukrainische und russische Verhandlungsführer einigten sich gestern auf einen vorübergehenden Waffenstillstand und die Schaffung eines humanitären Korridors, eine Notmaßnahme, die sich aus der Situation ergibt.

Laut einem Gespräch zwischen Putin und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am gestrigen Donnerstag gibt es sogar Befürchtungen, dass der Krieg eskalieren könnte.

Laut einer Elysee-Quelle sagte Russlands Präsident seinem französischen Amtskollegen, dass die Angriffe in der Ukraine „wie geplant“ voranschreiten und eskalieren würden, wenn Kiew seine Bedingungen, einschließlich der Entmilitarisierung, nicht akzeptiere.

Scholz seinerseits schloss am gestrigen Donnerstag in einem Interview mit dem ZDF eine NATO-Intervention in der Ukraine aus und argumentierte, dass dies bedeuten würde, dass die Atlantische Allianz „Teil“ des Krieges werden würde.

An diesem Freitag äußerte sich der Bundeskanzler bei einem Besuch in der Einsatzzentrale der Bundeswehr besorgt über den Angriff Russlands auf das ukrainische Kraftwerk Saporischschja, schloss aber erneut aus, dass sich die Nato am Krieg in der Ukraine beteiligen würde.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.