Sanktionen gegen Russland könnten die dominante Position des Dollars untergraben, warnt der IWF

Aktualisieren: 31.03.2022 12:52
Herrausgebracht:

Washington – Finanzsanktionen gegen Russland könnten die Vormachtstellung des US-Dollars allmählich schwächen und zu einer stärkeren Fragmentierung des internationalen Währungssystems führen. Dies erklärte er in Interview mit der ersten stellvertretenden Leiterin des Internationalen Währungsfonds (IFF) Financial Times Gita Gopinath.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verhängten Ende Februar eine Reihe von Sanktionen gegen Russland wegen dessen Invasion in der Ukraine. Russland nannte die Invasion eine „Sonderoperation“, um seine Nachbarn zu entwaffnen und zu „entnazifizieren“, aber die Ukraine schaffte es, sich zu verteidigen.

Der Dollar soll laut Gopinath auch in diesem Umfeld die Hauptwährung der Welt bleiben. Eine Fragmentierung auf einer niedrigeren Ebene ist jedoch möglich. Mehrere Länder verhandeln bereits über Änderungen der Währungen, in denen sie für den Handel bezahlt werden. Ihm zufolge könnte die aktuelle Situation die Entstehung kleinerer Währungsblöcke zwischen Gruppen von Ländern fördern, die miteinander Handel treiben.

Laut Gopinath wird die stärkere Verwendung anderer Währungen im Welthandel auch zu einer weiteren Diversifizierung der von den Zentralbanken gehaltenen Währungsreserven führen. Länder haben in der Regel Reserven in den Währungen, in denen sie mit dem Rest der Welt handeln und in denen sie weltweit Kredite aufnehmen.

Ihm zufolge wird der Krieg auch die Einführung digitaler Finanzen unterstützen, von Kryptowährungen über Stablecoins bis hin zu digitalen Währungen der Zentralbank. Im Gegensatz zu Kryptowährungen sind Stablecoins an Vermögenswerte gebunden.

Gopinath merkte an, dass der Anteil des Dollars an den internationalen Reserven in den letzten zwei Jahrzehnten von 70 Prozent auf 60 Prozent gefallen sei. Andere Handelswährungen sind entstanden, wie der australische Dollar. Etwa ein Viertel des Rückgangs des Dollars war auf die stärkere Verwendung des chinesischen Yuan zurückzuführen. Allerdings macht der Yuan laut IWF immer noch weniger als drei Prozent der weltweiten Zentralbankreserven aus.

Russland versucht seit Jahren, seine Abhängigkeit vom Dollar zu reduzieren. Diese Schritte wurden 2014 nach der Einführung von Sanktionen durch die Vereinigten Staaten als Reaktion auf die Annexion der Krim durch Russland beschleunigt. Trotzdem waren vor der Invasion etwa ein Fünftel der russischen Devisenreserven in Dollar. Russland hat die meisten dieser Reserven im Ausland – Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan. Diese Länder sind nun vereint, um Moskau vom globalen Finanzsystem zu isolieren.

Russland Ukraine Vereinigte Staaten Weltkampf Wirtschaftswährung IWF

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.