Sanktionen werden nicht aufgehoben, bis Russland ein Friedensabkommen unterzeichnet, sagt die deutsche Bundeskanzlerin – Nachrichten

Die gegen Russland verhängten Sanktionen wegen des Einmarsches in die Ukraine werden erst aufgehoben, wenn Moskau ein Friedensabkommen mit Kiew erzielt, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz. Ihm zufolge liegt es an der Ukraine zu entscheiden, welchen Frieden sie will.

In einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ZDF sagte Scholz, Putin habe sich verrechnet, als er glaubte, der Ukraine ein Territorium erobern zu können, ein Ende der Feindseligkeiten erklärt und gesehen habe, wie die westlichen Länder die Sanktionen aufgegeben hätten.


„Er findet diese ganze ukrainische Operation nicht gerade“, sagte Scholz. „Er glaubt nicht, dass die Ukraine sich so weigern wird. Er glaubt nicht, dass wir ihn dabei unterstützen werden, so lange zu kämpfen. Wir werden die Sanktionen nicht aufheben, bis er eine Einigung mit der Ukraine erzielt, und das wird er nicht. Das ist mit erzwungenem Frieden .“

Scholz fügte hinzu, dass er keine Pläne habe, Kiew zu besuchen, nachdem eine von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geplante Reise wegen Einwänden der ukrainischen Regierung abgesagt worden sei.


Die Europäische Union bereitet ein sechstes Paket von Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf dessen Invasion in der Ukraine vor, die vor mehr als zwei Monaten begonnen hat. Der Wirtschaftsblock dürfte russische Ölimporte bis Ende des Jahres verbieten.


Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.