Russland bietet den NATO-Mitgliedern und den Vereinigten Staaten zwei Vertragsentwürfe an, um seine Sicherheit zu gewährleisten

Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten haben Russland bei ihrem Treffen am 16. Dezember in Brüssel gewarnt, dass „jede weitere Aggression gegen die Ukraine schwerwiegende Folgen und erhebliche Kosten haben wird. Restriktive Maßnahmen werden mit Partnern abgestimmt.“ [à savoir le Royaume-Uni et les États-Unis, ndlr]. Zu den Sanktionen, die bei Bedarf beschlossen werden könnten, wurden jedoch keine Angaben gemacht.

„Unsere Strategie basiert auf einem doppelten Ansatz: Abschreckung, Wiederaufnahme des Dialogs und Unterstützung für die Ukraine“, erklärte Präsident Macron während einer Pressekonferenz mit dem neuen deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz. Vorerst wurde beschlossen, die 2014 gegen Russland wegen der Annexion der Krim verhängten Wirtschaftssanktionen um sechs Monate zu verlängern.

Allerdings dürften die EU-Mitglieder Schwierigkeiten haben, neuen Sanktionen gegen Russland zuzustimmen. Wenn zum Beispiel die Gaspipeline Nord Stream 2, die russisches Gas nach Europa transportieren soll und deren Inbetriebnahme unmittelbar bevorsteht, für Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen, Bundeskanzler Scholz ein „großes Puzzleteil“ sein könnte. „Es ist ein privates Projekt“, sagte er. Und er sollte nicht der einzige sein, der so denkt… zumal die Gaspreise seit mehreren Monaten steigen.

Unterdessen bleiben die Spannungen nahe der ukrainischen Grenze hoch, wo in den letzten Wochen größere russische Truppenbewegungen beobachtet wurden. Daher die Angst vor einem möglichen Militäreinsatz Moskaus gegen Kiew… und die Androhung neuer Sanktionen durch die Europäische Union, die NATO und die Vereinigten Staaten.

In Moskau erklärt sich diese Truppenbewegung durch die Verstärkung der ukrainischen Streitkräfte am Rande des Donbass, einem Gebiet im Südwesten der Ukraine, das teilweise von prorussischen Separatisten kontrolliert wird, sowie durch militärische Aktivitäten der NATO nahe der russischen Grenze.

Für Kremlchef Wladimir Poutine wäre der NATO-Beitritt der Ukraine ein Casus Belli. Georgien auch. Außerdem will Russland vom Atlantischen Bündnis „rechtliche Garantien“ für seine Sicherheit bekommen. Immerhin ist dies eine Botschaft, die die russischen Behörden seit mehreren Wochen mit mehr Nachdruck als üblich aussenden.

Und am 17. Dezember präsentierte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Riabkow zwei Vertragsentwürfe über die NATO und die USA.

Dementsprechend zielen diese beiden Texte, genannt „Abkommen über Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Russischen Föderation und der NATO-Mitgliedstaaten“ und „Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Russischen Föderation über Sicherheitsgarantien“, darauf ab, die Erweiterung zu verhindern des Bündnisses sowie die Einrichtung amerikanischer Stützpunkte in Ländern der ehemaligen Sowjetunion, die der euroatlantischen Region noch nicht beigetreten sind.

Im Detail forderte Moskau Washington auf, keine militärischen Beteiligungen in Staaten der Sowjetunion aufzubauen und ihre Infrastruktur nicht für militärische Aktivitäten zu nutzen oder bilaterale militärische Kooperationen aufzubauen, wie es derzeit mit der Ukraine der Fall ist. und Georgien.

In Bezug auf die NATO-Mitglieder forderte Russland sie auf, sich zu verpflichten, die militärischen Aktivitäten „auf dem Territorium der Ukraine und in anderen Ländern Osteuropas, des Südkaukasus und Zentralasiens“ einzustellen…

Darüber hinaus will sie auch, dass die militärische Verstärkung nicht außerhalb der Länder durchgeführt wird, die im Mai 1997 das Bündnis gegründet haben … außer in Ausnahmefällen und mit deren Zustimmung. Daher würden an solchen Maßnahmen die Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Mazedonien aus dem Norden beteiligt sein. Es ist schwer vorstellbar, wie ein solcher Vorschlag angenommen werden würde.

Schließlich wurde die NATO auch aufgefordert, „im vereinbarten Grenzgebiet keine Übungen mit mehr als einer Brigade durchzuführen“. [là, les bataillons multinationaux de l’Otan actuellement présent dans les pays baltes et la Pologne seraient concernés] und „regelmäßig Informationen über Militärmanöver auszutauschen“. Und Moskau schlug vor, „Keine Mittel- und Kurzstreckenraketen dort einzusetzen, wo sie das Territorium der anderen Seite treffen könnten“.

„Es ist sehr wichtig, dass die Sicherheitsgarantien für Russland auf Papier stehen und Rechtskraft haben“, argumentierte Riabkov. Und er schlug vor, ab dem 18. Dezember Verhandlungen zu führen, um eine Eskalation der Spannungen in Europa zu vermeiden.

Die Vereinigten Staaten scheinen jedoch nicht in der Stimmung zu sein, über solche Grundlagen zu diskutieren … Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat daher jeden „Kompromiss“ bezüglich „der Tatsache, dass alle Nationen das Recht haben, über ihre eigene Zukunft zu bestimmen“, ausgeschlossen Politik.“ ihre fremden Länder ohne Einflussnahme von außen.“ Außerdem erklärte er, „ohne die gäbe es keine Diskussion über europäische Sicherheit“. [les] Europäische Verbündete und Partner“ aus Washington.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.