Diplomatische Doppelmoral bei Waffenlieferungen in die Ukraine – EURACTIV.de

Jeden Morgen, Espresso Gliederung für Sie Informationen in ganz Europa.

>> Sie können den Newsletter abonnieren hier


Heute bei Expresso : Die Situation im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ändert sich, Russland flieht vor der Mobilisierung und Großbritannien untersucht hydraulische Frakturierung.

VORGESETZTER

Waffenlieferung: hinter dem Druckunterschied in Frankreich und Deutschland. Als der Druck auf die deutsche Regierung zunahm, die militärische Unterstützung zu verstärken und moderne Panzer in die Ukraine zu liefern, war Frankreich in seiner Skepsis weitgehend konkurrenzlos. Entschlüsselung von Davide Basso und Oliver Noyan.

///

INTERVIEW: „Ich möchte nicht, dass der Ayatollah Regeln auferlegt, die die Landwirtschaft töten“. Dürre, Energie, GAP, Grüner Pakt: Christiane Lambert, Präsidentin von FNSEA, Frankreichs führender Landwirtschaftsgewerkschaft, kehrt für EURACTIV zu Beginn des Schuljahres zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Themen zurück und teilt ihre Vision einer produktiven, innovativen und planbaren Landwirtschaft . Das Interview führte Hugo Strana.


DAS FRANZÖSISCHER WINKEL

POLITIK • Der Krieg in der Ukraine könnte laut dem Ständigen Vertreter Frankreichs ein „Game Changer“ für den UN-Sicherheitsrat sein. „Die UNO steht möglicherweise an einem Scheideweg und die Ukraine könnte ein Game Changer sein“, sagte Nicolas de Riviere, Ständiger Vertreter Frankreichs im Sicherheitsrat, am Rande der UN-Generalversammlung in New York. Er bezeichnete den russischen Krieg als„ein schwerer Schlag gegen den Multilateralismus und eine grobe Verletzung der UN-Charta“. Kommentare gesammelt von Alexandra Brzozowski.

///

DIE GESUNDHEIT • Die Europäische Union stellte eine Rekordsumme von 715 Millionen Euro für die Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria bereit. Auf einem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York hat die Europäische Kommission am Donnerstag (22. September) einen historischen Beitrag von 715 Millionen Euro zum Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria angekündigt. Ein Artikel von Clara Bauer-Babef.

///

ENERGIE • Der Biomassesektor ist der wichtigste Arbeitgeber für erneuerbare Energien in der EU. Laut einem heute (22. September) von der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) veröffentlichten Bericht ist die Zahl der Arbeitnehmer im Sektor der erneuerbaren Energien weltweit von 12 Millionen im Jahr 2020 auf 12,7 Millionen im Jahr 2021 gestiegen. Valentina Romano erzählt Ihnen mehr.

///

TECHNOLOGIE • Die Europäische Datenschutzbehörde bringt das gestärkte Mandat von Europol vor Gericht. Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB) leitete letzte Woche rechtliche Schritte ein, die am Donnerstag (22. September) angekündigt wurden, gegen EU-Mitgesetzgeber, die kürzlich die Stärkung des Mandats der Strafverfolgungsbehörde Europol angenommen hatten. Von unserem Technologieredakteur Luca Bertuzzi.


Die Hauptstadt

WEIN

Beschränkungen der Unternehmensgewinne „werden die Energiepreise nicht senken“. Die Absicht der EU, das Einkommen der Stromerzeuger zu begrenzen, werde Energie nicht billiger machen, erklärt der österreichische Finanzminister Magnus Brunner, dessen Regierung eine neue Initiative zur Unterstützung der Gasunabhängigkeit anführt. Nikolaus Kumayer erzählt Ihnen mehr.

LONDON

Großbritannien sucht nach einer kurzfristigen Alternative zu seiner Gasversorgung. Hydraulic Fracturing wird Teil der kurzfristigen Reaktion Großbritanniens auf die Energiekrise sein, die sich aus der russischen Invasion in der Ukraine ergibt. Dies gab der britische Außenminister für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie, Jacob Rees-Mogg, am Donnerstag (22. September) bekannt. Ein Artikel von Benjamin Fox.

LISSABON

MidCat: Die portugiesische Regierung hält es noch für möglich, die Franzosen zu überzeugen. Laut Lissabon könnte Frankreich noch dazu überredet werden, Verbindungen von der Iberischen Halbinsel zuzulassen, um zuerst Gas und dann Wasserstoff nach Europa zu liefern. Die portugiesische Regierung untersucht jedoch auch andere Verbindungsleitungen, die durch Italien führen. Lesen Sie mehr Details im Artikel von Paul Messad und André Campos de Lusa.

HELSINKI

Finnland sucht auf nationaler Ebene nach einer Lösung, um die Touristenvisa für Russland zu begrenzen. In Ermangelung einer Lösung auf europäischer Ebene in Bezug auf Visa für russische Bürger beabsichtigt Finnland, die EU- und Schengen-Abkommen selbst auszulegen, um eine eigene Lösung zu entwickeln. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem die Zahl der Russen, die seine Grenzen überqueren, aufgrund der Ankündigung der teilweisen Mobilisierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin gestiegen ist. Details von Pekka Vänttinen.

Prag

Russen, die ihr Land verlassen, erhalten kein tschechisches Visum. Russische Staatsbürger, die das Land aus Angst vor Mobilisierung verlassen, haben keinen Anspruch auf humanitäre Visa in der Tschechischen Republik, sagte der tschechische Außenminister Jan Lipavsk am Donnerstag (22. September). Diese Erklärung folgt auf die Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, eine Teilmobilisierung in Russland durchzuführen, die zu einer Zunahme der Ausreise aus dem Land führte. Details von Ondrej Plevak, EURACTIV Tschechien.

***

[Édité par Charles Szumski & Traductions par Anne-Sophie Gayet]

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.