Der russische Oligarch Abramovich ist bei Gesprächen in Istanbul anwesend

Gutes Zeichen? Trotz des Vergiftungsprozesses in Kiew Anfang März laut Wallstreet Journal, erschien der Oligarch Roman Abramovich an diesem Dienstag, dem 29. März, anlässlich einer neuen Diskussionsrunde zwischen der russischen und der ukrainischen Delegation in Istanbul. Der frühere Eigentümer des englischen Fußballvereins Chelsea FC ist auf diesem von der türkischen Präsidentschaft veröffentlichten Foto zu sehen, auf dem er an der Rede von Recep Tayyip Erdoğan teilnimmt. Ein weiteres Foto der russischen Agentin Ria Novosti zeigt ebenfalls einen Mann, der versucht, mit dem türkischen Präsidenten und seinem Außenminister Mevlüt Cavusoglu zwischen Kiew und Moskau zu vermitteln.

Nach einem Treffen in Kiew, Ukraine, am 3. März, Roman Abramovich und zwei Mitglieder „Vermittler“ berichteten über die Entwicklung von Symptomen wie rote Augen, schmerzhafte tränende Augen und sich abschälende Haut – Verlust der Oberflächenschicht der Epidermis – im Gesicht und an den Händen, sagte Wallstreet Journal. Analysten der investigativen Journalismusplattform Bellingcat bestätigten, dass drei Mitglieder der Delegation – darunter Abramovich und der ukrainische Gesetzgeber Rustem Umerov – die an den Friedensgesprächen zwischen der Ukraine und Russland am 3. März teilnahmen, anwesend waren „Symptome, die einer Vergiftung durch chemische Waffen entsprechen“.

LESEN SIE AUCH: Krieg in der Ukraine: „Putin wird von Chemieangriff nicht viel profitieren“

Während eine solche Vergiftung vorerst nicht bestätigt werden kann, so die Redaktion unter Wächter Und Sabbagh betrachtet diese Geschichte als eine andere Geschichte „Russisches Mysterium, dessen Wahrheit niemals bekannt werden wird“. Er, nach ihm, Es ist schwierig zu beweisen, dass die drei Männer vergiftet wurden soweit sie sind „Proben nicht schnell genug an deutsche Toxikologen geliefert“. Außerdem wollte er das zeigen „Ihre Symptome, die nicht lebensbedrohlich sind, scheinen sich gebessert zu haben.“

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.