Russland wird erwägen, für Öl und Gas zu zahlen, Russland erwägt. Aber nicht für alle

Putin hat am Mittwoch die Frage der Zahlungen für russisches Gas in dieser Woche angesprochen. Dem Plan zufolge wird die Maßnahme auf Länder angewendet, die Russland als unfreundlich erachtet und die schwere Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen. Dazu gehören Länder der Europäischen Union, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Japan, Kanada, Norwegen, Singapur, Südkorea, die Schweiz und die Ukraine.

Russlands Zentralbank und Regierung müssen nun bis nächste Woche genau festlegen, wie Zahlungen in Rubel statt in Fremdwährung erfolgen. Das sagte Putin am Mittwoch bei einer Videokonferenz, die das russische Staatsfernsehen ausstrahlte.

Der Westen weigerte sich jedoch, in Rubel zu zahlen. „Der Vertrag sagt etwas anderes und sieht keine Zahlung in Rubel vor. Es scheint in den meisten Fällen eine ganz klare Situation zu sein“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag. [celá zpráva]

Zahlung aus China und der Türkei

Laut CoinDesk-Servern ging Russland jedoch noch einen Schritt weiter und kürzte Öl- und Gaszahlungen in Euro und Dollar. Kongressleiter Pavel Zavalnyj, der Vorsitzende des Kongresses, schlug am Donnerstag vor, dass Moskau auch Zahlungen aus befreundeten Ländern in Bitcoin akzeptieren sollte.

„Wir haben China schon lange vorgeschlagen, auf Zahlungen in nationalen Währungen – Rubel und Yuan – umzusteigen. Die Türkei könnte den Rubel oder die Lira verwenden. Wir könnten mit diesen Ländern auch mit Bitcoin handeln“, sagte Zavalnyj.

Die Server der BBC warnten davor, dass Russlands Angebot für Zahlungen in Bitcoin als Versuch angesehen werden könnte, den Wert des Rubels zu stärken. Wegen der Sanktionen wegen der Invasion der Streitkräfte in der Ukraine hat er in diesem Jahr mehr als 20 Prozent seines Wertes verloren.

Trotz der Sanktionen bleibt Russland der weltweit größte Exporteur von Erdgas und der zweitgrößte Öllieferant der Welt.

Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Es gibt viele virtuelle Währungen. Eine der ältesten und beliebtesten heute ist der sogenannte Bitcoin. Sie wurden 2009 gegründet, erfreuen sich aber in den letzten Jahren größerer Beliebtheit. Diese Währung ist so konzipiert, dass sie von keiner Regierung oder Zentralbank beeinflusst werden kann.

Cybermünzen „prägen“ ein Netzwerk von Computern mit spezieller Software, die darauf programmiert ist, neue Münzen mit einer stetigen, aber abnehmenden Rate freizugeben. Die Zahl der im Umlauf befindlichen Coins wird voraussichtlich am Ende 21 Millionen erreichen, was etwa 2140 entspricht.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.