Russland stoppt Gaslieferungen an die Niederlande, weil sie sich weigern, in Rubel zu zahlen – rts.ch

Jean-Christophe Rufin, Arzt, Schriftsteller, Diplomat und Mitglied der französischen Akademie, beobachtete mit Entsetzen, was in der Ukraine geschah.

Seine Rückkehr zu den alten Wegen – ein Nachbarland anzugreifen, es unbarmherzig zu bombardieren, Städte und Zivilisten zu zerstören – überraschte ihn. Und trotz allem, sagt er in der Sendung Tout une Monde, werde Russland nicht einhellig verurteilt.

„Im Gegensatz zu dem, was viele Beobachter sagen, ist Russland nicht isoliert. Sie ist von uns Westlern isoliert, aber die ganze Welt beobachtet all dies und ist im Grunde bereit, sich auf die Seite der Stärkeren zu stellen“, betont er in Tout un Monde. Bevor er hinzufügt: „Wenn Sie sich viele afrikanische oder lateinamerikanische Länder anhören, sehen Sie, dass sie das, was in der Ukraine passiert ist, nicht wirklich verurteilen. Deshalb scheint es mir heute wichtig, Russland nicht den Vorteil ihrer Intervention zu geben, weil das so ist würde zeigen, dass heute die Macht in ihnen steckt. Und all diese Zweifler können versuchen, ihnen zu folgen und sie nachzuahmen.

„Menschliche Regression“

Der „humanitäre Rückschritt“ im Krieg in der Ukraine hat auch Jean-Christophe Rufin sehr geprägt. Seit 1976 leitete der humanitär engagierte Arzt auch mehrere Einsätze von Ärzte ohne Grenzen.

Für ihn kehren wir zu einer ähnlichen Situation wie im Kalten Krieg zurück, nämlich zu einem militärischen Konflikt zwischen Streitkräften, der keinen Raum mehr für die Existenz privater Organisationen außer dem auf der Konvention basierenden IKRK lässt. für den Staat verbindlich.

„Das ist also ein Schritt zurück und zurück zur Grenze. Was den Grenzschutz ausmacht, ist der nukleare Aspekt. Und die Grenze zwischen der Welt der NATO und der Welt Russlands ist eine Meta-Grenze. Keine Rückkehrgrenze, sondern ein Einflussbereich mit gefährlichen Grenzen, denn wenn wir sie überschreiten, lösen wir die Zerstörung der Welt aus.“

>> Hören Sie das vollständige Interview mit Jean-Chrisophe Rufin:

Mali, Ukraine und Jean-Christophe Rufin / Alle / 14 min. / gestern um 08:15

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.