Russland hat seinen eigenen Satelliten abgeschossen. Laut NASA bedrohen die Scherben die ISS

Der von Russland abgeschossene Satellit Ikar 39L ist seit 1982 im All und misst dreieinhalb Meter.

Astronauten auf der ISS mussten wegen herumfliegender Trümmer ein Rettungsmodul verwenden. Nach Angaben der NASA entstanden bei den Satellitenschüssen rund 1.500 weitere Weltraumschrottstücke im Orbit. Außerdem können die kleineren Teile das Radar nicht abfangen.

„Unnötig zu erwähnen, dass ich wütend bin. Das ist lächerlich. Ich kann nicht glauben, dass die russische Regierung diesen Test durchgeführt hat, weil sie nicht nur international ist, sondern auch ihre eigenen Astronauten auf der ISS gefährdet“, sagte NASA-Chef Bill Nelson.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos sagte am späten Montag mit Bezug auf ihren Kosmonauten Anton Skaplerov, dass die ISS-Besatzung weiterhin nach dem Flugprogramm arbeite.

Laut dem Astrophysiker Jonathan McDowell vom Smithsonian Observatory gibt es etwa 4000 aktive Satelliten im Weltraum, und nach dem russischen Test flogen etwa 19.000 Weltraumschrottstücke in die Umlaufbahn.

Während Radar vor größeren Abschnitten rechtzeitig warnen kann, ist dies bei kleineren nicht der Fall. Gleichzeitig fliegen die Scherben mit bis zu 27.000 Stundenkilometern durch den Weltraum. Laut McDowell-Satellit steigt die Wahrscheinlichkeit einer Kollision mit der ISS oder einem anderen Satelliten um zehn Prozent.

„Dies ist kein dramatischer Anstieg des Risikos, aber sicherlich besorgniserregend. Wir haben bereits ein Problem mit überschüssigem Weltraummüll und es gibt keinen Grund, absichtlich mehr zu schaffen“, zitierte McDowell The Guardian.

McDowell verglich die Situation von Weltraummüll mit mit Mikroplastik verseuchten Ozeanen. „Die Situation verschlechtert sich langsam. Es wird einen Punkt erreichen, an dem wir einige ‚Müllsammler‘ ins All schicken müssen, um den Müll aufzuräumen“, fügte er hinzu.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.