Russisches Gas: Deutschland soll Kernkraftwerke „ein oder zwei Jahre“ verlängern, statt Kohlekraftwerke wieder zu eröffnen

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton forderte an diesem Samstag, dem 25. Juni, über die Radioantenne von France Inter die deutsche Regierung auf, „der Ideologie aus dem Weg zu gehen“ und die letzte Ausbeutung der drei Kernkraftwerke des Landes um „ein oder zwei Jahre“ zu verlängern Werke, die im März dieses Jahres geschlossen werden sollen. Die Bundesregierung wird zunehmend aufgefordert, ihre Position zum Betrieb des letzten noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerks des Landes zu überdenken, während letztere angesichts einer schrittweisen Reduzierung des russischen Gases mit dem Risiko von Unterbrechungen der Energieversorgung konfrontiert ist. Lieferung.

„In Deutschland sind noch drei Kernkraftwerke in Betrieb, das entspricht 25 % ihres Stromverbrauchs. Statt wie im Koalitionsvertrag vorgesehen die Schließung zum Jahresende zu beschließen, können – können wir sagen, wir werden.“ ein oder mehrere Jahre, zwei Jahre, um dieses Problem zu lösen“, schätzt Herr Breton. Laut dem französischen Kommissar ist es wichtig, „sich von der Ideologie zu lösen und sicherzustellen, dass wir uns der aktuellen Bedürfnisse voll und ganz bewusst sind unter Berücksichtigung der absolut notwendigen (europäischen) grünen Agenda“ .

Deutschland übergibt „Beine und Fäuste an Russland gefesselt“

Zwischen „dem Streben nach Kernenergie für ein oder zwei Jahre und der Wiedereröffnung von Kohlekraftwerken weiß ich, der ich ein starker Verfechter des Grünen Paktes bin, wohin ich am liebsten gehe“, sagte Breton. Wenn er die geäußerten Bedenken verstehe, erinnerte der ehemalige Minister daran, dass Deutschland nach der Katastrophe von Fukushima „mit Russland verbundene Beine und Fäuste entfesselt habe, indem es 2011 über Nacht 23 Kernkraftwerke abschaltete“.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Verlängerung des Betriebs eines noch in Betrieb befindlichen Atomkraftwerks „vor allem aus Sicherheitsgründen“ erneut abgelehnt, so ein Sprecher des Umweltministeriums.

Aber das Thema löste Spannungen innerhalb der Regierungskoalition aus, wobei der Finanzminister, der liberale Christian Lindner, seinen Anteil an einer „offenen und ideologischen Debatte“ zu dieser Frage forderte. Die Diskussion sei „zu spät“ gekommen, so der Chef von Deutschlands erstem Energiekonzern RWA, Markus Krebber, zwischen der Schwierigkeit, schnell den nötigen Brennstoff zu finden, und Fragen zur Sicherheitsprüfung. Um den Rückgang der russischen Gasflüsse auszugleichen, hat die Bundesregierung beschlossen, den verstärkten Einsatz von Kohlekraftwerken anzukündigen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.