Sanktionsparadoxon: Der Handel expandiert weiter, aber Deutschland zahlt Russland mehr für weniger Waren

Deutschland hat sich wie andere EU-Mitglieder dafür eingesetzt, die Einfuhr russischer Waren nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine zu begrenzen. Steigende Preise für Gas und andere Kraft- oder Energierohstoffe hätten diese Bemühungen jedoch weitgehend vergeblich gemacht, schrieb Reuters unter Berufung auf das Statistische Bundesamt.

Die Öl- und Erdgasimporte stiegen im Juli gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, d.h. 34,4 Milliarden CZK, obwohl weniger physisch importiert wurde.

Deutschland gab in diesem Juli im Vergleich zum vergangenen Juli die Hälfte für russische Kohle aus (0,3 Milliarden Euro) und für Koks und Ölprodukte fast drei Viertel mehr (0,5 Milliarden Euro).

Deutscher Kunde will Gas über die geschlossene Nord Stream 1 kaufen

Wirtschaft

Allein Deutschland hat in diesem Juli die Hälfte weniger für seine Exporte nach Russland eingenommen als im gleichen Monat ein Jahr zuvor, der Wert der Exporte nach Russland fiel im Juli im Jahresvergleich um 56,8 Prozent.

Deutsche kaufen auch Edelmetalle oder Getreide

Die Handelsbilanz zwischen Deutschland und Russland, also die Differenz zwischen Exporten und Importen, hat sich nicht nur wegen steigender Energierohstoffpreise zu Lasten der Bundesrepublik, der größten Volkswirtschaft der EU, erhöht. .

Laut dem russischen Handelsvertreter in Deutschland, Andrei Sobolyev, wächst auch das deutsche Interesse an russischem Gold, Silber und anderen Edelmetallen deutlich. Soboljev stellte auch eine steigende Nachfrage nach pharmazeutischen Produkten, landwirtschaftlichen Produkten und Früchten fest.

Weitere Informationen zum Krieg in der Ukraine

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.