Saved.cz: Russlands Gasknappheit verteuert auch Strom, Verbraucher zahlen extra

Russland beschränkt Gas auf Europa. Dadurch wird nicht nur Gas, sondern auch Strom teurer. Die Verbraucher zahlen daher weitere zehn Prozent.

Die Reduzierung der Gaslieferungen aus Russland nach Deutschland von 167 Millionen Kubikmeter auf maximal 100 Millionen pro Tag, aber auch die Einstellung der Lieferung durch die TurkStream-Pipeline, schlagen sich in den Preisen dieses Rohstoffs in Europa nieder. Da die Situation unklar ist, können wir nicht erwarten, dass sie sich in den kommenden Tagen stabilisiert.

An der Börse bewegten sich die Gaspreise in den letzten Wochen zwischen 85 und 90 Euro/MWh und steigen mittlerweile auf über 120 Euro/MWh. Dies wirkt sich auch auf den Strom aus. Bis Montag lag der Preis zwischen 180 und 230 Euro, am Montag stieg er nach Bekanntgabe von GAZPROM auf 285 Euro und heute (Mittwoch, 22. Juni) sogar auf 324 Euro.

Was bedeutet das für den Endkunden? Es wird wieder steigen. „Die Lieferanten werden Gas für rund 3.500 CZK pro MWh im Sommer dieses Jahres verkaufen, und Strom könnte im Herbst ungefähr 8 bis 10.000 pro MWh ohne Mehrwertsteuer betragen, selbst für größere Lieferanten, nur für den kommerziellen Teil. 2 bis 3 Jahre. Leider , die Vision von Preisen, an die wir gewöhnt sind, ist verschwunden und wird nie wiederkommen, daher kann die Bindung von Gaspreisen unter 3.000 CZK immer noch ein guter Weg sein, ebenso wie Strom um 6.500 CZK.[1]Kommentare Michal Les, Energieanalyst bei Saved.cz

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.